Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie oft Straftäter rückfällig werden

Aktuelles

Maskierter Mann bricht Auto auf.

Die Hälfte aller Täter von Raubdelikten und schweren Formen des Diebstahls werden rückfällig, wie die Auswertung der Wissenschaftler ergab.
© RioPatuca Images - Fotolia.com

Fr. 14. Februar 2014

Wie oft Straftäter rückfällig werden

Inwieweit halten Strafen Täter davon ab, erneut Straftaten zu begehen? Wie groß die abschreckende Wirkung von Knast und Co. sind, haben Wissenschaftler aus Göttingen und Freiburg untersucht.

Anzeige

Anhand von Eintragungen im Bundeszentralregister hat das Forscherteam untersucht, ob sich Straffällige nach einer Strafe oder einer Entlassung aus der Haft legal bewähren, also nicht mehr rückfällig werden. Das Ergebnis: Für die meisten bleibt die strafrechtliche Ahndung ein einmaliges Ereignis. Nur 34 Prozent, also in etwa jeder Dritte, der Bestraften oder aus der Haft Entlassenen werden innerhalb von drei Jahren erneut straffällig. "Erwartungsgemäß ist das Rückfallrisiko bei Jugendlichen am höchsten und bei Frauen geringer als bei Männern. Mit der Anzahl der Vorstrafen nimmt auch die Rückfallrate zu", sagt Professor Dr. Jörg-Martin Jehle vom Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen. Die aus der Haft Entlassenen wiesen ein höheres Rückfallrisiko auf als diejenigen mit milderen Sanktionen, wie Geldstrafe oder jugendrichterlichen Sanktionen.

Betrachtet man bei den Wiederverurteilungen die Art von Straftaten, zeigen sich deutliche Unterschiede: "Nach drei Jahren weisen die Straßenverkehrsstraftäter – ausgenommen Fahren ohne Fahrerlaubnis – und die wegen Tötungsdelikten Verurteilten mit ungefähr 20 Prozent die niedrigsten Rückfallraten auf", erklärt Jehle. Dagegen würden über die Hälfte aller Täter von Raubdelikten und schweren Formen des Diebstahls rückfällig. Bei Tätern mit sexuellen Gewaltdelikten werden nach sechs Jahren drei Prozent wegen eines erneuten sexuellen Gewaltdelikts und 12 Prozent wegen jeder Art von Gewalt- und Sexualdelikten wieder verurteilt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Ministerium arbeitet an einer Lösung

Die Politik möchte die unfairen Bedingungen für deutsche Apotheken ausräumen.

Wiederkehrende Migräne behandeln

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge zur Migräneprophylaxe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen