Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Depression: Fälle bei Teenies verdreifacht

Aktuelles

Sehr traurig blickendes Mädchen, ca. 11 Jahre alt, mit langen braunen Haaren vor dunklem Hintergrund, eine Hand und Wange an eine helle Wand gelehnt

Mehr Kinder noch als früher werden heute im Krankenhaus wegen Depressionen behandelt.
© Alexander Trinitatov - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Kinder und Jugendliche: Dreimal mehr Depressionen

Im Jahr 2012 wurden dreimal so viele Kinder und Jugendliche wegen Depressionen stationär in einem Krankenhaus behandelt wie noch 2004. Das berichtet die Krankenkasse DAK-Gesundheit und beruft sich dabei auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts.

Eine der Ursachen für diesen Anstieg sei eine größere Sensibilität für seelische Leiden. "Heute ist es weniger ein Makel, wenn jemand an einer Depression erkrankt", erklärt Diplom-Psychologe Frank Meiners. Die Anzeichen für eine depressive Störung würden zudem viel eher erkannt. Der Experte weist in diesem Zusammenhang auf die guten Therapiemöglichkeiten hin und darauf, dass eine frühe Behandlung das Risiko eines chronischen Verlaufs senke.

Anzeige

Insgesamt sind die stationären Behandlungen bei Patienten zwischen 10 und 20 Jahren innerhalb von acht Jahren von 4.174 (2004) auf 12.567 (2012) gestiegen. Die 15- bis 20-Jährigen sind häufiger betroffen: Bei ihnen zählten die Krankenhäuser im Jahr 2004 3.426 Fälle, 2012 dagegen 9.939. Bei Kindern im Alter zwischen 10 und 15 Jahren stieg die Anzahl im gleichen Zeitraum von 750 auf 2.628 Fälle. Im Kindesalter litten Mädchen und Jungen noch fast gleich oft unter einer Depression, heißt es von Seiten der DAK-Gesundheit. In der Jugend dagegen seien Frauen doppelt so häufig betroffen wie junge Männer.

Extreme Stimmungsschwankungen, aggressives Verhalten und abfallende Schulleistungen allein müssen aus Sicht der DAK-Gesundheit jedoch nicht gleich eine Depression bedeuten. Diese Symptome könnten auch normale Bestandteile der pubertären Selbstfindung sein. Stellten sich aber zusätzlich körperliche Symptome wie anhaltende Kopfschmerzen, Gewichtsverlust und Schlafstörungen ein, sollten sich Eltern an spezialisierte Psychotherapeuten oder Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie wenden.

KE/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen