Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schlechtere Noten durch Übergewicht?

Aktuelles

Übergewichtige Schülerin und Schüler, ca. 11 Jahre alt, im Klassenraum vor einer Wandtafel mit Matheaufgaben sitzend. Beide schauen nach oben

Vor allem bei Mädchen besteht eine Verbindung zwischen Übergewicht und schlechten Schulnoten.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 11. März 2014

Schlechtere Schulnoten durch Übergewicht?

Starkes Übergewicht geht häufig mit schlechteren Schulnoten einher. Dies bestätigte sich jetzt erneut in einer britischen Studie. Besonders Mädchen scheinen von diesem Phänomen betroffen zu sein, berichten die Forscher im Fachblatt International Journal of Obesity.

Anzeige

Mädchen, die mit elf Jahren fettleibig waren, hatten schlechtere Schulnoten als gleichaltrige Mädchen mit gesundem Körpergewicht. Dieser Unterschied setzte sich auch im Alter von 13 und 16 Jahren fort. Der Unterschied in den Fächern Englisch, Mathe und Naturwissenschaften lag im Durchschnitt um eine Bewertungseinheit niedriger, also etwa eine 4 anstatt einer 3. Auch nachdem die Forscher andere Faktoren, die sowohl das Körpergewicht als auch die schulische Leistung beeinflussen können, berücksichtigt hatten, blieb der Zusammenhang bestehen. Hierzu zählten beispielsweise soziale Schicht und Einkommen der Eltern, der Intelligenzquotient (IQ) der Mädchen oder der Beginn der Menstruation. Bei Jungen sei die Verbindung zwischen Übergewicht und Schulnoten dagegen weniger deutlich gewesen, berichten die Forscher.

Ob tatsächlich die zusätzlichen Kilos für die schlechtere Schulleistung verantwortlich sind, oder ob sich das Übergewicht vielleicht auf andere Bereiche auswirkt, was dann die Noten beeinflusst, ist noch unklar. Um diese Fragen zu klären, müsse noch weiter geforscht werden, so der wissenschaftliche Leiter der Studie John Reilly von der schottischen Universität Strathclyde in Glasgow. Eltern, Jugendliche und Politiker sollten sich allerdings darüber bewusst sein, welche lebenslangen Auswirkungen Übergewicht im Kindesalter unter Umständen haben könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen