Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rheumapatienten bleiben im Job

Aktuelles

Frau am Büro-Schreibtisch mit Tastatur und Bildschirm.

Am deutlichsten war Steigerung des Anteils Erwerbstätiger mit rheumatoider Arthritis bei Frauen mittleren Alters.
© AOK-Mediendienst

Mo. 13. Januar 2014

Rheuma: Immer mehr Patienten können im Job bleiben

Rheumapatienten bleiben heute trotz ihrer Erkrankung häufiger beruflich aktiv als noch vor 10 bis 15 Jahren. Sowohl die Arbeitsunfähigkeitsdauer als auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging bei Menschen mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen seit 1997 stetig zurück. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie.

Anzeige

Die aktuelle Analyse der Erwerbstätigkeit von Rheumakranken, die Professor Dr. Wilfried Mau, von der Universität Halle-Wittenberg in der Zeitschrift für Rheumatologie veröffentlichte, zeigt von 1997 bis 2011 eine deutlich verbesserte Teilnahme von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen am Berufsleben. Dieser Trend sei laut Mau bei Rheumakranken erheblich stärker ausgeprägt als bei der Gesamtheit aller Krankheiten. Den Grund dafür sieht er in effektiven Therapiestrategien.

Insgesamt nahmen zwischen 1997 und 2011 Arbeitsunfähigkeits-Episoden bei Patienten mit der häufigsten chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankung, der rheumatoiden Arthritis, um 32 Prozent ab. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit sank bei Beschäftigten mit einer rheumatoiden Arthritis im Durchschnitt um 63 Prozent. Dagegen war die mittlere Arbeitsunfähigkeits-Dauer bei allen Pflichtversicherten der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2011 nur um 3 Prozent gegenüber 1997 reduziert. Am deutlichsten war die Steigerung des Anteils Erwerbstätiger mit rheumatoider Arthritis bei Frauen mittleren Alters. Sie betrug 14 Prozent. Mau sieht noch Spielraum für eine weiter verbesserte Teilhabe von Rheumapatienten am Arbeitsleben durch eine noch effektivere Kombination von medikamentösen Therapien und nicht-medikamentösen Maßnahmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen