Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rheumapatienten bleiben im Job

Aktuelles

Frau am Büro-Schreibtisch mit Tastatur und Bildschirm.

Am deutlichsten war Steigerung des Anteils Erwerbstätiger mit rheumatoider Arthritis bei Frauen mittleren Alters.
© AOK-Mediendienst

Mo. 13. Januar 2014

Rheuma: Immer mehr Patienten können im Job bleiben

Rheumapatienten bleiben heute trotz ihrer Erkrankung häufiger beruflich aktiv als noch vor 10 bis 15 Jahren. Sowohl die Arbeitsunfähigkeitsdauer als auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging bei Menschen mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen seit 1997 stetig zurück. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie.

Anzeige

Die aktuelle Analyse der Erwerbstätigkeit von Rheumakranken, die Professor Dr. Wilfried Mau, von der Universität Halle-Wittenberg in der Zeitschrift für Rheumatologie veröffentlichte, zeigt von 1997 bis 2011 eine deutlich verbesserte Teilnahme von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen am Berufsleben. Dieser Trend sei laut Mau bei Rheumakranken erheblich stärker ausgeprägt als bei der Gesamtheit aller Krankheiten. Den Grund dafür sieht er in effektiven Therapiestrategien.

Insgesamt nahmen zwischen 1997 und 2011 Arbeitsunfähigkeits-Episoden bei Patienten mit der häufigsten chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankung, der rheumatoiden Arthritis, um 32 Prozent ab. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit sank bei Beschäftigten mit einer rheumatoiden Arthritis im Durchschnitt um 63 Prozent. Dagegen war die mittlere Arbeitsunfähigkeits-Dauer bei allen Pflichtversicherten der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2011 nur um 3 Prozent gegenüber 1997 reduziert. Am deutlichsten war die Steigerung des Anteils Erwerbstätiger mit rheumatoider Arthritis bei Frauen mittleren Alters. Sie betrug 14 Prozent. Mau sieht noch Spielraum für eine weiter verbesserte Teilhabe von Rheumapatienten am Arbeitsleben durch eine noch effektivere Kombination von medikamentösen Therapien und nicht-medikamentösen Maßnahmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen