Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 600 Brustkrebsfälle pro Jahr bei Männern

Aktuelles

Seniorenpaar am Strand

74.500 Frauen erkranken jährlich in Deutschland neu an Brustkrebs. Mit 600 jährlichen Fällen ist diese Krebsart bei Männern relativ selten, jedoch ebenso gefährlich. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei Männern mit 65 bis 70 Jahren deutlich höher als bei Frauen.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Brustkrebs bei Männern: Urologen raten zur Früherkennung

Brustkrebs ist keine reine Frauenkrankheit. Bis zu 600 Männer erkranken jedes Jahr in Deutschland daran. Oft wird der Tumor erst spät und mit schlechteren Heilungsaussichten entdeckt. Deshalb fordert die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) Männer zu regelmäßiger Selbstkontrolle auf.

Anzeige

Ein gesetzliches Früherkennungsprogramm gibt es für das männliche Mammakarzinom nicht. "Vor allem Risiko-Patienten sollten sich fachärztlich beraten lassen und Früherkennungsuntersuchungen der Brust wahrnehmen", sagt DGU-Pressesprecherin Professor Dr. Sabine Kliesch. Dazu zählen Männer, in deren Familien auch Frauen öfter von Brustkrebs betroffen sind, sowie Männer mit Klinefelter-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine angeborene genetische Störung, bei der mindestens ein zusätzliches weibliches X-Chromosom vorliegt. Dadurch ist das Risiko für ein Mammakarzinom 15- bis 50-fach erhöht.

Wie bei Frauen, so ist bei Männern das erste Symptom meist ein tastbarer Knoten oder eine Verhärtung in der Brust. Aber auch eine Einziehung oder Entzündungen der Brustwarze sowie Ausfluss können Anzeichen sein ebenso wie geschwollene und schmerzende Lymphknoten in der Achselhöhle und Hautveränderungen der Brust. "Auch wenn das Auftreten eines dieser Symptome keinesfalls zwangsläufig Brustkrebs bedeutet, sollte eine sofortige Abklärung durch den Facharzt erfolgen", sagt Kliesch.

Sie appelliert: "Angesichts einer relativ hohen Sterbequote aufgrund der vielfach späten Diagnosestellung müssen wir die Erkrankung stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken, falsche Scham überwinden und vor allem Risikogruppen sensibilisieren." Regelmäßiges Abtasten der Brust und Früherkennungsuntersuchungen besonders für Männer mit erhöhtem Risiko seien angezeigt. Ansprechpartner für den Mann sind neben dem Hausarzt hauptsächlich Urologen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen