Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Aktuelles

Drei Männer sitzen im Wartezimmer beim Arzt.

Viele verschieben ihren Arztbesuch auf Zeiten, in denen es ihnen finanziell gut geht.
© Adam Gregor - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Wirtschaftskrise hält vom Arztbesuch ab

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht nur die Ökonomie vieler Ländern ins Schleudern gebracht. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen offenbar viele US-Amerikaner, aber auch Europäer, davon abgehalten haben, eine Arztpraxis aufzusuchen.

Anzeige

Die Entscheidung, zum Arzt zu gehen, wird offenbar davon mitbestimmt, wie viel Geld im Portemonnaie ist. Durch die Wirtschaftskrise habe sich die Einkommenssituation vieler Menschen verändert und im Zuge dessen auch ihre Bereitschaft zu Arztbesuchen, so Dr. Annamaria Lusardi von der George Washington Universität in Washington, USA. Ihre Studie ergab, dass mehr als ein Viertel der US-Amerikaner aufgrund der Wirtschaftskrise ihre Arztbesuche einschränkte. In Kanada galt dies für rund sechs Prozent der Befragten, bei den Briten waren es etwa acht Prozent, in Frankreich immerhin zwölf. In Deutschland hielt sich etwa jeder Zehnte mit Arztbesuchen zurück. Dass die Auswirkungen in einem Land wie den USA ohne allgemeine Gesundheitsversorgung deutlicher zutage traten, sei wenig verwunderlich, so Lusardi. Doch habe sich gezeigt, dass selbst in europäischen Ländern mit umfassenderen Gesundheitssystemen zusätzliche Kosten, wie sie etwa durch die Verschreibung von Medikamenten entstehen, Menschen von Arztbesuchen abhalten können, so die Wissenschaftlerin.

Sie hatte gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Großbritannien untersucht, wie sich die Wirtschaftskrise nach dem Jahr 2007 auf die Nutzung der allgemeinen medizinischen Versorgung auf beiden Seiten des Atlantiks ausgewirkt hatte. Grundlage hierfür bildete eine Studie, in der Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren aus fünf verschiedenen Ländern befragt worden waren. Rund 2.000 der Studienteilnehmer kamen aus den USA, etwa halb so viele jeweils aus Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliches Gelenk ja oder nein?

Einige Kriterien müssen zutreffen, aber die Entscheidung trifft am Ende der Patient.

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen