Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Musikvideos helfen Krebspatienten

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau mit rot geschminkten Lippen singt in ein Mikrofon

In einer speziellen Musiktherapie drücken junge Krebspatienten Gefühle aus, die sonst wahrscheinlich unausgesprochen geblieben wären.
© pio3 - Fotolia

Mo. 27. Januar 2014

Musikvideos helfen jungen Krebspatienten

Junge Krebspatienten kommen besser mit der Diagnose und der Behandlung zurecht, wenn sie sich in kreativer Weise damit auseinandersetzen. In einer US-amerikanischen Studie, die das Fachblatt Cancer veröffentlichte, hatten sie Songtexte darüber geschrieben und Musikvideos gedreht.

Das Musikvideo-Programm half den Patienten dabei, sich nach der Krebstherapie wohler zu fühlen. 100 Tage danach berichteten die Teilnehmer, dass sie sich in ihrem sozialen Umfeld und ihrer Familie gut eingebunden fühlten. Sie konnten zudem mit der ganzen Situation der Erkrankung besser umgehen als die Patienten der Vergleichsgruppe, die lediglich Hörbücher gehört hatten. Einige Faktoren wurden durch das Programm gestärkt, die laut der Studienautoren besonders dazu beitrugen, dass die jungen Patienten die Krebstherapie gut überstanden. Dazu gehörten ein Glaube, feste Bindungen in der Familie und eine gute Unterstützung durch Freunde und Ärzte. "Diese Schutzfaktoren beeinflussen, wie die Patienten mit der Erkrankung umgehen, Hoffnung schöpfen und für sich einen Sinn in der Situation finden", sagt Hauptautorin Dr. Joan E. Haase von der Indiana University in Indianapolis.

Diese spezielle Art der Behandlung fand unter Anleitung eines Musiktherapeuten statt. Die jungen Menschen sollten sich dabei Gedanken über ihre Situation machen und ihre Gefühle über die Erkrankung und die Behandlung in Form von Songtexten ausdrücken. In den verschiedenen Phasen des Programms, in denen sie Musik- und Filmaufnahmen machten und sich ein Drehbuch für ihr Video überlegten, konnten sie auch Familie, Freunde und Betreuer einbeziehen. Dadurch bekamen auch die Eltern einen viel besseren Einblick in die Gefühlslage ihrer Kinder, wie sich in der Studie herausstellte. An der Studie nahmen insgesamt 113 Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebsdiagnose teil.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen