Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Berufstätige Eltern sind selten krank

Aktuelles

Eine Frau und vier Männer diskutieren während einer Konferenz

Berufstätige Männer und Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren sind besonders selten krankgeschrieben.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Berufstätige Eltern trotz Doppelbelastung gesund

Kind, Karriere und kein Krankenschein: Obwohl viele berufstätige Frauen und Männer zwischen 25 und 39 Jahren wegen Mehrfachbelastung unter Druck stehen, sind sie nicht häufiger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmer. Laut dem Gesundheitsreport 2014 der Krankenkasse DAK sind sie in der "Rushhour des Lebens" sogar besonders gesund.

Die 25- bis 39-jährigen Berufstätigen empfänden diese Zeit als einen persönlichen und beruflichen "Entscheidungsmarathon", der sich aber in dieser Phase noch nicht negativ auf ihre Gesundheit auswirke, heißt es in dem Report. Im Gegensatz zu den jüngeren und älteren Erwerbstätigen sind die 25- bis 39-Jährigen demnach besonders selten krank. Die Zahl der Ausfalltage liegt bei den Männern 28 Prozent und bei den Frauen 24 Prozent unter dem Durchschnitt. Bei Belastungsfaktoren wie Überforderung, zu große Verantwortung oder mangelnde Anerkennung zeigt der Report nahezu keine Unterschiede zwischen Berufstätigen mit und ohne Kinder. Selbst in Vollzeit arbeitende Mütter haben keine höheren Stresswerte als Mütter in Teilzeit oder nicht erwerbstätige Mütter.

Doch es bilden sich auch erste Ansätze für chronische Krankheiten: Bereits vier von zehn Beschäftigten in dieser Altersgruppe sind mit Rückenproblemen in Behandlung. Bei sieben Prozent der Männer tritt bereits Bluthochdruck auf, der häufig in Verbindung mit Stress und Bewegungsmangel steht. Etwa jeder fünfte Mann und sogar jede dritte Frau muss wegen eines psychischen Leidens zum Arzt. Diese Krankheitsbilder sind in dieser Altersphase beachtenswert, da sie den Gesundheitszustand langfristig erheblich beeinträchtigen können. Für den Report hat die Krankenkasse den Krankenstand ihrer Mitglieder analysiert und über 3.000 Frauen und Männer im Alter von 25-40 Jahren repräsentativ befragt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen