Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wenige wissen über Brustkrebs Bescheid

Aktuelles

Angelina Jolie unterhält sich mit einer Gruppe von syrischen Flüchtlingen.

Die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie (r.) legt großen Wert auf soziales Engagement. Dieses Bild zeigt sie als UNHCR-Sondergesandte bei einem Besuch syrischer Flüchtlinge in Jordanien im Sommer 2013.
© UNHCR / O.Laban-Mattei

Fr. 20. Dezember 2013

Brustkrebs-Risiko: Trotz Angelina Jolies OP wissen wenige wirklich Bescheid

Als die Schauspielerin Angelina Jolie im Frühjahr 2013 bekannt gab, sie habe sich vorsorglich beide Brüste entfernen lassen, ging dies durch alle Medien. Das Thema Brustkrebs rückte dadurch verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Doch US-Forscher fanden jetzt heraus, dass die Berichterstattung kaum für einen besseren Wissensstand über die Erkrankung gesorgt hat.

Anzeige

Eine Befragung von über 2.500 US-Amerikanern zeigte, dass drei von vier Befragten Angelina Jolies Geschichte kannten. Doch lediglich weniger als zehn Prozent konnten Fragen zu der bei ihr aufgetretenen Erbgutveränderung richtig beantworten. Das berichten die Studienautoren im Fachblatt Genetics in Medicine. Veränderungen der Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 seien relativ selten anzutreffen, doch träten sie auf, liege das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, etwa fünfmal höher als das Durchschnittsrisiko, erklären die Wissenschaftler. Die Gefahr für Eierstockkrebs erhöhe sich ebenfalls.

Angelina Jolies Schritt hätte eine Chance eröffnen können, über dieses seltene, aber sehr komplexe Gesundheitsthema zu informieren, zum Beispiel über Gentests, Risiken oder vorbeugende Operationen, sagt Hauptautorin Dina Borzekowski. Eine Gelegenheit, die kaum genutzt wurde. Mehr noch: Statt Klarheit zu schaffen trug die Kenntnis von Jolies Geschichte offenbar eher zur Verwirrung bei, zum Beispiel wenn es um den Zusammenhang zwischen familiärer Vorbelastung und erhöhtem Krebsrisiko ging. Etwa die Hälfte der Befragten dachte fälschlicherweise, dass die Tatsache, keine Brustkrebsfälle in der Familie zu haben, mit einem unterdurchschnittlichen persönlichen Risiko verbunden sei. Generell liege die Gefahr, im Laufe des Lebens an Brustkrebs zu erkranken, für eine Frau ohne diese spezielle Genmutation bei fünf bis 15 Prozent, so die Studienautoren. Es erkrankten jährlich mehr Frauen ohne familiäres Risiko an Brustkrebs als Frauen, die eine solche Genveränderung geerbt hätten.

Die Forscher raten, solche durch Prominente gesetzte Gesundheitsthemen durch einen erheblich größeren Kommunikationsaufwand zu begleiten. Das würde vielen Menschen helfen, die damit verbundenen, komplizierten medizinischen Informationen über Diagnose und Behandlung richtig einzuordnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen