Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Zahnärzte betreuen Heimbewohner vor Ort

Aktuelles

Seniorin mit Zahnärztin, die ihr ein Röntgenbild zeigt

Pflegebedürftige Versicherte profitieren von einer neuen Vereinbarung, die es Zahnärzten ermöglicht, zu den Patienten ins Pflegeheim zu kommen.
© Andres Rodriguez - Fotolia

Fr. 14. März 2014

Pflegebedürftige in Zukunft besser zahnärztlich versorgt

Die zahnmedizinische Versorgung von Versicherten in stationären Pflegeeinrichtungen wird ab dem 1. April 2014 deutlich verbessert. Durch eine Vereinbarung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können Zahnärzte die pflegebedürftigen Patienten in Zukunft direkt vor Ort betreuen. Die Versicherten müssen dann nicht mehr in die Praxis kommen.

Anzeige

Laut Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV, könnten die Patienten in stationären Einrichtungen häufig auch gar nicht mehr in die Praxis kommen. Zudem hätten sie besondere Bedürfnisse in der zahnmedizinischen Behandlung. "Unser Ziel ist es, dass jedes Pflegeheim in Zukunft eine Kooperation mit einem oder mehreren Zahnärzten eingeht", sagt Eßer. Denn wenn Zähne und Mund gesund seien, werde gerade für Pflegebedürftige die gesamte Lebensqualität verbessert. Zudem helfe eine gute Zahn- und Mundgesundheit lebensbedrohliche Erkrankungen zu verhindern. Sie erleichtere das Essen und Sprechen und fördere somit auch die soziale Teilhabe.

Die neue Rahmenvereinbarung wurde unter Mitwirkung der Träger von Pflegeheimen sowie der Verbände der Pflegeberufe getroffen. Sie gibt Vertragszahnärzten die Möglichkeit, einzeln oder gemeinsam Kooperationsverträge mit stationären Pflegeeinrichtungen abzuschließen. Diese Verträge ermöglichen eine routinemäßige Eingangsuntersuchung sowie weitere regelmäßige Untersuchungen zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten bei Patienten in Pflegeheimen. Der Zahnarzt kann für jeden pflegebedürftigen Patienten Pflegezustand und Behandlungsbedarf anhand eines vorgefertigten Formblattes festhalten und das Pflegepersonal entsprechend informieren.

KZBV/GKV/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen