Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Verfalldaten sind nicht nur eine Empfehlung

Aktuelles

Apotheker mit Kundin, die eine Tüte mit Medikamenten von ihm in Augenschein nehmen lässt

Verfalldatenkontrolle: Apotheker überprüfen gern, ob die Medikamente aus der Hausapotheke noch verwendbar sind.
© ABDA

Do. 30. Januar 2014

Medikamente: Nach Ablauf des Verfalldatums in den Müll

Medikamente, deren Verfalldatum abgelaufen ist, sollten nicht mehr angewendet werden – selbst wenn sie noch einwandfrei aussehen. Darauf weist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Anzeige

Immer wieder werde behauptet, dass man Medikamente auch nach Ablauf des Verfalldatums ohne Risiko einnehmen kann. "Das ist schlicht falsch", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA. Denn Verfalldaten seien keine bloße Empfehlung. Juristisch ist die Sachlage klar: Die Angabe des Verfalldatums ist Teil der Zulassung des Arzneimittels. Nach dem Arzneimittelgesetz verliert ein Arzneimittel die Verkehrsfähigkeit, wenn das Verfalldatum überschritten ist. "Abgelaufene Medikamente gehören deshalb in den Müll", erklärt der Apotheker.

Die Beurteilung von abgelaufenen Arzneimitteln ist selbst für Apotheker als Arzneimittelexperten in den meisten Fällen nur nach chemischer Analyse des jeweiligen Medikaments oder Literaturrecherche zu Abbauprodukten möglich. Beides ist aufwändig und der Nutzen dürfte den Aufwand nur in Ausnahmefällen rechtfertigen. Verlässliche Angaben der Hersteller zu einer Nutzung von Medikamenten nach Ablauf des Verfalldatums gibt es kaum.

Generell gilt das Verfalldatum nur für ungeöffnete Verpackungen. Ist eine Packung angebrochen, kann sich die Aufbrauchfrist je nach Präparat auf wenige Wochen verkürzen. Diese Aufbrauchfrist ist beispielsweise bei Augentropfen zu beachten. Bei ihnen kann es bei längerer Lagerung zu einer Verunreinigung mit Bakterien oder Viren kommen, dadurch kann sich das Auge infizieren.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mikroplastik: WHO analysiert Trinkwasser

Verunreinigungen finden sich häufig in unserem Wasser - auch in gekauften Flaschen.

Deutsche wünschen rasche Digitalisierung

Ein großer Teil der Bevölkerung findet, dass das deutsche Gesundheitssystem auf diesem Sektor rückständig ist.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten?

In den USA sind derzeit 94 Fälle einer mysteriösen Lungenerkrankung bekannt geworden.

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen