Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonisch betreute Patienten gesünder

Aktuelles

Älterer Mann mit Telefon am Ohr

Im Mittelpunkt der Telefonate stand, die Patienten zu motivieren, sich gesundheitsbewusst zu verhalten.
© Anna Lurye - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Coaching: Telefonisch betreute Patienten sind gesünder

Im Sport und im Arbeitsleben sind professionelle Trainer selbstverständlich. Dass eine intensive telefonische Betreuung, Coaching genannt, auch schwerkranke Menschen gesünder machen kann, zeigt eine aktuelle Studie der Freien Universität Berlin im Auftrag der Techniker Krankenkasse.

Anzeige

Mehr als 35.000 Diabetiker, Herzkranke und Bluthochdruckpatienten wurden in der Studie über mehrere Monate telefonisch begleitet. "Durch das Coaching hat sich die Gesundheit der Patienten aller untersuchten Diagnosegruppen substanziell verbessert", sagt Studienleiterin Professor Dr. Babette Renneberg von der Freien Universität Berlin. Das Coaching motiviert die Patienten dazu, ihr Leben gesünder zu gestalten. Sie bekommen eine Anleitung, wie sie die Veränderungen konkret angehen und auch durchhalten können. "Damit wächst der Mut, sich selbst zu helfen", so Renneberg. Diese sogenannte Selbstwirksamkeit sei ein Schlüssel zum Erfolg und zeige selbst bei Schwerkranken eine messbare Wirkung, so die Gesundheitspsychologin.

Parallel dazu haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf analysiert, wie sich die Krankheitskosten im Studienzeitraum entwickelten. Sie kommen zu dem Schluss, dass Coaching tatsächlich Geld einsparen kann, wenn es dadurch gelingt, eine Verschlimmerung der Erkrankung zu vermeiden. Das sagt der Gesundheitsökonom Professor Dr. Hans-Helmut König. Unabhängig von der Art der Erkrankung entwickelten sich die Gesamtkosten der Behandlung bei den telefonisch betreuten Patienten günstiger als bei Vergleichspatienten ohne Coaching. Besonders bei den Krankenhauskosten zeigten sich Einspar-Effekte.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen