Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele Krankmeldungen wegen Erkältung

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann stehen Rücken an Rücken und schnäuzen sich die Nase

Im Jahr 2013 gingen viele Ausfalltage auf das Konto von Erkältungskrankheiten.
© Knut Wiarda - Fotolia

Do. 23. Januar 2014

Krankenstand 2013: Viele Krankmeldungen wegen Erkältung

Im Jahr 2013 ist der Krankenstand in Deutschland erneut gestiegen, und zwar von 3,8 auf 4,0 Prozent. Das bedeutet, dass an jedem Tag des Jahres im Durchschnitt vier von 100 Beschäftigten krank geschrieben waren. Vor allem Erkältungskrankheiten haben den Krankenstand letztes Jahr nach oben getrieben. Das hat eine Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit für insgesamt 2,7 Millionen erwerbstätige Versicherte ergeben.

Anzeige

Für die Zunahme der Ausfalltage durch Erkältungskrankheiten hat der lange Winter im vergangenen Jahr eine entscheidende Rolle gespielt, so die DAK. Husten, Bronchitis und Lungenentzündung haben 17,3 Prozent aller Fehltage im Jahr 2013 verursacht. 2012 hatte ihr Anteil noch bei 14,5 Prozent gelegen.

Den höchsten Anteil am Krankenstand verursachen aber wieder die sogenannten Muskel-Skelett-Erkrankungen, wie beispielsweise Rückenschmerzen. Psychische Leiden stiegen zudem erneut leicht an. Sie verursachten rund fünf Prozent mehr Fehltage als 2012 und rangieren auf der Liste der wichtigsten Diagnosen für Ausfalltage auf Platz drei. Es folgen Verletzungen und Verdauungsbeschwerden.

Das Jahr 2013 weist eine weitere Besonderheit auf: Zum ersten Mal hat sich mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Versicherten (50,6 Prozent) mindestens einmal im Jahr von einem Arzt krankschreiben lassen.

Die Branchen mit dem höchsten Krankenstand waren 2013 das Gesundheitswesen mit 4,6 Prozent und die Öffentliche Verwaltung mit 4,5 Prozent. Den niedrigsten Krankenstand hatte der Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste mit 3,0 Prozent.

DAK/FH

Die häufigsten Diagnosen für Fehltage 2013

Diagnose Anteil am Krankenstand
Muskel-Skelett-System 21,5 Prozent
Atmungssystem 17,3 Prozent
Psychische Erkrankungen 14,6 Prozent
Verletzungen 12,2 Prozent
Verdauungssystem 5,4 Prozent
Infektionen 4,6 Prozent
Kreislaufsystem 4,3 Prozent

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen