Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wenige wissen über Brustkrebs Bescheid

Aktuelles

Angelina Jolie unterhält sich mit einer Gruppe von syrischen Flüchtlingen.

Die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie (r.) legt großen Wert auf soziales Engagement. Dieses Bild zeigt sie als UNHCR-Sondergesandte bei einem Besuch syrischer Flüchtlinge in Jordanien im Sommer 2013.
© UNHCR / O.Laban-Mattei

Fr. 20. Dezember 2013

Brustkrebs-Risiko: Trotz Angelina Jolies OP wissen wenige wirklich Bescheid

Als die Schauspielerin Angelina Jolie im Frühjahr 2013 bekannt gab, sie habe sich vorsorglich beide Brüste entfernen lassen, ging dies durch alle Medien. Das Thema Brustkrebs rückte dadurch verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Doch US-Forscher fanden jetzt heraus, dass die Berichterstattung kaum für einen besseren Wissensstand über die Erkrankung gesorgt hat.

Anzeige

Eine Befragung von über 2.500 US-Amerikanern zeigte, dass drei von vier Befragten Angelina Jolies Geschichte kannten. Doch lediglich weniger als zehn Prozent konnten Fragen zu der bei ihr aufgetretenen Erbgutveränderung richtig beantworten. Das berichten die Studienautoren im Fachblatt Genetics in Medicine. Veränderungen der Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 seien relativ selten anzutreffen, doch träten sie auf, liege das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, etwa fünfmal höher als das Durchschnittsrisiko, erklären die Wissenschaftler. Die Gefahr für Eierstockkrebs erhöhe sich ebenfalls.

Angelina Jolies Schritt hätte eine Chance eröffnen können, über dieses seltene, aber sehr komplexe Gesundheitsthema zu informieren, zum Beispiel über Gentests, Risiken oder vorbeugende Operationen, sagt Hauptautorin Dina Borzekowski. Eine Gelegenheit, die kaum genutzt wurde. Mehr noch: Statt Klarheit zu schaffen trug die Kenntnis von Jolies Geschichte offenbar eher zur Verwirrung bei, zum Beispiel wenn es um den Zusammenhang zwischen familiärer Vorbelastung und erhöhtem Krebsrisiko ging. Etwa die Hälfte der Befragten dachte fälschlicherweise, dass die Tatsache, keine Brustkrebsfälle in der Familie zu haben, mit einem unterdurchschnittlichen persönlichen Risiko verbunden sei. Generell liege die Gefahr, im Laufe des Lebens an Brustkrebs zu erkranken, für eine Frau ohne diese spezielle Genmutation bei fünf bis 15 Prozent, so die Studienautoren. Es erkrankten jährlich mehr Frauen ohne familiäres Risiko an Brustkrebs als Frauen, die eine solche Genveränderung geerbt hätten.

Die Forscher raten, solche durch Prominente gesetzte Gesundheitsthemen durch einen erheblich größeren Kommunikationsaufwand zu begleiten. Das würde vielen Menschen helfen, die damit verbundenen, komplizierten medizinischen Informationen über Diagnose und Behandlung richtig einzuordnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HIV, Syphilis & Co.: Selbsttest-Projekt

Die Aidshilfe in Bayern hat ein Pilotprojekt zu sexuell übertragbaren Krankheiten gestartet.

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen