Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Musikvideos helfen Krebspatienten

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau mit rot geschminkten Lippen singt in ein Mikrofon

In einer speziellen Musiktherapie drücken junge Krebspatienten Gefühle aus, die sonst wahrscheinlich unausgesprochen geblieben wären.
© pio3 - Fotolia

Mo. 27. Januar 2014

Musikvideos helfen jungen Krebspatienten

Junge Krebspatienten kommen besser mit der Diagnose und der Behandlung zurecht, wenn sie sich in kreativer Weise damit auseinandersetzen. In einer US-amerikanischen Studie, die das Fachblatt Cancer veröffentlichte, hatten sie Songtexte darüber geschrieben und Musikvideos gedreht.

Anzeige

Das Musikvideo-Programm half den Patienten dabei, sich nach der Krebstherapie wohler zu fühlen. 100 Tage danach berichteten die Teilnehmer, dass sie sich in ihrem sozialen Umfeld und ihrer Familie gut eingebunden fühlten. Sie konnten zudem mit der ganzen Situation der Erkrankung besser umgehen als die Patienten der Vergleichsgruppe, die lediglich Hörbücher gehört hatten. Einige Faktoren wurden durch das Programm gestärkt, die laut der Studienautoren besonders dazu beitrugen, dass die jungen Patienten die Krebstherapie gut überstanden. Dazu gehörten ein Glaube, feste Bindungen in der Familie und eine gute Unterstützung durch Freunde und Ärzte. "Diese Schutzfaktoren beeinflussen, wie die Patienten mit der Erkrankung umgehen, Hoffnung schöpfen und für sich einen Sinn in der Situation finden", sagt Hauptautorin Dr. Joan E. Haase von der Indiana University in Indianapolis.

Diese spezielle Art der Behandlung fand unter Anleitung eines Musiktherapeuten statt. Die jungen Menschen sollten sich dabei Gedanken über ihre Situation machen und ihre Gefühle über die Erkrankung und die Behandlung in Form von Songtexten ausdrücken. In den verschiedenen Phasen des Programms, in denen sie Musik- und Filmaufnahmen machten und sich ein Drehbuch für ihr Video überlegten, konnten sie auch Familie, Freunde und Betreuer einbeziehen. Dadurch bekamen auch die Eltern einen viel besseren Einblick in die Gefühlslage ihrer Kinder, wie sich in der Studie herausstellte. An der Studie nahmen insgesamt 113 Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebsdiagnose teil.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen