Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Olympia: Herd für Pandemie-Keime?

Aktuelles

Bolshoi Ice Dome, Sochi

Im Bolschoi-Eispalast in Sotschi finden u.a. Eishockey-Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele 2014 statt.
© Sochi 2014 Winter Games

Fr. 07. Februar 2014

Olympische Winterspiele in Sotschi: Herd für Pandemie-Keime?

Während Sportler und Sportbegeisterte sich auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi freuen, sehen Mediziner der Veranstaltung mit gemischten Gefühlen entgegen. Solche Großereignisse mit Millionen internationalen Besuchern können Ausgangspunkt für die weltweite Verbreitung ansteckender Krankheiten sein. Das schreibt die US-amerikanische Expertin Dr. Judy Stone online auf der Internetseite der Zeitschrift Scientific American.

Anzeige

Im Vergleich zu großen religiösen Festen wie der jährlichen islamischen Pilgerfahrt nach Mekka, dem Hadsch, oder der Kumbh Mela der Hindus in Indien mit teilweise über 30 Millionen Besuchern, sehen die Olympischen Winterspiele relativ klein aus. Doch während an den religiösen Wallfahrten eher Menschen aus einer Region teilnehmen, kommen die Olympiagäste und -athleten von allen Kontinenten nach Sotchi. In der Vergangenheit gab es laut Stone schon zahlreiche Beispiele für weit reichende Krankheitsausbrüche ausgehend von Massenveranstaltungen. Sie nennt unter anderem:

  • 2000-2001: Meningokokken-Ausbruch beim Hadsch in Saudi Arabien
  • 2002: Grippe bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City, USA
  • 2006: Norovirus-Ausbruch während der Fußball-WM in Deutschland
  • 2008: Grippe beim Weltjugendtag in Sydney, Australien
  • 2010: Masern bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver, Kanada

Von Mekka-Pilgern wird mittlerweile eine Meningokokken-Impfung verlangt. Erreger, die sich durch verunreinigte Nahrungsmittel und sanitäre Einrichtungen verbreiten, z.B. Cholera oder Norovirus, oder Atemwegsinfektionen, wie Tuberkulose, Keuchhusten oder Grippe, seien aber nach wie vor ein Problem. Sorgen bereiten Stone vor allem die hoch ansteckenden Masern, die in Russland und Europa weiterhin aktiv sind, und die Grippe. Kommen Menschen, die mit unterschiedlichen Stämmen von Grippeviren infiziert sind, miteinander in Kontakt, könnten sich die Viren verändern. Neue, Pandemie-fähige Stämme könnten entstehen, die sich mit den heimkehrenden Athleten schnell in alle Welt verbreiten.

Stone rät allen Teilnehmern und Besuchern solcher Großereignisse, sich zu schützen. Sie hält es für keine gute Idee, vor Ort Rohmilchprodukte oder nicht durchgegartes Fleisch zu probieren. Darüber hinaus spricht sie sich für umfassende Impfungen aus, unter anderem gegen Grippe, Masern, Keuchhusten, Windpocken oder Hepatitis A und B.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen