Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Blaumachen oder krank zur Arbeit?

Aktuelles

Büroszene, Frau und Mann in den 30ern, er hellgraue Anzugjacke, sie hellblaue Bluse, beide beim Naseputzen, auf dem Tisch, Taschentücher, Zitrone etc.

"Ach, ist ja nur Schnupfen." - Viele Arbeitnehmer, die zur Arbeit gehen, obwohl sie krank sind, begründen das mit der Geringfügigkeit der Erkrankung.
© press master - Fotolia

Fr. 21. März 2014

Krank zur Arbeit gehen ist häufiger als Blaumachen

Der Anteil deutscher Arbeitnehmer, die zur Arbeit gehen, obwohl sie krank sind, ist deutlich höher als der Anteil derer, die zu Hause bleiben, obwohl sie gesund sind, also krankfeiern. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die Krankenkasse IKK classic.

80 Prozent der 1.000 Befragten gaben demnach an, in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal trotz Krankheit am Arbeitsplatz erschienen zu sein. Die meisten begründeten ihr Verhalten mit der Geringfügigkeit der Erkrankung (82 Prozent). Für fast 70 Prozent seien auch das Arbeitspensum und die Solidarität mit den Kollegen ausschlaggebend gewesen. Ein weiteres Motiv sei der Widerwille gegen Wartezimmer: Fast 32 Prozent empfanden es als lästig, zwecks Krankschreibung einen Arzt aufzusuchen. Die Angst vor beruflichen Nachteilen dagegen war nur für wenige (14 Prozent) entscheidend.

Diesem Ergebnis stehen 11 Prozent deutsche Erwerbstätige gegenüber, die sich nach eigenen Angaben schon einmal krank gemeldet haben, obwohl ihnen nichts fehlte. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liege der Wert sogar bei 22 Prozent. Grund für das Blaumachen sei bei 43 Prozent der Wunsch nach einer "Auszeit wegen zu hoher beruflicher Belastungen". 36 Prozent nannten "private Gründe oder Termine". Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen waren bei nur 8 beziehungsweise 5 Prozent ausschlaggebend.

Dauerhafte Überlastung ist aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der IKK, Gerd Ludwig, "ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko". Wenn der Schreibtisch überquelle, helfe Blaumachen jedoch ebenso wenig wie krank zur Arbeit zu gehen. Bei der Suche nach Lösungen seien Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen gefordert. Wem die Arbeit regelmäßig zu viel werde, solle die Arbeitsumstände, aber auch das eigene Verhalten überprüfen. Arbeitgeber könnten ihrerseits mit betrieblichen Präventionsangeboten viel für das Betriebsklima und die Arbeitszufriedenheit erreichen, so Ludwig.

KE/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen