Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker warnen vor Potenzmittel

Aktuelles

Apothekerin holt ein Arzneimittel aus einer Schublade.

Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Di. 18. März 2014

Apotheker warnen vor Potenzmittel "Rivando24"

Das angeblich rein pflanzliche potenzfördernde Nahrungsergänzungsmittel "Rivando24" enthält einen verschreibungspflichtigen synthetischen Wirkstoff. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) warnt deshalb dringend vor der Einnahme von "Rivando24".

Anzeige

"Immer wieder tauchen neue Nahrungsergänzungsmittel auf, die verschreibungspflichtige Arzneistoffe enthalten. Das Fatale: Der Verbraucher weiß nichts davon, da diese hochwirksamen Arzneistoffe nicht deklariert, aber risikobehaftet sind", warnt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. "Kriminelle Fälscher gefährden bewusst die Gesundheit ihrer gutgläubigen Kunden. Ich rate deshalb grundsätzlich vor Nahrungsergänzungsmitteln aus dubiosen Quellen ab." Entdeckt wurde die Fälschung durch eine Untersuchung des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker e. V. (ZL).

Das als rein pflanzlich deklarierte, im Internet angepriesene und zur Bestellung angebotene Mittel "zur Verbesserung der männlichen Potenz" enthält den Wirkstoff Sildenafilcitrat in einer Menge von 90 bis 120 mg entsprechend einem Sildenafil-Gehalt von 65 bis 90 mg pro Kapsel. Das grenzt an die höchste am Markt befindliche Dosierung von Sildenafil in zugelassenen – und verschreibungspflichtigen – Arzneimitteln. Die weißen Hartgelatine-Steckkapseln enthalten eine schwarze, hochglänzende Kugel und ein weißes Pulver. Die Kugel besteht aus fest verpresstem Material, wahrscheinlich pflanzlichen Ursprungs. Die Menge des enthaltenen Pulvers ist von Kapsel zu Kapsel verschieden. Es beinhaltet aber laut ZL-Untersuchung zweifelsfrei größere Mengen Sildenafilcitrat.

Verbraucher gehen hohe Gesundheitsrisiken durch Potenzmittel aus dubiosen Internetquellen ein, darauf weist die AMK anlässlich dieses Falles erneut eindringlich hin.

AMK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen