Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Russen: früher Tod durch zu viel Wodka

Aktuelles

Gedeckter Tisch, im Vordergrund Vodkagläser,die von einem im unscharfen Hintergrund sitzenden Mann vollgeschenkt werden.

Russische Männer haben eine geringe Lebenserwartung, was vor allem am übermäßigen Wodka-Konsum liegt.
© Arkady Chubykin - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Wodka ist der Hauptgrund für die geringe Lebenserwartung russischer Männer

Ein Viertel aller russischen Männer wird nicht älter als 55 Jahre. Meist sterben sie so früh, weil sie zu viel Wodka getrunken haben. Das hat eine große Studie nun bestätigt.

Anzeige

Die Ursachen für den frühen Tod russischer Männer sind vor allem Alkoholvergiftungen, Unfälle, Gewalt, Selbstmord und acht alkoholbedingte Krankheiten, wie Kehlkopf- und Leberkrebs, Tuberkulose, Lungen- und Bauchspeicheldrüsen-Entzündung und Erkrankungen der Leber und des Herzens. Wer drei oder mehr Flaschen Wodka pro Woche trinkt, hat ein erheblich höheres Risiko, daran zu versterben, als Männer, die nur eine Flasche pro Woche trinken. Grundlage dieser jetzt in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichten Ergebnisse sind zwei Befragungen: In der ersten hatten Wissenschaftler 151.000 Männer gefragt, wie viel Wodka sie trinken. In den folgenden zehn Jahren starben 8.000 von ihnen. In der zweiten Studie gaben die Familien von 49.000 toten russischen Männern nachträglich Auskunft zum Alkoholkonsum der Verstorbenen zu Lebzeiten.

Zum Vergleich: In Großbritannien sterben nur 7 Prozent der Männer vor dem 55. Lebensjahr. Die Sterberate im Alter zwischen 15 und 54 Jahren ist dort seit etwa 35 Jahren rückläufig. Nicht so in Russland. Dort schwankt die Anzahl der früh Verstorbenen. Auffällig dabei ist der Zusammenhang mit politischen Entwicklungen. So sank die Sterblichkeit unter Präsident Gorbatschow aufgrund strikter Alkoholgesetze. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde wieder mehr Wodka getrunken und prompt starben auch wieder mehr Männer bevor sie 55 Jahre alt wurden. Seit 2006 gelten erneut schärfere Regeln, doch die Sterberate liegt im internationalen Vergleich immer noch erschreckend hoch.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen