Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Aktuelles

Drei Männer sitzen im Wartezimmer beim Arzt.

Viele verschieben ihren Arztbesuch auf Zeiten, in denen es ihnen finanziell gut geht.
© Adam Gregor - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht nur die Ökonomie vieler Ländern ins Schleudern gebracht. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen offenbar viele US-Amerikaner, aber auch Europäer, davon abgehalten haben, eine Arztpraxis aufzusuchen.

Anzeige

Die Entscheidung, zum Arzt zu gehen, wird offenbar davon mitbestimmt, wie viel Geld im Portemonnaie ist. Durch die Wirtschaftskrise habe sich die Einkommenssituation vieler Menschen verändert und im Zuge dessen auch ihre Bereitschaft zu Arztbesuchen, so Dr. Annamaria Lusardi von der George Washington Universität in Washington, USA. Ihre Studie ergab, dass mehr als ein Viertel der US-Amerikaner aufgrund der Wirtschaftskrise ihre Arztbesuche einschränkte. In Kanada galt dies für rund sechs Prozent der Befragten, bei den Briten waren es etwa acht Prozent, in Frankreich immerhin zwölf. In Deutschland hielt sich etwa jeder Zehnte mit Arztbesuchen zurück. Dass die Auswirkungen in einem Land wie den USA ohne allgemeine Gesundheitsversorgung deutlicher zutage traten, sei wenig verwunderlich, so Lusardi. Doch habe sich gezeigt, dass selbst in europäischen Ländern mit umfassenderen Gesundheitssystemen zusätzliche Kosten, wie sie etwa durch die Verschreibung von Medikamenten entstehen, Menschen von Arztbesuchen abhalten können, so die Wissenschaftlerin.

Sie hatte gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Großbritannien untersucht, wie sich die Wirtschaftskrise nach dem Jahr 2007 auf die Nutzung der allgemeinen medizinischen Versorgung auf beiden Seiten des Atlantiks ausgewirkt hatte. Grundlage hierfür bildete eine Studie, in der Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren aus fünf verschiedenen Ländern befragt worden waren. Rund 2.000 der Studienteilnehmer kamen aus den USA, etwa halb so viele jeweils aus Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen