Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Blaumachen oder krank zur Arbeit?

Aktuelles

Büroszene, Frau und Mann in den 30ern, er hellgraue Anzugjacke, sie hellblaue Bluse, beide beim Naseputzen, auf dem Tisch, Taschentücher, Zitrone etc.

"Ach, ist ja nur Schnupfen." - Viele Arbeitnehmer, die zur Arbeit gehen, obwohl sie krank sind, begründen das mit der Geringfügigkeit der Erkrankung.
© press master - Fotolia

Fr. 21. März 2014

Krank zur Arbeit gehen ist häufiger als Blaumachen

Der Anteil deutscher Arbeitnehmer, die zur Arbeit gehen, obwohl sie krank sind, ist deutlich höher als der Anteil derer, die zu Hause bleiben, obwohl sie gesund sind, also krankfeiern. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die Krankenkasse IKK classic.

Anzeige

80 Prozent der 1.000 Befragten gaben demnach an, in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal trotz Krankheit am Arbeitsplatz erschienen zu sein. Die meisten begründeten ihr Verhalten mit der Geringfügigkeit der Erkrankung (82 Prozent). Für fast 70 Prozent seien auch das Arbeitspensum und die Solidarität mit den Kollegen ausschlaggebend gewesen. Ein weiteres Motiv sei der Widerwille gegen Wartezimmer: Fast 32 Prozent empfanden es als lästig, zwecks Krankschreibung einen Arzt aufzusuchen. Die Angst vor beruflichen Nachteilen dagegen war nur für wenige (14 Prozent) entscheidend.

Diesem Ergebnis stehen 11 Prozent deutsche Erwerbstätige gegenüber, die sich nach eigenen Angaben schon einmal krank gemeldet haben, obwohl ihnen nichts fehlte. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liege der Wert sogar bei 22 Prozent. Grund für das Blaumachen sei bei 43 Prozent der Wunsch nach einer "Auszeit wegen zu hoher beruflicher Belastungen". 36 Prozent nannten "private Gründe oder Termine". Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen waren bei nur 8 beziehungsweise 5 Prozent ausschlaggebend.

Dauerhafte Überlastung ist aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der IKK, Gerd Ludwig, "ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko". Wenn der Schreibtisch überquelle, helfe Blaumachen jedoch ebenso wenig wie krank zur Arbeit zu gehen. Bei der Suche nach Lösungen seien Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen gefordert. Wem die Arbeit regelmäßig zu viel werde, solle die Arbeitsumstände, aber auch das eigene Verhalten überprüfen. Arbeitgeber könnten ihrerseits mit betrieblichen Präventionsangeboten viel für das Betriebsklima und die Arbeitszufriedenheit erreichen, so Ludwig.

KE/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen