Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pflege-Bahr" für viele reizvoll

Aktuelles

Senior im Rollstuhl im Freien, schaut zu einer Pflegerin hoch, die freundlich auf ihn blickt und den einen Arm um seine Schulter gelegt hat

Wer für den Pflegefall vorsorgen möchte, bekommt dafür Unterstützung vom Staat.
© Barabas Attila - Fotolia

Mi. 12. März 2014

Private Zusatz-Pflegeversicherung für viele reizvoll

Mehr als 400.000 Bundesbürger haben bis Ende Januar 2014 eine staatlich geförderte Zusatzversicherung für den Pflegefall abgeschlossen. Zusehends mehr Menschen entscheiden sich für dieses neue Vorsorgeangebot, sagt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV).

Anzeige

Kurz nach Einführung dieses Vorsorgeangebots im Januar 2013 wurden pro Arbeitstag rund 240 geförderte Pflegezusatzversicherungen abgeschlossen. Ende 2013 seien es dann schon weit über 1000 pro Arbeitstag gewesen, heißt es beim Verband. Zum Jahresende verzeichnete die PKV insgesamt 353.400 Vertragsabschlüsse.

Angesichts dieser dynamischen Entwicklung rechnet der Verband damit, dass bei den Vertragsabschlüssen noch in diesem Jahr die Marke von einer Million Verträgen erreicht werden kann. "Die Menschen erkennen zusehends den Bedarf einer zusätzlichen, kapitalgedeckten Vorsorge, weil die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen 'Teilkasko'-Schutz bieten kann", sagte der Vorsitzende des PKV-Verbandes Uwe Laue.

Die private Zusatzversicherung wird vom Staat mit 5 Euro monatlich bezuschusst. Der vorgeschriebene Eigenanteil des Versicherten liegt bei mindestens 10 Euro im Monat und ist abhängig vom Lebensalter. Diese Versicherung wird nach dem früheren Gesundheitsminister Daniel Bahr auch "Pflege-Bahr" genannt und wurde in dessen Amtszeit 2013 eingeführt.

et/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen