Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Berufstätige Eltern sind selten krank

Aktuelles

Eine Frau und vier Männer diskutieren während einer Konferenz

Berufstätige Männer und Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren sind besonders selten krankgeschrieben.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Berufstätige Eltern trotz Doppelbelastung gesund

Kind, Karriere und kein Krankenschein: Obwohl viele berufstätige Frauen und Männer zwischen 25 und 39 Jahren wegen Mehrfachbelastung unter Druck stehen, sind sie nicht häufiger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmer. Laut dem Gesundheitsreport 2014 der Krankenkasse DAK sind sie in der "Rushhour des Lebens" sogar besonders gesund.

Anzeige

Die 25- bis 39-jährigen Berufstätigen empfänden diese Zeit als einen persönlichen und beruflichen "Entscheidungsmarathon", der sich aber in dieser Phase noch nicht negativ auf ihre Gesundheit auswirke, heißt es in dem Report. Im Gegensatz zu den jüngeren und älteren Erwerbstätigen sind die 25- bis 39-Jährigen demnach besonders selten krank. Die Zahl der Ausfalltage liegt bei den Männern 28 Prozent und bei den Frauen 24 Prozent unter dem Durchschnitt. Bei Belastungsfaktoren wie Überforderung, zu große Verantwortung oder mangelnde Anerkennung zeigt der Report nahezu keine Unterschiede zwischen Berufstätigen mit und ohne Kinder. Selbst in Vollzeit arbeitende Mütter haben keine höheren Stresswerte als Mütter in Teilzeit oder nicht erwerbstätige Mütter.

Doch es bilden sich auch erste Ansätze für chronische Krankheiten: Bereits vier von zehn Beschäftigten in dieser Altersgruppe sind mit Rückenproblemen in Behandlung. Bei sieben Prozent der Männer tritt bereits Bluthochdruck auf, der häufig in Verbindung mit Stress und Bewegungsmangel steht. Etwa jeder fünfte Mann und sogar jede dritte Frau muss wegen eines psychischen Leidens zum Arzt. Diese Krankheitsbilder sind in dieser Altersphase beachtenswert, da sie den Gesundheitszustand langfristig erheblich beeinträchtigen können. Für den Report hat die Krankenkasse den Krankenstand ihrer Mitglieder analysiert und über 3.000 Frauen und Männer im Alter von 25-40 Jahren repräsentativ befragt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen