Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pflege-Bahr" für viele reizvoll

Aktuelles

Senior im Rollstuhl im Freien, schaut zu einer Pflegerin hoch, die freundlich auf ihn blickt und den einen Arm um seine Schulter gelegt hat

Wer für den Pflegefall vorsorgen möchte, bekommt dafür Unterstützung vom Staat.
© Barabas Attila - Fotolia

Mi. 12. März 2014

Private Zusatz-Pflegeversicherung für viele reizvoll

Mehr als 400.000 Bundesbürger haben bis Ende Januar 2014 eine staatlich geförderte Zusatzversicherung für den Pflegefall abgeschlossen. Zusehends mehr Menschen entscheiden sich für dieses neue Vorsorgeangebot, sagt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV).

Anzeige

Kurz nach Einführung dieses Vorsorgeangebots im Januar 2013 wurden pro Arbeitstag rund 240 geförderte Pflegezusatzversicherungen abgeschlossen. Ende 2013 seien es dann schon weit über 1000 pro Arbeitstag gewesen, heißt es beim Verband. Zum Jahresende verzeichnete die PKV insgesamt 353.400 Vertragsabschlüsse.

Angesichts dieser dynamischen Entwicklung rechnet der Verband damit, dass bei den Vertragsabschlüssen noch in diesem Jahr die Marke von einer Million Verträgen erreicht werden kann. "Die Menschen erkennen zusehends den Bedarf einer zusätzlichen, kapitalgedeckten Vorsorge, weil die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen 'Teilkasko'-Schutz bieten kann", sagte der Vorsitzende des PKV-Verbandes Uwe Laue.

Die private Zusatzversicherung wird vom Staat mit 5 Euro monatlich bezuschusst. Der vorgeschriebene Eigenanteil des Versicherten liegt bei mindestens 10 Euro im Monat und ist abhängig vom Lebensalter. Diese Versicherung wird nach dem früheren Gesundheitsminister Daniel Bahr auch "Pflege-Bahr" genannt und wurde in dessen Amtszeit 2013 eingeführt.

et/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Websuchen zeigen Covid-19-Hotspots

Die Auswertung von Google-Anfragen erkennt Trends viel früher als andere Methoden.

Covid-19 aus der Schule fernhalten

Physiker haben Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung im Klassenraum ermittelt.

Krankschreibung per Telefon möglich

Die Regelung gilt ab heute für Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege.

Corona: Botendienst der Apotheke nutzen

Durch diesen Service der Apotheken lässt sich die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

Die besten heimischen Superfoods

Superfoods müssen nicht teuer sein und aus exotischen Ländern importiert werden.

Knochenbruch durch Osteoporose

Experten beraten am 15. Oktober zur Knochenschwundfraktur, die bei Osteoporose auftreten kann.

Demenz, Parkinson & Co auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Europäer leidet unter einer neurologischen Erkrankung.

Corona-Warn-App jetzt nutzen

Angesichts steigender Infektionszahlen ist es wichtig, dass viele Menschen die App nutzen.

Karies wird bei Kindern unterschätzt

Karies tritt bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf als bislang gedacht.

Grippe: Erster Patient in Apotheke geimpft

In Bornheim bei Bonn hat der erste Patient eine Grippeimpfung in einer deutschen Apotheke erhalten.

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Deutsche Forscher haben Liquids auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.

Grippe: Viele lassen sich nicht impfen

Jeder zweite Risikopatient plant in diesem Jahr keine Impfung gegen die Grippe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen