Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schlechtere Noten durch Übergewicht?

Aktuelles

Übergewichtige Schülerin und Schüler, ca. 11 Jahre alt, im Klassenraum vor einer Wandtafel mit Matheaufgaben sitzend. Beide schauen nach oben

Vor allem bei Mädchen besteht eine Verbindung zwischen Übergewicht und schlechten Schulnoten.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 11. März 2014

Schlechtere Schulnoten durch Übergewicht?

Starkes Übergewicht geht häufig mit schlechteren Schulnoten einher. Dies bestätigte sich jetzt erneut in einer britischen Studie. Besonders Mädchen scheinen von diesem Phänomen betroffen zu sein, berichten die Forscher im Fachblatt International Journal of Obesity.

Anzeige

Mädchen, die mit elf Jahren fettleibig waren, hatten schlechtere Schulnoten als gleichaltrige Mädchen mit gesundem Körpergewicht. Dieser Unterschied setzte sich auch im Alter von 13 und 16 Jahren fort. Der Unterschied in den Fächern Englisch, Mathe und Naturwissenschaften lag im Durchschnitt um eine Bewertungseinheit niedriger, also etwa eine 4 anstatt einer 3. Auch nachdem die Forscher andere Faktoren, die sowohl das Körpergewicht als auch die schulische Leistung beeinflussen können, berücksichtigt hatten, blieb der Zusammenhang bestehen. Hierzu zählten beispielsweise soziale Schicht und Einkommen der Eltern, der Intelligenzquotient (IQ) der Mädchen oder der Beginn der Menstruation. Bei Jungen sei die Verbindung zwischen Übergewicht und Schulnoten dagegen weniger deutlich gewesen, berichten die Forscher.

Ob tatsächlich die zusätzlichen Kilos für die schlechtere Schulleistung verantwortlich sind, oder ob sich das Übergewicht vielleicht auf andere Bereiche auswirkt, was dann die Noten beeinflusst, ist noch unklar. Um diese Fragen zu klären, müsse noch weiter geforscht werden, so der wissenschaftliche Leiter der Studie John Reilly von der schottischen Universität Strathclyde in Glasgow. Eltern, Jugendliche und Politiker sollten sich allerdings darüber bewusst sein, welche lebenslangen Auswirkungen Übergewicht im Kindesalter unter Umständen haben könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen