Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion: "Zu früher Samenerguss"

Aktuelles

Junger Mann und junge Frau sitzen nebeneinander mit verschränkten Armen im Bett und schweigen sich an

"Kommt" er beim Sex zu früh, kann das die Beziehung belasten. Was Paaren dann helfen kann, kann man bei der Telefonaktion am 21.02.2014 erfahren.
© irmaphoto - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Telefonaktion zu vorzeitigem Samenerguss

Sie wollen wissen, was Paaren helfen kann, wenn sein vorzeitiger Samenerguss die Beziehung belastet? Am 21. Februar 2014 beantworten Sexualmediziner und -therapeuten in einer kostenlosen Telefonaktion von 15 bis 20 Uhr alle Ihre Fragen rund ums Thema "vorzeitiger Samenerguss beim Mann". Die gebührenfreie Rufnummer lautet 0800 - 0 60 4000.

Freitag, 21. Februar 2014

15:00 bis 20:00 Uhr
Kostenfreie Hotline:
0800 - 0 60 4000

Der vorzeitige Samenerguss beim Mann, medizinisch Ejaculatio praecox genannt, hat das Potenzial, eine Partnerschaft ernsthaft zu gefährden. Denn einerseits gehört ein erfülltes Liebesleben für die meisten Menschen zu einer Beziehung dazu, andererseits wird kaum etwas so tabuisiert wie die Sexualität. Das gilt erst recht, wenn Schuldgefühle und Versagensängste die Beziehung überschatten. Geraten Paare deshalb in eine Krise, können Urologen sowie Sexualmediziner und -therapeuten helfen.

Wie früh ist überhaupt zu früh? Welche Behandlungsansätze gibt es? Für wen ist eine Sexual- oder Paartherapie geeignet? Wie muss ich mir so eine Therapie genau vorstellen? Welche Qualifikationen sollte ein Sexual- oder Paartherapeut vorweisen können? Erstatten die Krankenkassen die Kosten für eine Therapie? Wie finde ich einen Therapeuten in meiner Nähe?

Diese und alle weiteren Fragen zum Thema können Sie den Experten der Telefonaktion – auf Wunsch anonym – stellen.

Anzeige

Für Sie am Telefon:

  • Professor Dr. Michael Berner; Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberarzt an der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg
  • Dr. med. Viola Kürbitz; Niedergelassene Fachärztin für Urologie, Zusatzqualifikation für Männergesundheit
  • Dr. med. Robert Frese; Niedergelassener Facharzt für Urologie, Tätigkeitsschwerpunkte u.a. Andrologie und Sexualmedizin

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen