Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln Spenden für Afrika

Aktuelles

v.l.: Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Medeor-Botschafterin Anke Engelke und Bernd Pastors, Vorstand von action medeor

Freude über die neue Kooperation: Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Medeor-Botschafterin Anke Engelke und Bernd Pastors, Vorstand von Action Medeor (v.l.).
© Alois Müller

Sa. 18. Januar 2014

Apotheker sammeln Spenden für Afrika

Die Apothekerkammer Nordrhein wird sich in Zukunft für Entwicklungsländer in Afrika und anderen Regionen engagieren. Wie Kammerpräsident Lutz Engelen sagte, habe die Kammer dazu eine Zusammenarbeit mit dem Medikamentenhilfswerk Action Medeor vereinbart.

Anzeige

"Mit dieser Partnerschaft dokumentieren die Apotheker in Nordrhein ihre Gemeinwohlverpflichtung über ihren unmittelbaren Versorgungsbereich hinaus", sagte Engelen. Das Hilfswerk passe perfekt zu den Apothekern, sagte der Kammerpräsident. "Medeor" bedeute "ich helfe, ich heile". Dies sei eine Mission, die die Apothekerschaft uneingeschränkt teile. Action Medeor reklamiert für sich den Slogan "die Notapotheke der Welt". Mit der Kooperation wollen die beiden Organisationen nun "gemeinsam Notapotheke sein". Action-Medeor-Vorstand Bernd Pastors dankte der Apothekerkammer für ihr Engagement. Apotheker hätten den eingetragenen Verein seit seiner Gründung immer begleitet, als Mitglieder und als Experten. Deshalb sei es ein logischer Schritt, dass die Apothekerschaft dieses Projekt nun insgesamt unterstützt.

Eine wesentliche Aufgabe der Apotheker wird es sein, Spenden für den Verein zu sammeln. Mit dem Geld sollen dann Gesundheitseinrichtungen in Afrika wie die Raphael-Apotheke im Süd-Osten Tansanias unterstützt werden. In dieser Region gebe es bislang keine bezahlbaren Medikamente. Das Geld sei in jedem Fall gut investiert. Mit 50 Euro könnten 130 Kinder mit Antibiotika behandelt werden, 1 Euro koste eine Malariabehandlung.

dr/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen