Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Virologen warnen vor Ebola-Ausbreitung

Aktuelles

Forscherin in Vollschutzanzug unter Hochsicherheitsbedingungen

Das Ebola-Virus ist hoch ansteckend. Wenn im Labor daran geforscht wird, brauchen die Wissenschaftler einen Vollschutzanzug.
© GfV/DZIF, Dr. Thomas Strecker

Di. 25. März 2014

Ebola: Virologen warnen vor Ausbreitung des Virus

Nach afrikanischen Staaten hat jetzt auch Kanada eine mögliche Infektion mit dem Ebola-Virus gemeldet. Die Gesellschaft für Virologie (GfV) und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung warnen daher vor einer weiteren Ausbreitung.

Anzeige

"Aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen in Guinea und anderen Ländern Westafrikas ist davon auszugehen, dass das Ebola-Virus sich zunächst weiter ausbreiten wird", sagt Professor Dr. Stephan Becker aus Marburg. Er ist Mitglied des Beirats der GfV. Internationale Hilfe sei in diesem Fall unabdingbar. Für Touristen gibt die GfV weitgehend Entwarnung: Da Ebola-Viren nur bei engem Kontakt mit erkrankten Personen übertragen werden, bestünde für Reisende in den betroffen Ländern keine Gefahr. Sie sollten jedoch während des Aufenthaltes in Hotels übernachten, engen Kontakt mit Tieren und kranken Menschen vermeiden und kein Buschfleisch essen. Die Gefahr einer Epidemie in Europa durch Reisende aus Guinea schätzt die GfV als gering ein.

Das Ebola-Virus wird nicht durch die Luft übertragen, sondern durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten, die das Virus enthalten. Die Übertragung geschieht daher häufig bei der Pflege von Erkrankten oder beim Kontakt mit Verstorbenen. Die Pflege muss daher in sicherer Schutzkleidung erfolgen. "Um eine weitere Ausbreitung bestmöglich zu verhindern, müssen die Erkrankten und Infizierten schnellstens identifiziert und isoliert werden", so Becker. Würden diese Maßnahmen schnell eingeleitet, ließe sich ein Ebola-Virus-Ausbruch relativ gut eindämmen, erklärt der Virologe, der mit Ebola-Viren forscht. Selbst wenn erkrankte Patienten das Virus nach Deutschland einschleppen würden, könne man mit den hier verfügbaren Isolierungs- und Hygienemaßnahmen die Ausbreitung der Krankheit sehr wahrscheinlich verhindern.

GfV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Mukoviszidose ist längst keine Kinderkrankheit mehr.

Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt

Fatal ist jedoch, dass viele Menschen in Deutschland nichts in ihrer Infektion wissen.

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen