Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abwechslungsreicher Apothekerberuf

Aktuelles

Ältere Apothekerin bespricht mit einer jungen Kollegin ein ärztliches Rezept

Der Apotheker ist der erste Ansprechpartner bei Anwendungsfragen zu Arzneimitteln: Wie inhaliert man richtig? Wie nutzt man einen Insulinpen? Kann man die Tablette teilen?
© ABDA

Di. 11. Februar 2014

Abwechslungsreicher Apothekerberuf: Nachwuchs gesucht

Kaum ein Beruf ist abwechslungsreicher als der des Apothekers: Arzneimittel selbst herstellen, individuelle Einnahmelösungen für Patienten finden, Kunden beraten und in der Therapie begleiten, einen Betrieb führen und unternehmerische Entscheidungen treffen. Auch die Zukunftsaussichten sind hervorragend, wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt. Ein Vorteil gegenüber vielen anderen akademischen Berufen.

Anzeige

Knapp 60.000 Apotheker gibt es in Deutschland und der Bedarf an Apothekern nimmt wegen den steigenden Anforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft stetig zu. Noch dazu zeigt die aktuelle Altersstruktur der Apotheker, dass in den nächsten Jahren viele Apothekeninhaber und angestellte Apotheker das Rentenalter erreichen und ausscheiden werden. Es gibt somit gute Perspektiven für den dringend benötigten Nachwuchs.

Voraussetzung ist ein Studium der Pharmazie. Wer ein ausgeprägtes Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen besitzt, ist hier genau richtig. Ein wirtschaftliches Grundverständnis und Freude an Personalführung ist vor allem für diejenigen wichtig, die sich selbstständig machen möchten. Weitere Arbeitsbereiche neben der öffentlichen Apotheke sind zum Beispiel Krankenhausapotheken, pharmazeutische Industrie, Forschung, Lehre und öffentlicher Dienst. Derzeit kann man in Deutschland an 22 Universitäten Pharmazie studieren. Das Studium dauert in der Regel 8 Semester, an die sich ein Jahr praktische Ausbildung anschließt, davon mindestens sechs Monate in einer öffentlichen Apotheke.

Weitere Informationen gibt es unter www.apothekerkammer-nds.de und www.studier-pharmazie.de.

AK-Nds/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen