Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neuer Inhalt für Auto-Verbandskasten

Aktuelles

ausgebreitetes Verbandsmaterial plus Schere

Seit 1. Januar 2014 müssen Verbandskästen in Autos und Motorrädern mehr Material enthalten.
© Zerbor - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

Auto-Verbandskasten: seit 1.1.2014 mit neuem Inhalt

Verbandskästen in Autos und Motorrädern müssen seit 1. Januar 2014 mehr Material enthalten. Darauf weist der Bundesverband für Medizintechnologie (BVMed) hin. Grund ist eine Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, die Verbandskästen seit Langem für die Erste Hilfe etwa bei Verkehrsunfällen vorschreibt.

Anzeige

Neben den bisherigen Inhaltsmaterialien müssen die Kästen nun zusätzlich ein 14-teiliges Set aus zugeschnittenen Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbänden, ein Verbandpäckchen in Kindergröße sowie Tücher zur Hautreinigung enthalten. Auto- und Motorradfahrer müssen jedoch nicht sofort handeln: Der ADAC weist auf seiner Homepage darauf hin, dass die bislang gültigen Verbandskästen noch bis zum Ablauf ihres Verfallsdatums weiter verwendet werden dürfen.

Der erweiterte Inhalt der Kästen trage den "neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen" Rechnung, heißt es vonseiten des BVMed. Dem Verband zufolge macht es allerdings wenig Sinn, die neuen Bestandteile nun einzeln zuzukaufen. Vielmehr sei der Neuerwerb eines Verbandskastens oft günstiger als die Ergänzung, zumal auch alle anderen Bestandteile regelmäßig ersetzt werden müssen, sobald ihr Verfallsdatum abläuft.

Wer einen neuen Verbandskasten in der Apotheke oder im Kfz-Fachhandel erwerben möchte, sollte laut BVMed darauf achten, dass dieser der seit Januar geltenden Norm DIN 13164 entspricht. Abgelaufene Materialien müssten jedoch nicht zwangsläufig weggeworfen werden, so der Verband. Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen nutzten sie oft und gerne zu Anschauungszwecken.

PZ/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen