Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Frauen sterben an Herzschwäche

Aktuelles

Ältere Frau befindet sich draußen in der Sonne

Warum Frauen häufiger an Herzschwäche sterben als Männer, ist den Medizinern noch unklar.
© digitex - Fotolia

Mi. 29. Januar 2014

Mehr Frauen als Männer sterben an Herzschwäche

Deutlich mehr Frauen als Männer sterben an Herzproblemen wie Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Klappenkrankheiten. Das schreibt die Deutsche Herzstiftung in einer Presseinformation zum aktuellen, 25. Deutschen Herzbericht 2013.

Anzeige

Während im Jahr 2011 erheblich mehr Männer als Frauen an einem Herzinfarkt verstarben, zeigt der Bericht bei Todesfällen durch Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Herzklappenkrankheiten ein Ungleichgewicht in die andere Richtung. So starben 2011 mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer an Herzschwäche: 30.621 gegenüber 14.807. Herzrhythmusstörungen erlagen 2011 14.597 Frauen gegenüber 9.080 Männern, an Klappenkrankheiten starben 8.732 Frauen gegenüber 5.232 Männern.

"Dass Frauen bei diesen Herzerkrankungen eine wesentlich ungünstigere Prognose als Männer haben, ist nicht ohne Weiteres zu erklären, muss aber in der Therapie dieser Erkrankungen und in der Vorsorge noch stärker berücksichtigt werden", sagt Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. "Derartige Unterschiede zwischen Männern und Frauen verdienen unsere besondere Aufmerksamkeit und erfordern in der medizinischen Versorgung gezielte Maßnahmen, etwa wenn an den für die Rehabilitation nach einem Herzinfarkt wichtigen Herzgruppen immer weniger Frauen teilnehmen." Der Anteil von Frauen an den 6.307 Herzgruppen hierzulande betrage nur 28,6 Prozent.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen