Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Aktuelles

Drei Männer sitzen im Wartezimmer beim Arzt.

Viele verschieben ihren Arztbesuch auf Zeiten, in denen es ihnen finanziell gut geht.
© Adam Gregor - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht nur die Ökonomie vieler Ländern ins Schleudern gebracht. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen offenbar viele US-Amerikaner, aber auch Europäer, davon abgehalten haben, eine Arztpraxis aufzusuchen.

Anzeige

Die Entscheidung, zum Arzt zu gehen, wird offenbar davon mitbestimmt, wie viel Geld im Portemonnaie ist. Durch die Wirtschaftskrise habe sich die Einkommenssituation vieler Menschen verändert und im Zuge dessen auch ihre Bereitschaft zu Arztbesuchen, so Dr. Annamaria Lusardi von der George Washington Universität in Washington, USA. Ihre Studie ergab, dass mehr als ein Viertel der US-Amerikaner aufgrund der Wirtschaftskrise ihre Arztbesuche einschränkte. In Kanada galt dies für rund sechs Prozent der Befragten, bei den Briten waren es etwa acht Prozent, in Frankreich immerhin zwölf. In Deutschland hielt sich etwa jeder Zehnte mit Arztbesuchen zurück. Dass die Auswirkungen in einem Land wie den USA ohne allgemeine Gesundheitsversorgung deutlicher zutage traten, sei wenig verwunderlich, so Lusardi. Doch habe sich gezeigt, dass selbst in europäischen Ländern mit umfassenderen Gesundheitssystemen zusätzliche Kosten, wie sie etwa durch die Verschreibung von Medikamenten entstehen, Menschen von Arztbesuchen abhalten können, so die Wissenschaftlerin.

Sie hatte gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Großbritannien untersucht, wie sich die Wirtschaftskrise nach dem Jahr 2007 auf die Nutzung der allgemeinen medizinischen Versorgung auf beiden Seiten des Atlantiks ausgewirkt hatte. Grundlage hierfür bildete eine Studie, in der Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren aus fünf verschiedenen Ländern befragt worden waren. Rund 2.000 der Studienteilnehmer kamen aus den USA, etwa halb so viele jeweils aus Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Ministerium arbeitet an einer Lösung

Die Politik möchte die unfairen Bedingungen für deutsche Apotheken ausräumen.

Wiederkehrende Migräne behandeln

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge zur Migräneprophylaxe.

Für Mittelmeerküche ist es nie zu spät

Auch Senioren profitieren von der mediterranen Ernährung, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen