Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln Spenden für Afrika

Aktuelles

v.l.: Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Medeor-Botschafterin Anke Engelke und Bernd Pastors, Vorstand von action medeor

Freude über die neue Kooperation: Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Medeor-Botschafterin Anke Engelke und Bernd Pastors, Vorstand von Action Medeor (v.l.).
© Alois Müller

Sa. 18. Januar 2014

Apotheker sammeln Spenden für Afrika

Die Apothekerkammer Nordrhein wird sich in Zukunft für Entwicklungsländer in Afrika und anderen Regionen engagieren. Wie Kammerpräsident Lutz Engelen sagte, habe die Kammer dazu eine Zusammenarbeit mit dem Medikamentenhilfswerk Action Medeor vereinbart.

Anzeige

"Mit dieser Partnerschaft dokumentieren die Apotheker in Nordrhein ihre Gemeinwohlverpflichtung über ihren unmittelbaren Versorgungsbereich hinaus", sagte Engelen. Das Hilfswerk passe perfekt zu den Apothekern, sagte der Kammerpräsident. "Medeor" bedeute "ich helfe, ich heile". Dies sei eine Mission, die die Apothekerschaft uneingeschränkt teile. Action Medeor reklamiert für sich den Slogan "die Notapotheke der Welt". Mit der Kooperation wollen die beiden Organisationen nun "gemeinsam Notapotheke sein". Action-Medeor-Vorstand Bernd Pastors dankte der Apothekerkammer für ihr Engagement. Apotheker hätten den eingetragenen Verein seit seiner Gründung immer begleitet, als Mitglieder und als Experten. Deshalb sei es ein logischer Schritt, dass die Apothekerschaft dieses Projekt nun insgesamt unterstützt.

Eine wesentliche Aufgabe der Apotheker wird es sein, Spenden für den Verein zu sammeln. Mit dem Geld sollen dann Gesundheitseinrichtungen in Afrika wie die Raphael-Apotheke im Süd-Osten Tansanias unterstützt werden. In dieser Region gebe es bislang keine bezahlbaren Medikamente. Das Geld sei in jedem Fall gut investiert. Mit 50 Euro könnten 130 Kinder mit Antibiotika behandelt werden, 1 Euro koste eine Malariabehandlung.

dr/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen