Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion zu Diabetes und Demenz

Aktuelles

Seniorin am Telefon

Wie können Diabetiker ihr Demenz-Risiko reduzieren? Diese und weitere Fragen können Sie Diabetes-Experten in der Telefonsprechstunde stellen.
© nyul - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Telefonaktion zu "Diabetes und Demenz" am 27.03.2014

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Demenz. Wie man dem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit vorbeugen kann, erfahren interessierte Leser in Rahmen einer Telefonaktion am Donnerstag, den 27.03.2014, von 10 bis 17 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 5 33 22 11.

Wann?
Donnerstag, 27. März 2014
10:00 bis 17:00 Uhr

Unter welcher Rufnummer?
0800 – 5 33 22 11 (kostenfrei)

Diabetes-Patienten weisen ein erhöhtes Risiko für eine Demenzerkrankung auf, wenn sie mehrfach eine schwere Unterzuckerung erlebt hatten. Solche vom Mediziner Hypoglykämie genannten Unterzuckerungen können durch die Einnahme bestimmter Diabetes-Medikamente oder bei Insulingabe auftreten, wenn beispielsweise bei korrekter Dosierung eine Mahlzeit ausgelassen wird. Auch eine stärkere Belastung des Körpers, zum Beispiel durch Sport, kann zu einer Unterzuckerung führen. Häufige Hypoglykämien können zu Schädigungen am Gehirn führen, die auf Dauer das Risiko für Folgeschäden wie eine Demenz erhöhen. Eines der wichtigsten Ziele in der Diabetes-Therapie ist daher die Vermeidung von Unterzuckerungen.

Anzeige

Folgende Fragen stellen Sie sich da womöglich:

  • Was sind Anzeichen für eine Hypoglykämie?
  • Wie kann ich eine Unterzuckerung vermeiden?
  • Gibt es Diabetes-Patienten, die besonders betroffen sind?
  • Welche Risiken gehen von einer Hypoglykämie noch aus?
  • Eigentlich ist mein Blutzucker gut eingestellt – wann sollte ich meine Therapie überprüfen?

Diese und weitere Fragen können Sie diesen vier Diabetes-Experten bei der Telefonaktion stellen:

  • Dr. med. Eva-Maria Fach; Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin und Ernährungsmedizinerin, Stephanskirchen
  • Dr. med. Ralph-Achim Bierwirth; Internist und Diabetologe, Ambulantes Diabeteszentrum am Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Dr. med. Winfried Keuthage; Facharzt für Allgemeinmedizin und Diabetologe, MedicalCenter am Clemenshospital, Münster
  • Dr. med. Hans-Martin Reuter; Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe und Ernährungsmediziner; Ambulantes Medizinisches Zentrum Jena

Bitte beachten Sie: Eine telefonische Beratung ersetzt keinen Arztbesuch.

pr-nrw/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen