Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion zu Diabetes und Demenz

Aktuelles

Seniorin am Telefon

Wie können Diabetiker ihr Demenz-Risiko reduzieren? Diese und weitere Fragen können Sie Diabetes-Experten in der Telefonsprechstunde stellen.
© nyul - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Telefonaktion zu "Diabetes und Demenz" am 27.03.2014

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Demenz. Wie man dem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit vorbeugen kann, erfahren interessierte Leser in Rahmen einer Telefonaktion am Donnerstag, den 27.03.2014, von 10 bis 17 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 5 33 22 11.

Wann?
Donnerstag, 27. März 2014
10:00 bis 17:00 Uhr

Unter welcher Rufnummer?
0800 – 5 33 22 11 (kostenfrei)

Diabetes-Patienten weisen ein erhöhtes Risiko für eine Demenzerkrankung auf, wenn sie mehrfach eine schwere Unterzuckerung erlebt hatten. Solche vom Mediziner Hypoglykämie genannten Unterzuckerungen können durch die Einnahme bestimmter Diabetes-Medikamente oder bei Insulingabe auftreten, wenn beispielsweise bei korrekter Dosierung eine Mahlzeit ausgelassen wird. Auch eine stärkere Belastung des Körpers, zum Beispiel durch Sport, kann zu einer Unterzuckerung führen. Häufige Hypoglykämien können zu Schädigungen am Gehirn führen, die auf Dauer das Risiko für Folgeschäden wie eine Demenz erhöhen. Eines der wichtigsten Ziele in der Diabetes-Therapie ist daher die Vermeidung von Unterzuckerungen.

Anzeige

Folgende Fragen stellen Sie sich da womöglich:

  • Was sind Anzeichen für eine Hypoglykämie?
  • Wie kann ich eine Unterzuckerung vermeiden?
  • Gibt es Diabetes-Patienten, die besonders betroffen sind?
  • Welche Risiken gehen von einer Hypoglykämie noch aus?
  • Eigentlich ist mein Blutzucker gut eingestellt – wann sollte ich meine Therapie überprüfen?

Diese und weitere Fragen können Sie diesen vier Diabetes-Experten bei der Telefonaktion stellen:

  • Dr. med. Eva-Maria Fach; Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin und Ernährungsmedizinerin, Stephanskirchen
  • Dr. med. Ralph-Achim Bierwirth; Internist und Diabetologe, Ambulantes Diabeteszentrum am Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Dr. med. Winfried Keuthage; Facharzt für Allgemeinmedizin und Diabetologe, MedicalCenter am Clemenshospital, Münster
  • Dr. med. Hans-Martin Reuter; Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe und Ernährungsmediziner; Ambulantes Medizinisches Zentrum Jena

Bitte beachten Sie: Eine telefonische Beratung ersetzt keinen Arztbesuch.

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Ministerium arbeitet an einer Lösung

Die Politik möchte die unfairen Bedingungen für deutsche Apotheken ausräumen.

Wiederkehrende Migräne behandeln

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge zur Migräneprophylaxe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen