Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker fördern Präventionskonzepte

Aktuelles

Älterer Mann mit seinem Enkel im Gespräch mit einer Apothekerin

Ob jung oder alt - Apotheker beraten Kunden tagtäglich, wie sie Krankheiten vorbeugen können.
© ABDA

Do. 16. Januar 2014

Apotheker machen sich stark für Prävention

Zum Jahresbeginn sind die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg und der Thüringer Apothekerverband (ThAV) der "Förderinitiative Prävention" beigetreten. Ziel dieses gemeinnützigen Vereins ist es, die Prävention und Gesundheitsförderung – insbesondere in Apotheken – voranzubringen und zu stärken.

Anzeige

"Je breiter wir im Verein aufgestellt sind, desto mehr könnten wir das Präventionsengagement in die Fläche tragen. Deshalb sind wir dem Verein beigetreten", erklärt der ThAV-Vorsitzende Stefan Fink. Apotheken spielen als niedrigschwellige Anlaufstelle eine wichtige Rolle für die Prävention. Das bekräftigt auch Dr. Günther Hanke, Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg: "Tagtäglich beraten wir in unseren Apotheken die Kunden, wie sie Krankheiten vorbeugen können. Mit unserem Beitritt zum Verein beziehen wir klar Stellung für die Position der Apotheker in der Prävention."

Der Prävention von Krankheiten und der Förderung von Gesundheit wird immer mehr Bedeutung beigemessen. Das zeigt auch die Ankündigung der Großen Koalition, im Jahr 2014 ein Präventionsgesetz zu beschließen. Die Förderinitiative sieht darin eine enorme Chance. "Unserem Verein", sagt Jutta Rewitzer, Vorsitzende der Förderinitiative, "ist es besonders wichtig, dass Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden und entsprechend im Gesetz verankert wird."

Mit den zwei neuen Vereinsmitgliedern vernetzt die Förderinitiative inzwischen zehn Apothekerkammern, fünf Apothekerverbände, fünf Fördermitglieder und zahlreiche Einzelmitglieder. Der Verein unterstützt gemeinnützige Projekte im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung, insbesondere Projekte des WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen. Dieses erstellt firmenunabhängige Präventionsmaterialien, die von Apotheken kostenfrei verwendet werden können.

WIPIG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen