Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker warnen vor Potenzmittel

Aktuelles

Apothekerin holt ein Arzneimittel aus einer Schublade.

Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Di. 18. März 2014

Apotheker warnen vor Potenzmittel "Rivando24"

Das angeblich rein pflanzliche potenzfördernde Nahrungsergänzungsmittel "Rivando24" enthält einen verschreibungspflichtigen synthetischen Wirkstoff. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) warnt deshalb dringend vor der Einnahme von "Rivando24".

Anzeige

"Immer wieder tauchen neue Nahrungsergänzungsmittel auf, die verschreibungspflichtige Arzneistoffe enthalten. Das Fatale: Der Verbraucher weiß nichts davon, da diese hochwirksamen Arzneistoffe nicht deklariert, aber risikobehaftet sind", warnt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. "Kriminelle Fälscher gefährden bewusst die Gesundheit ihrer gutgläubigen Kunden. Ich rate deshalb grundsätzlich vor Nahrungsergänzungsmitteln aus dubiosen Quellen ab." Entdeckt wurde die Fälschung durch eine Untersuchung des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker e. V. (ZL).

Das als rein pflanzlich deklarierte, im Internet angepriesene und zur Bestellung angebotene Mittel "zur Verbesserung der männlichen Potenz" enthält den Wirkstoff Sildenafilcitrat in einer Menge von 90 bis 120 mg entsprechend einem Sildenafil-Gehalt von 65 bis 90 mg pro Kapsel. Das grenzt an die höchste am Markt befindliche Dosierung von Sildenafil in zugelassenen – und verschreibungspflichtigen – Arzneimitteln. Die weißen Hartgelatine-Steckkapseln enthalten eine schwarze, hochglänzende Kugel und ein weißes Pulver. Die Kugel besteht aus fest verpresstem Material, wahrscheinlich pflanzlichen Ursprungs. Die Menge des enthaltenen Pulvers ist von Kapsel zu Kapsel verschieden. Es beinhaltet aber laut ZL-Untersuchung zweifelsfrei größere Mengen Sildenafilcitrat.

Verbraucher gehen hohe Gesundheitsrisiken durch Potenzmittel aus dubiosen Internetquellen ein, darauf weist die AMK anlässlich dieses Falles erneut eindringlich hin.

AMK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen