Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion zu Diabetes und Demenz

Aktuelles

Seniorin am Telefon

Wie können Diabetiker ihr Demenz-Risiko reduzieren? Diese und weitere Fragen können Sie Diabetes-Experten in der Telefonsprechstunde stellen.
© nyul - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Telefonaktion zu "Diabetes und Demenz" am 27.03.2014

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Demenz. Wie man dem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit vorbeugen kann, erfahren interessierte Leser in Rahmen einer Telefonaktion am Donnerstag, den 27.03.2014, von 10 bis 17 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 5 33 22 11.

Wann?
Donnerstag, 27. März 2014
10:00 bis 17:00 Uhr

Unter welcher Rufnummer?
0800 – 5 33 22 11 (kostenfrei)

Diabetes-Patienten weisen ein erhöhtes Risiko für eine Demenzerkrankung auf, wenn sie mehrfach eine schwere Unterzuckerung erlebt hatten. Solche vom Mediziner Hypoglykämie genannten Unterzuckerungen können durch die Einnahme bestimmter Diabetes-Medikamente oder bei Insulingabe auftreten, wenn beispielsweise bei korrekter Dosierung eine Mahlzeit ausgelassen wird. Auch eine stärkere Belastung des Körpers, zum Beispiel durch Sport, kann zu einer Unterzuckerung führen. Häufige Hypoglykämien können zu Schädigungen am Gehirn führen, die auf Dauer das Risiko für Folgeschäden wie eine Demenz erhöhen. Eines der wichtigsten Ziele in der Diabetes-Therapie ist daher die Vermeidung von Unterzuckerungen.

Anzeige

Folgende Fragen stellen Sie sich da womöglich:

  • Was sind Anzeichen für eine Hypoglykämie?
  • Wie kann ich eine Unterzuckerung vermeiden?
  • Gibt es Diabetes-Patienten, die besonders betroffen sind?
  • Welche Risiken gehen von einer Hypoglykämie noch aus?
  • Eigentlich ist mein Blutzucker gut eingestellt – wann sollte ich meine Therapie überprüfen?

Diese und weitere Fragen können Sie diesen vier Diabetes-Experten bei der Telefonaktion stellen:

  • Dr. med. Eva-Maria Fach; Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin und Ernährungsmedizinerin, Stephanskirchen
  • Dr. med. Ralph-Achim Bierwirth; Internist und Diabetologe, Ambulantes Diabeteszentrum am Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Dr. med. Winfried Keuthage; Facharzt für Allgemeinmedizin und Diabetologe, MedicalCenter am Clemenshospital, Münster
  • Dr. med. Hans-Martin Reuter; Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe und Ernährungsmediziner; Ambulantes Medizinisches Zentrum Jena

Bitte beachten Sie: Eine telefonische Beratung ersetzt keinen Arztbesuch.

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen