Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lieferprobleme bei vielen Medikamenten

Aktuelles

Apothekerin am Schubladenschrank

Apotheker bekommen zurzeit bei vielen gängigen Arzneimitteln nur schwer Nachschub.
© AOK-Mediendienst

Do. 16. Januar 2014

Lieferprobleme bei Medikamenten weiten sich aus

Immer mehr Medikamente sind zurzeit nicht lieferbar. Apotheker müssten Patienten in vielen Fällen ohne das vom Arzt verschriebene Medikament nach Hause schicken, meldet der Hessische Apothekerverband (HAV) in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Der Verband habe bereits im Oktober vergangenen Jahres auf große Lieferprobleme bei Schilddrüsenpräparaten hingewiesen, heißt es in dem Schreiben. Dr. Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des HAV: "Es ist den Herstellern dieser Produkte bis heute nicht gelungen, diese Problematik zu beheben." Auch eine plausible Erklärung, wie es in einem Land wie Deutschland zu monatelangen Lieferproblemen kommen könne, hätten diese bislang nicht gegeben. Apothekern falle es zunehmend schwerer, bei den leidtragenden Patienten Verständnis für diese unhaltbare Situation zu bekommen, so Diefenbach.

Wie der HAV mitteilt, betreffen die Engpässe eine immer größere Zahl an Arzneimitteln. Dazu gehörten bestimmte Hormonpflaster, gängige Schmerzmittel, Antibiotika, Diabetes-Medikamente und Blutdrucksenker. Als Ursache für die Lieferprobleme sieht der HAV die rund 17.500 Rabattverträge in Deutschland. "Diese sorgen dafür, dass sich die Preisspirale immer weiter nach unten dreht." Da könne es durchaus möglich sein, dass Märkte, auf denen höhere Verkaufspreise als hierzulande erzielt werden können, bevorzugt beliefert werden. Diefenbach fordert den neuen Gesundheitsminister Hermann Gröhe daher auf, schnellstens für Abhilfe zu sorgen.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen