Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gröhe will Darmkrebs-Vorsorge stärken

Aktuelles

Fröhliches Seniorenpaar im Sommer im Freien an einem Tisch mit Obst und Gemüse, z.T. in Körben, z.T. auf dem Tisch liegend

Früh erkannt ist Darmkrebs gut heilbar. Eine gesunde Lebensweise und Ernährung ist die beste Möglichkeit, einer Krebserkrankung vorzubeugen.
© Alexey Kuznetsov - Fotolia

Mo. 24. März 2014

Gröhe will Darmkrebs-Früherkennung stärken

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Zwei neue Online-Informationsportale der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die persönliche Einladung zur Untersuchung sollen künftig noch mehr Menschen dazu bewegen, die Darmkrebs-Früherkennung in Anspruch zu nehmen.

Anzeige

Viele Menschen schöben die Entscheidung für oder gegen eine Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung hinaus, weil ihnen die nötigen Informationen darüber fehlen, erklärt Professor Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. "Hier will die BZgA mit ihren neuen Online-Seiten eine Lücke schließen." Die benutzerfreundlich angelegten Online-Seiten sollen die Entscheidungsfindung erleichtern. Die hier verwendeten Daten und Informationen basieren auf den Ergebnissen eines Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Gesundheit initiiert und in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wurde.

Um noch mehr Menschen zu bewegen, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen, möchte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe künftig postalisch dazu einladen. Das habe sich bereits bei der Brustkrebs-Früherkennung bewährt. Darüber hinaus hält er die Aufklärung über Darmkrebs für besonders wichtig: "Die BZgA leistet mit ihrem Informationsangebot dazu einen wichtigen Beitrag." Interessierte erreichen die neuen Informationsportale unter www.frauengesundheitsportal.de und www.maennergesundheitsportal.de.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten regelmäßige Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs an. Männer und Frauen ab einem Alter von 50 Jahren haben die Möglichkeit, jährlich einen Stuhltest in Anspruch zu nehmen. Ab dem 55. Lebensjahr können sie eine Darmspiegelung durchführen lassen. Die Untersuchungen zielen darauf, Darmkrebs möglichst früh zu erkennen, um die Heilungschancen zu erhöhen. Fast nebenbei dient eine Darmspiegelung aber auch der Vorsorge, denn während der Untersuchung können Krebsvorstufen entfernt und damit das Risiko für eine Darmkrebserkrankung gesenkt werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Mehr als 6 Millionen Rezepturen

Individuell hergestellte Medikamente sind für viele Patienten unersetzlich.

Frank Elstner an Parkinson erkrankt

In einem Interview bestätigt TV-Moderator Frank Elstner erstmals, an Parkinson erkrankt zu sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen