Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Aktuelles

Frau mit ihren zwei kleinen Kindern im Wohnzimmer am Kamin und Weihnachtsbaum; besinnliche Stimmung

Schön, wenn die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten.
© MNStudio - Fotolia

Mo. 23. Dezember 2013

Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Eigentlich sollten die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten. Oft aber bringen sie eher Hektik, Stress oder gar Streit. Wie man es ruhiger angehen und mit Freunden und der Familie in Frieden feiern kann, dazu gibt die Theologin Dr. Astrid Giebel von der Diakonie Deutschland Ratschläge.

Anzeige

Frau Dr. Giebel, wie kann man organisatorischen Stress an den Feiertagen vermindern?

Giebel: Mit verteilten Rollen feiert es sich einfacher! Ein Dessert, ein leckerer Salat, ausgewählte Getränke, ein knuspriger Braten, jeweils von verschiedenen Personen zubereitet und als Geschenk mitgebracht, erleichtern Gastgebern die Arbeit an den Festtagen.

Muss Weihnachten alles perfekt sein?

Giebel: Das Wichtigste ist, sich auf den Grund des christlichen Weihnachtsfestes zu besinnen. Weihnachten gibt es oft Streit und Stress, weil der Anspruch, nämlich ein Fest der Liebe zu feiern, und die spannungsvolle Wirklichkeit auseinanderklaffen. Manche sind Weihnachten auch allein, weil sie niemanden haben. Vielleicht hilft es, aufeinander zuzugehen? Sich zu überlegen, wer ebenfalls allein ist und mit wem man gemeinsam feiern könnte? Vielleicht wird auch ein Brief an den Partner oder die Kinder, in dem man aufschreibt, was man am anderen liebt und wertschätzt, als kostbarer empfunden als ein teuer erkauftes Geschenk? In jedem Fall kann so ein Brief helfen, Spannungen abzubauen.

Wie kann man Stress und Streit während der Festtage vorbeugen oder abbauen?

Giebel: Wenn einige Zeit vor dem Fest jeder für sich und auch eine Familie oder der Freundeskreis sich überlegt, was tut mir, was tut uns gut, wie wollen wir miteinander feiern, was wünschen wir uns voneinander, dann stolpern alle Beteiligten vielleicht nicht in eine Weihnachtskatastrophe hinein. Dann besteht die Möglichkeit, Neues auszuprobieren und es wirklich Weihnachten werden zu lassen.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen