Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker fördern Präventionskonzepte

Aktuelles

Älterer Mann mit seinem Enkel im Gespräch mit einer Apothekerin

Ob jung oder alt - Apotheker beraten Kunden tagtäglich, wie sie Krankheiten vorbeugen können.
© ABDA

Do. 16. Januar 2014

Apotheker machen sich stark für Prävention

Zum Jahresbeginn sind die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg und der Thüringer Apothekerverband (ThAV) der "Förderinitiative Prävention" beigetreten. Ziel dieses gemeinnützigen Vereins ist es, die Prävention und Gesundheitsförderung – insbesondere in Apotheken – voranzubringen und zu stärken.

Anzeige

"Je breiter wir im Verein aufgestellt sind, desto mehr könnten wir das Präventionsengagement in die Fläche tragen. Deshalb sind wir dem Verein beigetreten", erklärt der ThAV-Vorsitzende Stefan Fink. Apotheken spielen als niedrigschwellige Anlaufstelle eine wichtige Rolle für die Prävention. Das bekräftigt auch Dr. Günther Hanke, Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg: "Tagtäglich beraten wir in unseren Apotheken die Kunden, wie sie Krankheiten vorbeugen können. Mit unserem Beitritt zum Verein beziehen wir klar Stellung für die Position der Apotheker in der Prävention."

Der Prävention von Krankheiten und der Förderung von Gesundheit wird immer mehr Bedeutung beigemessen. Das zeigt auch die Ankündigung der Großen Koalition, im Jahr 2014 ein Präventionsgesetz zu beschließen. Die Förderinitiative sieht darin eine enorme Chance. "Unserem Verein", sagt Jutta Rewitzer, Vorsitzende der Förderinitiative, "ist es besonders wichtig, dass Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden und entsprechend im Gesetz verankert wird."

Mit den zwei neuen Vereinsmitgliedern vernetzt die Förderinitiative inzwischen zehn Apothekerkammern, fünf Apothekerverbände, fünf Fördermitglieder und zahlreiche Einzelmitglieder. Der Verein unterstützt gemeinnützige Projekte im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung, insbesondere Projekte des WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen. Dieses erstellt firmenunabhängige Präventionsmaterialien, die von Apotheken kostenfrei verwendet werden können.

WIPIG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen