Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

Aktuelles

Gruppe von Ärzten und Pflegern im Krankenhaus

Das Gesundheitswesen verzeichnet Zuwächse bei der Zahl der Angestellten.
© Syda Productions - Fotolia

Do. 06. März 2014

Jeder 8. Arbeitnehmer im Gesundheitswesen tätig

Im Jahr 2012 verzeichneten fast alle Einrichtungen der Gesundheitsversorgung ein Beschäftigungsplus – bis auf die Apotheken. Insgesamt waren rund 5,2 Millionen Menschen und damit jeder achte Arbeitnehmer im Gesundheitssektor tätig. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr arbeiteten 2012 rund 95.000 Menschen mehr im Gesundheitswesen. Das entspreche einem Beschäftigungswachstum von 1,9 Prozent, der sich über nahezu alle ambulanten Einrichtungen verteilt. Besonders Frauen schätzen das Arbeitsfeld im Gesundheitssektor. Laut Destatis waren gut drei Viertel aller Beschäftigten weiblich. Seit dem ersten Berechnungsjahr 2000 sei die Beschäftigungszahl um rund 950.000 Arbeitnehmer (22,6 Prozent) gestiegen. Die Zahl der Arbeitsplätze im Gesundheitswesen wuchs somit dreimal so stark wie in der Gesamtwirtschaft, heißt es.

Besonders profitierten die sonstigen medizinischen Berufe, beispielsweise die Physio- und Ergotherapeuten. Dort ist laut Destatis ein Plus von 13.000 Arbeitnehmern (3,2 Prozent) zu verzeichnen. Die Zahl der Beschäftigten in der ambulanten Pflege stieg auf 12.000 (4,1 Prozent), in Arztpraxen auf 7.000 (1,0 Prozent) und in Zahnarztpraxen auf 6.000 (1,7 Prozent). In den stationären und teilstationären Einrichtungen gab es Destatis zufolge vor allem in Krankenhäusern ein Plus von 18.000 (1,6 Prozent) und in der Pflege von 14.000 Arbeitnehmern (2,0 Prozent). In Apotheken ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr jedoch um 3.000 gesunken (minus 1,1 Prozent).

ys/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen