Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Klinikfehler: jeder 1000. Patient stirbt

Aktuelles

Intensivstation mit Apparaturen und Pfleger/Arzt, der mit dem Rücken zur Kamera steht

Knapp vier Prozent der Patienten fangen sich während des Krankenhausaufenthalts Infektionen ein. Manchmal endet dies tödlich. Dabei wären die Infektionen durch eine bessere Hygiene vermeidbar, so Experten.
© AOK-Mediendienst

Di. 21. Januar 2014

Kliniken: Jeder 1000. Patient stirbt durch Behandlungsfehler

Laut des Krankenhaus-Reports 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) kommt es etwa bei jeder hundertsten Krankenhausbehandlung zu einem Behandlungsfehler. Einer von tausend Patienten verstirbt durch die Fehler. Das sind rund 19.000 Todesfälle pro Jahr und damit fünf Mal so viele wie im Straßenverkehr. Viele der Klinikfehler seien vermeidbar, sagen die Autoren des Berichts.

Anzeige

Die Ursachen der rund 190.000 Fälle, in denen Klinikpatienten Opfer von Behandlungsfehlern werden, sind vielfältig. Jürgen Klauber, WIdO-Geschäftsführer und Mitherausgeber des Reports nennt drei davon: Fehler bei der Medikamentengabe, schadhafte Medizinprodukte oder mangelnde Hygiene. So würden sich zum Beispiel knapp vier Prozent der Patienten während des Krankenhausaufenthalts Infektionen einfangen. Mitherausgeber Max Geraedts von der Universität Witten/Herdecke ergänzt: "Organisatorische Defizite, mangelnde Abstimmung zwischen den Krankenhausmitarbeitern und der mitunter zu geringe Stellenwert von Sicherheitsbelangen können verheerende Folgen haben." Auch ökonomische Fehlanreize, wie etwa nicht medizinisch indizierte Leistungen, gefährdeten die Patienten.

Dabei gebe es zahlreiche Möglichkeiten, deren Sicherheit zu verbessern, so die Herausgeber des Reports. Mit fehlerbezogenen Berichts- und Lernsystemen sowie praxisnahen Schulungen ließen sich typische Fehlerquellen erkennen und zukünftig vermeiden. Elektronische Unterstützungssysteme könnten zudem bei der sichereren Verordnung von Arzneimitteln helfen. Des Weiteren bedürfe es verschärfter Regeln für die Prüfung und Zulassung von Medizinprodukten. Auch Register wie das im Aufbau befindliche Endoprothesenregister und das gerade entstehende Deutsche Aortenklappenregister leisteten einen wichtigen Beitrag.

WIdO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Neue Festbeträge ab 1. April

Viele gesetzlich Krankenversicherte müssen mit höheren Zuzahlungen rechnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen