Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Frauen sterben an Herzschwäche

Aktuelles

Ältere Frau befindet sich draußen in der Sonne

Warum Frauen häufiger an Herzschwäche sterben als Männer, ist den Medizinern noch unklar.
© digitex - Fotolia

Mi. 29. Januar 2014

Mehr Frauen als Männer sterben an Herzschwäche

Deutlich mehr Frauen als Männer sterben an Herzproblemen wie Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Klappenkrankheiten. Das schreibt die Deutsche Herzstiftung in einer Presseinformation zum aktuellen, 25. Deutschen Herzbericht 2013.

Anzeige

Während im Jahr 2011 erheblich mehr Männer als Frauen an einem Herzinfarkt verstarben, zeigt der Bericht bei Todesfällen durch Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Herzklappenkrankheiten ein Ungleichgewicht in die andere Richtung. So starben 2011 mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer an Herzschwäche: 30.621 gegenüber 14.807. Herzrhythmusstörungen erlagen 2011 14.597 Frauen gegenüber 9.080 Männern, an Klappenkrankheiten starben 8.732 Frauen gegenüber 5.232 Männern.

"Dass Frauen bei diesen Herzerkrankungen eine wesentlich ungünstigere Prognose als Männer haben, ist nicht ohne Weiteres zu erklären, muss aber in der Therapie dieser Erkrankungen und in der Vorsorge noch stärker berücksichtigt werden", sagt Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. "Derartige Unterschiede zwischen Männern und Frauen verdienen unsere besondere Aufmerksamkeit und erfordern in der medizinischen Versorgung gezielte Maßnahmen, etwa wenn an den für die Rehabilitation nach einem Herzinfarkt wichtigen Herzgruppen immer weniger Frauen teilnehmen." Der Anteil von Frauen an den 6.307 Herzgruppen hierzulande betrage nur 28,6 Prozent.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Experten fordern Solarium-Verbot

Die Deutsche Krebshilfe warnt vor der großen Krebsgefahr, die von Sonnenstudios ausgeht.

Mehr Anträge für Cannabis auf Rezept

Etwa 30 Prozent der Anträge auf Kostenübernahme werden von den Kassen jedoch abgelehnt.

Atemmasken für Gesunde unnötig

Wer sich hierzulande vor dem Coronavirus schützen will, fährt mit Hygienemaßnahmen besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen