Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Höhere Tabaksteuern - weniger Raucher

Aktuelles

Portraitfoto Mann um die 50 mit grauen Haaren und Brille mit Zigarette

Viele Raucher gäben das Qualmen wohl auf, wenn Zigaretten durch höhere Steuern deutlich teurer wären.
© Konstantin Sutyagin - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Weniger Raucher durch höhere Tabaksteuern

Rauchen kann tödlich sein. Das wissen auch Raucher – und rauchen trotzdem weiter. Wo Appelle an die Vernunft nicht weiterhelfen, könnte jedoch der Griff ins Portemonnaie erfolgreich sein, wie eine aktuelle Veröffentlichung im New England Journal of Medicine nahelegt.

Anzeige

"Eine höhere Tabaksteuer ist das effektivste Mittel, um die Zahl der Raucher zu verringern und künftige Raucher abzuschrecken", sagt Dr. Prabhat Jha vom St. Michael’s Hospital in Toronto, Professor an der dortigen Universität. Würden die Tabaksteuern weltweit verdreifacht, könnte dies die Zahl der Raucher um ein Drittel reduzieren und damit 200 Millionen durch Rauchen verursachte vorzeitige Todesfälle in diesem Jahrhundert verhindern.

Eine so hohe Tabaksteuer würde den Preis für Zigaretten in einigen Ländern verdoppeln und den Preisunterschied zwischen den billigsten und teuersten Zigaretten verringern, wie der Mediziner gemeinsam mit seinem britischen Kollegen Sir Richard Peto von der Universität Oxford feststellt. Das wiederum würde Raucher eher dazu ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören statt lediglich zu einer billigeren Marke zu wechseln. Außerdem würde es junge Menschen vom Rauchen abhalten, so Jha.

Besonders in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen könnte die Maßnahme besonders effektiv sein. Derzeit seien die billigsten Zigaretten in diesen Ländern noch relativ erschwinglich und das Rauchen auf dem Vormarsch. Doch auch in reicheren Ländern würde sich eine Erhöhung der Tabaksteuer positiv auswirken, sagt Jha. Bestes Beispiel sei Frankreich. In diesem Land habe sich der Zigarettenkonsum zwischen 1990 und 2005 allein dadurch halbiert, dass die Steuern auf Tabak deutlich über dem Niveau der Inflation gelegen hätten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen