Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion: "Zu früher Samenerguss"

Aktuelles

Junger Mann und junge Frau sitzen nebeneinander mit verschränkten Armen im Bett und schweigen sich an

"Kommt" er beim Sex zu früh, kann das die Beziehung belasten. Was Paaren dann helfen kann, kann man bei der Telefonaktion am 21.02.2014 erfahren.
© irmaphoto - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Telefonaktion zu vorzeitigem Samenerguss

Sie wollen wissen, was Paaren helfen kann, wenn sein vorzeitiger Samenerguss die Beziehung belastet? Am 21. Februar 2014 beantworten Sexualmediziner und -therapeuten in einer kostenlosen Telefonaktion von 15 bis 20 Uhr alle Ihre Fragen rund ums Thema "vorzeitiger Samenerguss beim Mann". Die gebührenfreie Rufnummer lautet 0800 - 0 60 4000.

Freitag, 21. Februar 2014

15:00 bis 20:00 Uhr
Kostenfreie Hotline:
0800 - 0 60 4000

Der vorzeitige Samenerguss beim Mann, medizinisch Ejaculatio praecox genannt, hat das Potenzial, eine Partnerschaft ernsthaft zu gefährden. Denn einerseits gehört ein erfülltes Liebesleben für die meisten Menschen zu einer Beziehung dazu, andererseits wird kaum etwas so tabuisiert wie die Sexualität. Das gilt erst recht, wenn Schuldgefühle und Versagensängste die Beziehung überschatten. Geraten Paare deshalb in eine Krise, können Urologen sowie Sexualmediziner und -therapeuten helfen.

Wie früh ist überhaupt zu früh? Welche Behandlungsansätze gibt es? Für wen ist eine Sexual- oder Paartherapie geeignet? Wie muss ich mir so eine Therapie genau vorstellen? Welche Qualifikationen sollte ein Sexual- oder Paartherapeut vorweisen können? Erstatten die Krankenkassen die Kosten für eine Therapie? Wie finde ich einen Therapeuten in meiner Nähe?

Diese und alle weiteren Fragen zum Thema können Sie den Experten der Telefonaktion – auf Wunsch anonym – stellen.

Anzeige

Für Sie am Telefon:

  • Professor Dr. Michael Berner; Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberarzt an der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg
  • Dr. med. Viola Kürbitz; Niedergelassene Fachärztin für Urologie, Zusatzqualifikation für Männergesundheit
  • Dr. med. Robert Frese; Niedergelassener Facharzt für Urologie, Tätigkeitsschwerpunkte u.a. Andrologie und Sexualmedizin

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen