Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Aktuelles

Frau mit ihren zwei kleinen Kindern im Wohnzimmer am Kamin und Weihnachtsbaum; besinnliche Stimmung

Schön, wenn die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten.
© MNStudio - Fotolia

Mo. 23. Dezember 2013

Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Eigentlich sollten die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten. Oft aber bringen sie eher Hektik, Stress oder gar Streit. Wie man es ruhiger angehen und mit Freunden und der Familie in Frieden feiern kann, dazu gibt die Theologin Dr. Astrid Giebel von der Diakonie Deutschland Ratschläge.

Anzeige

Frau Dr. Giebel, wie kann man organisatorischen Stress an den Feiertagen vermindern?

Giebel: Mit verteilten Rollen feiert es sich einfacher! Ein Dessert, ein leckerer Salat, ausgewählte Getränke, ein knuspriger Braten, jeweils von verschiedenen Personen zubereitet und als Geschenk mitgebracht, erleichtern Gastgebern die Arbeit an den Festtagen.

Muss Weihnachten alles perfekt sein?

Giebel: Das Wichtigste ist, sich auf den Grund des christlichen Weihnachtsfestes zu besinnen. Weihnachten gibt es oft Streit und Stress, weil der Anspruch, nämlich ein Fest der Liebe zu feiern, und die spannungsvolle Wirklichkeit auseinanderklaffen. Manche sind Weihnachten auch allein, weil sie niemanden haben. Vielleicht hilft es, aufeinander zuzugehen? Sich zu überlegen, wer ebenfalls allein ist und mit wem man gemeinsam feiern könnte? Vielleicht wird auch ein Brief an den Partner oder die Kinder, in dem man aufschreibt, was man am anderen liebt und wertschätzt, als kostbarer empfunden als ein teuer erkauftes Geschenk? In jedem Fall kann so ein Brief helfen, Spannungen abzubauen.

Wie kann man Stress und Streit während der Festtage vorbeugen oder abbauen?

Giebel: Wenn einige Zeit vor dem Fest jeder für sich und auch eine Familie oder der Freundeskreis sich überlegt, was tut mir, was tut uns gut, wie wollen wir miteinander feiern, was wünschen wir uns voneinander, dann stolpern alle Beteiligten vielleicht nicht in eine Weihnachtskatastrophe hinein. Dann besteht die Möglichkeit, Neues auszuprobieren und es wirklich Weihnachten werden zu lassen.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen