Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vorsorge senkt Zahl der Darmkrebsfälle

Aktuelles

Frau in den 50ern, kurze blonde Haare, rosa Shirt, in Beratungssituation mit Ärztin in den 60ern, beide blicken ernst

Darmspiegelungen sind ein effektives Mittel zur Krebsvorsorge. Denn wenn Darmkrebs in einem frühen Stadium aufgespürt und anschließend therapiert wird, ist ein Behandlungserfolg deutlich wahrscheinlicher.
© Alexander Raths - Fotolia

Di. 18. März 2014

Weniger Darmkrebsfälle dank steigender Vorsorge

Nicht nur in Deutschland ist Darmkrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen. Auch in den USA sind viele Menschen betroffen. Von dort kommen jetzt aber positive Zahlen: So ging die Zahl der Darmkrebserkrankungen bei Menschen über 50 Jahren in den USA in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent zurück, berichten US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Verantwortlich für den Rückgang sei vermutlich, dass immer mehr Menschen die Möglichkeit einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge wahrnähmen, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebserkrankungen "CA: A Cancer Journal for Clinicians". Demnach habe sich die Zahl derer, die eine solche Untersuchung durchführen lassen, in der Altersgruppe zwischen 50 und 75 Jahren in den Jahren von 2001 bis 2010 von 18 Prozent auf 55 Prozent gesteigert und damit fast verdreifacht. Mit der Zahl der Darmkrebsfälle ging in den vergangenen zehn Jahren auch die Zahl der Todesfälle pro Jahr stärker zurück als zuvor.

In Deutschland steigt die Zahl der Krebsneuerkrankungen pro Jahr zwar noch an, die Sterberate ist jedoch auch hier stark rückläufig, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum auf seiner Internetseite schreibt. Der Anstieg der Krebszahlen gehe vermutlich auf die steigende Lebenserwartung zurück, heißt es dort.

Die Trends aus den USA belegen noch einmal nachdrücklich, wie wichtig eine Darmspiegelung für die Krebsvorsorge sein kann. Durch einen Blick in den Darm können Ärzte Krebsvorstufen erkennen und entfernen, bevor sich daraus ein bösartiger Tumor entwickelt. Außerdem lassen sich Krebserkrankungen auf diese Weise frühzeitig aufspüren – ein großer Vorteil, ist ein Behandlungserfolg in einem frühen Stadium doch deutlich wahrscheinlicher. Hierzulande haben gesetzlich Versicherte ab 55 Jahren einen Anspruch auf zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen