Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Olympia: Herd für Pandemie-Keime?

Aktuelles

Bolshoi Ice Dome, Sochi

Im Bolschoi-Eispalast in Sotschi finden u.a. Eishockey-Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele 2014 statt.
© Sochi 2014 Winter Games

Fr. 07. Februar 2014

Olympische Winterspiele in Sotschi: Herd für Pandemie-Keime?

Während Sportler und Sportbegeisterte sich auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi freuen, sehen Mediziner der Veranstaltung mit gemischten Gefühlen entgegen. Solche Großereignisse mit Millionen internationalen Besuchern können Ausgangspunkt für die weltweite Verbreitung ansteckender Krankheiten sein. Das schreibt die US-amerikanische Expertin Dr. Judy Stone online auf der Internetseite der Zeitschrift Scientific American.

Anzeige

Im Vergleich zu großen religiösen Festen wie der jährlichen islamischen Pilgerfahrt nach Mekka, dem Hadsch, oder der Kumbh Mela der Hindus in Indien mit teilweise über 30 Millionen Besuchern, sehen die Olympischen Winterspiele relativ klein aus. Doch während an den religiösen Wallfahrten eher Menschen aus einer Region teilnehmen, kommen die Olympiagäste und -athleten von allen Kontinenten nach Sotchi. In der Vergangenheit gab es laut Stone schon zahlreiche Beispiele für weit reichende Krankheitsausbrüche ausgehend von Massenveranstaltungen. Sie nennt unter anderem:

  • 2000-2001: Meningokokken-Ausbruch beim Hadsch in Saudi Arabien
  • 2002: Grippe bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City, USA
  • 2006: Norovirus-Ausbruch während der Fußball-WM in Deutschland
  • 2008: Grippe beim Weltjugendtag in Sydney, Australien
  • 2010: Masern bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver, Kanada

Von Mekka-Pilgern wird mittlerweile eine Meningokokken-Impfung verlangt. Erreger, die sich durch verunreinigte Nahrungsmittel und sanitäre Einrichtungen verbreiten, z.B. Cholera oder Norovirus, oder Atemwegsinfektionen, wie Tuberkulose, Keuchhusten oder Grippe, seien aber nach wie vor ein Problem. Sorgen bereiten Stone vor allem die hoch ansteckenden Masern, die in Russland und Europa weiterhin aktiv sind, und die Grippe. Kommen Menschen, die mit unterschiedlichen Stämmen von Grippeviren infiziert sind, miteinander in Kontakt, könnten sich die Viren verändern. Neue, Pandemie-fähige Stämme könnten entstehen, die sich mit den heimkehrenden Athleten schnell in alle Welt verbreiten.

Stone rät allen Teilnehmern und Besuchern solcher Großereignisse, sich zu schützen. Sie hält es für keine gute Idee, vor Ort Rohmilchprodukte oder nicht durchgegartes Fleisch zu probieren. Darüber hinaus spricht sie sich für umfassende Impfungen aus, unter anderem gegen Grippe, Masern, Keuchhusten, Windpocken oder Hepatitis A und B.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliches Gelenk ja oder nein?

Einige Kriterien müssen zutreffen, aber die Entscheidung trifft am Ende der Patient.

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen