Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schleudertrauma trübt Olympiahoffnung

Aktuelles

Skirennläufer Felix Neureuther zeigt seine olympische Akkreditierung.

Bei seiner Ankunft in Sotschi war Felix Neureuther noch voller Hoffnung, beschwerdefrei an den Start gehen zu können.
© picture alliance / Michael Kappeler

Mo. 17. Februar 2014

Schleudertrauma: Neureuther muss erstes Training in Sotschi abbrechen

Bei seinem Autounfall am letzten Freitag trug der deutsche Skirennläufer Felix Neureuther ein Schleudertrauma davon. Voller Zuversicht reiste er trotzdem zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi. Doch der erhoffte Medaillengewinn rückt in weite Ferne, nachdem er sein erstes Training vor Ort schmerzbedingt abbrechen musste.

Ob Neureuther in fünf Tagen zum olympischen Slalomrennen antreten kann, ist ungewiss. Stechende Schmerzen im Nacken zwangen den 29-Jährigen dazu, nach einer Trainingsfahrt durch die Slalomstangen die Ski wieder abzuschnallen. Solche Nackenschmerzen gelten als typische Symptome bei einem Schleudertrauma. Diese Verletzung, die sehr häufig bei Autounfällen passiert, wird von Experten auch Peitschenschlagsyndrom genannt. Denn der Kopf wird dabei wie die Spitze einer Peitsche blitzschnell vor und zurück bewegt. Das führt dazu, dass Bänder und Kapseln der Halswirbelsäule gestaucht und gedehnt werden. Darüber hinaus ist die Hals- und Nackenmuskulatur ebenfalls betroffen: Sie wird gezerrt und kann sich schmerzhaft verspannen.

Häufig merken die Patienten kurz nach dem Aufprall nur wenig von der Verletzung. Erst am folgenden Tag erreichen die Schmerzen ihre volle Stärke – besonders bei Bewegungen des Kopfes. Es können zudem unter anderem Schwindel, Hör- und Sehstörungen sowie ein Schwächegefühl auftreten. Häufig klingen die Beschwerden nach wenigen Tagen wieder ab, doch sie können auch über Monate bestehen bleiben. Je nachdem, wie stark diese Symptome ausfallen, reichen Wärme und Ruhe oft zur Behandlung aus. Ergänzend verordnen Ärzte Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac. Bei verkrampfter Nackenmuskulatur können muskelentspannende Medikamente eingesetzt werden. Ärzte raten davon ab, sich bei einem Schleudertrauma zu sehr in Watte zu packen. Schonhaltungen des Kopfes können dafür sorgen, dass die Probleme sich noch verstärken und verlängern.

Von zu viel Ruhe kann bei Felix Neureuther sicher keine Rede sein. Entgegen der anfänglichen Hoffnung des Deutschen Skiverbands scheinen seine Nackenprobleme jedoch stärker zu sein als angenommen. Sein Start beim Riesenslalom in zwei Tagen ist unwahrscheinlich, und auch für den Slalom am nächsten Samstag, Neureuthers Paradedisziplin, äußerten sich die Offiziellen wenig optimistisch.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen