Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pflege-Bahr" für viele reizvoll

Aktuelles

Senior im Rollstuhl im Freien, schaut zu einer Pflegerin hoch, die freundlich auf ihn blickt und den einen Arm um seine Schulter gelegt hat

Wer für den Pflegefall vorsorgen möchte, bekommt dafür Unterstützung vom Staat.
© Barabas Attila - Fotolia

Mi. 12. März 2014

Private Zusatz-Pflegeversicherung für viele reizvoll

Mehr als 400.000 Bundesbürger haben bis Ende Januar 2014 eine staatlich geförderte Zusatzversicherung für den Pflegefall abgeschlossen. Zusehends mehr Menschen entscheiden sich für dieses neue Vorsorgeangebot, sagt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV).

Kurz nach Einführung dieses Vorsorgeangebots im Januar 2013 wurden pro Arbeitstag rund 240 geförderte Pflegezusatzversicherungen abgeschlossen. Ende 2013 seien es dann schon weit über 1000 pro Arbeitstag gewesen, heißt es beim Verband. Zum Jahresende verzeichnete die PKV insgesamt 353.400 Vertragsabschlüsse.

Angesichts dieser dynamischen Entwicklung rechnet der Verband damit, dass bei den Vertragsabschlüssen noch in diesem Jahr die Marke von einer Million Verträgen erreicht werden kann. "Die Menschen erkennen zusehends den Bedarf einer zusätzlichen, kapitalgedeckten Vorsorge, weil die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen 'Teilkasko'-Schutz bieten kann", sagte der Vorsitzende des PKV-Verbandes Uwe Laue.

Die private Zusatzversicherung wird vom Staat mit 5 Euro monatlich bezuschusst. Der vorgeschriebene Eigenanteil des Versicherten liegt bei mindestens 10 Euro im Monat und ist abhängig vom Lebensalter. Diese Versicherung wird nach dem früheren Gesundheitsminister Daniel Bahr auch "Pflege-Bahr" genannt und wurde in dessen Amtszeit 2013 eingeführt.

et/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Osterfeiertage: Notdienst vor Ort

Wo sich die nächstgelegene dienstbereite Apotheke befindet, sagt Ihnen aponet.de oder die 22 8 33.

Noch mehr Corona-Tests möglich

Die Kapazität der Labore ist in Deutschland nicht ausgeschöpft. Antikörper-Schnelltests sind noch zu ungenau.

Social distancing beendet Grippewelle

Das Robert Koch-Institut meldet einen ungewöhnlich steilen Rückgang von Atemwegserkrankungen.

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen