Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gröhe will Darmkrebs-Vorsorge stärken

Aktuelles

Fröhliches Seniorenpaar im Sommer im Freien an einem Tisch mit Obst und Gemüse, z.T. in Körben, z.T. auf dem Tisch liegend

Früh erkannt ist Darmkrebs gut heilbar. Eine gesunde Lebensweise und Ernährung ist die beste Möglichkeit, einer Krebserkrankung vorzubeugen.
© Alexey Kuznetsov - Fotolia

Mo. 24. März 2014

Gröhe will Darmkrebs-Früherkennung stärken

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Zwei neue Online-Informationsportale der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die persönliche Einladung zur Untersuchung sollen künftig noch mehr Menschen dazu bewegen, die Darmkrebs-Früherkennung in Anspruch zu nehmen.

Anzeige

Viele Menschen schöben die Entscheidung für oder gegen eine Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung hinaus, weil ihnen die nötigen Informationen darüber fehlen, erklärt Professor Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. "Hier will die BZgA mit ihren neuen Online-Seiten eine Lücke schließen." Die benutzerfreundlich angelegten Online-Seiten sollen die Entscheidungsfindung erleichtern. Die hier verwendeten Daten und Informationen basieren auf den Ergebnissen eines Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Gesundheit initiiert und in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wurde.

Um noch mehr Menschen zu bewegen, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen, möchte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe künftig postalisch dazu einladen. Das habe sich bereits bei der Brustkrebs-Früherkennung bewährt. Darüber hinaus hält er die Aufklärung über Darmkrebs für besonders wichtig: "Die BZgA leistet mit ihrem Informationsangebot dazu einen wichtigen Beitrag." Interessierte erreichen die neuen Informationsportale unter www.frauengesundheitsportal.de und www.maennergesundheitsportal.de.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten regelmäßige Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs an. Männer und Frauen ab einem Alter von 50 Jahren haben die Möglichkeit, jährlich einen Stuhltest in Anspruch zu nehmen. Ab dem 55. Lebensjahr können sie eine Darmspiegelung durchführen lassen. Die Untersuchungen zielen darauf, Darmkrebs möglichst früh zu erkennen, um die Heilungschancen zu erhöhen. Fast nebenbei dient eine Darmspiegelung aber auch der Vorsorge, denn während der Untersuchung können Krebsvorstufen entfernt und damit das Risiko für eine Darmkrebserkrankung gesenkt werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen