Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lieferprobleme bei vielen Medikamenten

Aktuelles

Apothekerin am Schubladenschrank

Apotheker bekommen zurzeit bei vielen gängigen Arzneimitteln nur schwer Nachschub.
© AOK-Mediendienst

Do. 16. Januar 2014

Lieferprobleme bei Medikamenten weiten sich aus

Immer mehr Medikamente sind zurzeit nicht lieferbar. Apotheker müssten Patienten in vielen Fällen ohne das vom Arzt verschriebene Medikament nach Hause schicken, meldet der Hessische Apothekerverband (HAV) in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Der Verband habe bereits im Oktober vergangenen Jahres auf große Lieferprobleme bei Schilddrüsenpräparaten hingewiesen, heißt es in dem Schreiben. Dr. Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des HAV: "Es ist den Herstellern dieser Produkte bis heute nicht gelungen, diese Problematik zu beheben." Auch eine plausible Erklärung, wie es in einem Land wie Deutschland zu monatelangen Lieferproblemen kommen könne, hätten diese bislang nicht gegeben. Apothekern falle es zunehmend schwerer, bei den leidtragenden Patienten Verständnis für diese unhaltbare Situation zu bekommen, so Diefenbach.

Wie der HAV mitteilt, betreffen die Engpässe eine immer größere Zahl an Arzneimitteln. Dazu gehörten bestimmte Hormonpflaster, gängige Schmerzmittel, Antibiotika, Diabetes-Medikamente und Blutdrucksenker. Als Ursache für die Lieferprobleme sieht der HAV die rund 17.500 Rabattverträge in Deutschland. "Diese sorgen dafür, dass sich die Preisspirale immer weiter nach unten dreht." Da könne es durchaus möglich sein, dass Märkte, auf denen höhere Verkaufspreise als hierzulande erzielt werden können, bevorzugt beliefert werden. Diefenbach fordert den neuen Gesundheitsminister Hermann Gröhe daher auf, schnellstens für Abhilfe zu sorgen.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen