Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Klinikfehler: jeder 1000. Patient stirbt

Aktuelles

Intensivstation mit Apparaturen und Pfleger/Arzt, der mit dem Rücken zur Kamera steht

Knapp vier Prozent der Patienten fangen sich während des Krankenhausaufenthalts Infektionen ein. Manchmal endet dies tödlich. Dabei wären die Infektionen durch eine bessere Hygiene vermeidbar, so Experten.
© AOK-Mediendienst

Di. 21. Januar 2014

Kliniken: Jeder 1000. Patient stirbt durch Behandlungsfehler

Laut des Krankenhaus-Reports 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) kommt es etwa bei jeder hundertsten Krankenhausbehandlung zu einem Behandlungsfehler. Einer von tausend Patienten verstirbt durch die Fehler. Das sind rund 19.000 Todesfälle pro Jahr und damit fünf Mal so viele wie im Straßenverkehr. Viele der Klinikfehler seien vermeidbar, sagen die Autoren des Berichts.

Anzeige

Die Ursachen der rund 190.000 Fälle, in denen Klinikpatienten Opfer von Behandlungsfehlern werden, sind vielfältig. Jürgen Klauber, WIdO-Geschäftsführer und Mitherausgeber des Reports nennt drei davon: Fehler bei der Medikamentengabe, schadhafte Medizinprodukte oder mangelnde Hygiene. So würden sich zum Beispiel knapp vier Prozent der Patienten während des Krankenhausaufenthalts Infektionen einfangen. Mitherausgeber Max Geraedts von der Universität Witten/Herdecke ergänzt: "Organisatorische Defizite, mangelnde Abstimmung zwischen den Krankenhausmitarbeitern und der mitunter zu geringe Stellenwert von Sicherheitsbelangen können verheerende Folgen haben." Auch ökonomische Fehlanreize, wie etwa nicht medizinisch indizierte Leistungen, gefährdeten die Patienten.

Dabei gebe es zahlreiche Möglichkeiten, deren Sicherheit zu verbessern, so die Herausgeber des Reports. Mit fehlerbezogenen Berichts- und Lernsystemen sowie praxisnahen Schulungen ließen sich typische Fehlerquellen erkennen und zukünftig vermeiden. Elektronische Unterstützungssysteme könnten zudem bei der sichereren Verordnung von Arzneimitteln helfen. Des Weiteren bedürfe es verschärfter Regeln für die Prüfung und Zulassung von Medizinprodukten. Auch Register wie das im Aufbau befindliche Endoprothesenregister und das gerade entstehende Deutsche Aortenklappenregister leisteten einen wichtigen Beitrag.

WIdO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen