Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion: "Zu früher Samenerguss"

Aktuelles

Junger Mann und junge Frau sitzen nebeneinander mit verschränkten Armen im Bett und schweigen sich an

"Kommt" er beim Sex zu früh, kann das die Beziehung belasten. Was Paaren dann helfen kann, kann man bei der Telefonaktion am 21.02.2014 erfahren.
© irmaphoto - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Telefonaktion zu vorzeitigem Samenerguss

Sie wollen wissen, was Paaren helfen kann, wenn sein vorzeitiger Samenerguss die Beziehung belastet? Am 21. Februar 2014 beantworten Sexualmediziner und -therapeuten in einer kostenlosen Telefonaktion von 15 bis 20 Uhr alle Ihre Fragen rund ums Thema "vorzeitiger Samenerguss beim Mann". Die gebührenfreie Rufnummer lautet 0800 - 0 60 4000.

Freitag, 21. Februar 2014

15:00 bis 20:00 Uhr
Kostenfreie Hotline:
0800 - 0 60 4000

Der vorzeitige Samenerguss beim Mann, medizinisch Ejaculatio praecox genannt, hat das Potenzial, eine Partnerschaft ernsthaft zu gefährden. Denn einerseits gehört ein erfülltes Liebesleben für die meisten Menschen zu einer Beziehung dazu, andererseits wird kaum etwas so tabuisiert wie die Sexualität. Das gilt erst recht, wenn Schuldgefühle und Versagensängste die Beziehung überschatten. Geraten Paare deshalb in eine Krise, können Urologen sowie Sexualmediziner und -therapeuten helfen.

Wie früh ist überhaupt zu früh? Welche Behandlungsansätze gibt es? Für wen ist eine Sexual- oder Paartherapie geeignet? Wie muss ich mir so eine Therapie genau vorstellen? Welche Qualifikationen sollte ein Sexual- oder Paartherapeut vorweisen können? Erstatten die Krankenkassen die Kosten für eine Therapie? Wie finde ich einen Therapeuten in meiner Nähe?

Diese und alle weiteren Fragen zum Thema können Sie den Experten der Telefonaktion – auf Wunsch anonym – stellen.

Anzeige

Für Sie am Telefon:

  • Professor Dr. Michael Berner; Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberarzt an der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg
  • Dr. med. Viola Kürbitz; Niedergelassene Fachärztin für Urologie, Zusatzqualifikation für Männergesundheit
  • Dr. med. Robert Frese; Niedergelassener Facharzt für Urologie, Tätigkeitsschwerpunkte u.a. Andrologie und Sexualmedizin

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen