Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Startschuss für Modellprojekt ARMIN

Aktuelles

Junge Apothekerin bespricht mit einer älteren Kundin ein Rezept

In dem Modellprojekt "ARMIN" werden Patienten von Apothekern und Ärzten eng betreut. Das soll die Therapie mit Arzneimitteln noch sicherer machen.
© belahoche - Fotolia

Do. 27. März 2014

Modellprojekt ARMIN: Arzt und Apotheker gemeinsam für mehr Heilungserfolg

Es geht um Menschen, die dauerhaft mehr als fünf Medikamente einnehmen müssen. Um chronisch Kranke also. Für sie soll die Therapie mit Medikamenten verständlicher und sicherer werden. Dafür starten Apotheker und Kassenärzte in Sachsen und Thüringen gemeinsam mit der AOK Plus zum 1. April ein neues Modellprojekt, genannt ARMIN.

Anzeige

In dem Modellprojekt arbeiten Arzt und Apotheker eng zusammen. Ein strukturierter Medikationskatalog und Medikationsmanagement soll das Zutrauen und die Zuversicht des Patienten bezogen auf seine Therapie stärken und ihn zu einer korrekten und regelmäßigen Einnahme seiner Medikamente motivieren. Sachsen und Thüringen eignen sich als Modellregion besonders gut, denn sie haben bundesweit den höchsten Anteil infrage kommender Menschen.

Das Projekt umfasst mehrere Bausteine:

  • Der Arzt verschreibt nur Wirkstoffe und keine Fertigpräparate.
  • Die Wirkstoffe wählt er aus einem wissenschaftlich erarbeiteten Medikationskatalog aus.
  • Der Patient bekommt ein umfassendes Medikationsmanagement von Arzt und Apotheker gemeinsam, in das jeder der Heilberufler seine spezifischen Kenntnisse einbringt.

Die Ärzte hätten das Wissen zwar im Kopf, aber durch die Maßnahmen in diesem Projekt wie den Medikationskatalog bekämen sie eine Entscheidungshilfe mit den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sagte Dr. med. Annette Rommel, 1. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, auf der heutigen Pressekonferenz dazu. Selbstverständlich behalte der Arzt seine Therapiefreiheit.

Eingeladen zu diesem Projekt sind Patienten, die Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Stoffwechselstörungen oder Osteoporose usw. haben. Die Initiative wird stufenweise umgesetzt. Zunächst beginnt die Einschreibemöglichkeit von Ärzten und Apotheken in dieses Projekt. Ab 1. Juli können dann infrage kommende Patienten in der Modellregion teilnehmen - freiwillig natürlich. Sie wählen Arzt und Apotheke unter denen, die sich eingeschrieben haben.

Dazu Stefan Fink, Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes: "Erstmals ist mit dem Projekt geregelt, wie Probleme in der Arzneimitteltherapie von beiden Professionen gemeinsam und auf Augenhöhe gelöst werden." Zudem wird zum ersten Mal im Rahmen des Medikationsmanagements ein kompletter Überblick über alle eingenommenen Medikamente des Patienten erstellt - inklusive der selbst gekauften.

Monika Koch, Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes, erläuterte die Gründlichkeit: Fünf Schritte umfasst allein der Weg zum Medikationsmanagement. Dazu bringt der Patient zu Beginn alle seine Medikamente mit in die Apotheke.

Dass die AOK Plus das Modellprojekt mitmacht, hat auch wirtschaftliche Gründe: Von einer zuverlässigeren Arzneimitteleinnahme und der viel besseren und gemeinsamen Betreuung des Patienten durch Arzt und Apotheker erhofft man sich gesündere Patienten und weniger Krankenhauseinweisungen. Da das Medikationsmanagement für Arzt und Apotheker enormen Aufwand mit sich bringt, wird es von der Krankenkasse honoriert.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen