Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Depression: Fälle bei Teenies verdreifacht

Aktuelles

Sehr traurig blickendes Mädchen, ca. 11 Jahre alt, mit langen braunen Haaren vor dunklem Hintergrund, eine Hand und Wange an eine helle Wand gelehnt

Mehr Kinder noch als früher werden heute im Krankenhaus wegen Depressionen behandelt.
© Alexander Trinitatov - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Kinder und Jugendliche: Dreimal mehr Depressionen

Im Jahr 2012 wurden dreimal so viele Kinder und Jugendliche wegen Depressionen stationär in einem Krankenhaus behandelt wie noch 2004. Das berichtet die Krankenkasse DAK-Gesundheit und beruft sich dabei auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts.

Eine der Ursachen für diesen Anstieg sei eine größere Sensibilität für seelische Leiden. "Heute ist es weniger ein Makel, wenn jemand an einer Depression erkrankt", erklärt Diplom-Psychologe Frank Meiners. Die Anzeichen für eine depressive Störung würden zudem viel eher erkannt. Der Experte weist in diesem Zusammenhang auf die guten Therapiemöglichkeiten hin und darauf, dass eine frühe Behandlung das Risiko eines chronischen Verlaufs senke.

Anzeige

Insgesamt sind die stationären Behandlungen bei Patienten zwischen 10 und 20 Jahren innerhalb von acht Jahren von 4.174 (2004) auf 12.567 (2012) gestiegen. Die 15- bis 20-Jährigen sind häufiger betroffen: Bei ihnen zählten die Krankenhäuser im Jahr 2004 3.426 Fälle, 2012 dagegen 9.939. Bei Kindern im Alter zwischen 10 und 15 Jahren stieg die Anzahl im gleichen Zeitraum von 750 auf 2.628 Fälle. Im Kindesalter litten Mädchen und Jungen noch fast gleich oft unter einer Depression, heißt es von Seiten der DAK-Gesundheit. In der Jugend dagegen seien Frauen doppelt so häufig betroffen wie junge Männer.

Extreme Stimmungsschwankungen, aggressives Verhalten und abfallende Schulleistungen allein müssen aus Sicht der DAK-Gesundheit jedoch nicht gleich eine Depression bedeuten. Diese Symptome könnten auch normale Bestandteile der pubertären Selbstfindung sein. Stellten sich aber zusätzlich körperliche Symptome wie anhaltende Kopfschmerzen, Gewichtsverlust und Schlafstörungen ein, sollten sich Eltern an spezialisierte Psychotherapeuten oder Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie wenden.

KE/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen