Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Startschuss für Modellprojekt ARMIN

Aktuelles

Junge Apothekerin bespricht mit einer älteren Kundin ein Rezept

In dem Modellprojekt "ARMIN" werden Patienten von Apothekern und Ärzten eng betreut. Das soll die Therapie mit Arzneimitteln noch sicherer machen.
© belahoche - Fotolia

Do. 27. März 2014

Modellprojekt ARMIN: Arzt und Apotheker gemeinsam für mehr Heilungserfolg

Es geht um Menschen, die dauerhaft mehr als fünf Medikamente einnehmen müssen. Um chronisch Kranke also. Für sie soll die Therapie mit Medikamenten verständlicher und sicherer werden. Dafür starten Apotheker und Kassenärzte in Sachsen und Thüringen gemeinsam mit der AOK Plus zum 1. April ein neues Modellprojekt, genannt ARMIN.

Anzeige

In dem Modellprojekt arbeiten Arzt und Apotheker eng zusammen. Ein strukturierter Medikationskatalog und Medikationsmanagement soll das Zutrauen und die Zuversicht des Patienten bezogen auf seine Therapie stärken und ihn zu einer korrekten und regelmäßigen Einnahme seiner Medikamente motivieren. Sachsen und Thüringen eignen sich als Modellregion besonders gut, denn sie haben bundesweit den höchsten Anteil infrage kommender Menschen.

Das Projekt umfasst mehrere Bausteine:

  • Der Arzt verschreibt nur Wirkstoffe und keine Fertigpräparate.
  • Die Wirkstoffe wählt er aus einem wissenschaftlich erarbeiteten Medikationskatalog aus.
  • Der Patient bekommt ein umfassendes Medikationsmanagement von Arzt und Apotheker gemeinsam, in das jeder der Heilberufler seine spezifischen Kenntnisse einbringt.

Die Ärzte hätten das Wissen zwar im Kopf, aber durch die Maßnahmen in diesem Projekt wie den Medikationskatalog bekämen sie eine Entscheidungshilfe mit den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sagte Dr. med. Annette Rommel, 1. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, auf der heutigen Pressekonferenz dazu. Selbstverständlich behalte der Arzt seine Therapiefreiheit.

Eingeladen zu diesem Projekt sind Patienten, die Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Stoffwechselstörungen oder Osteoporose usw. haben. Die Initiative wird stufenweise umgesetzt. Zunächst beginnt die Einschreibemöglichkeit von Ärzten und Apotheken in dieses Projekt. Ab 1. Juli können dann infrage kommende Patienten in der Modellregion teilnehmen - freiwillig natürlich. Sie wählen Arzt und Apotheke unter denen, die sich eingeschrieben haben.

Dazu Stefan Fink, Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes: "Erstmals ist mit dem Projekt geregelt, wie Probleme in der Arzneimitteltherapie von beiden Professionen gemeinsam und auf Augenhöhe gelöst werden." Zudem wird zum ersten Mal im Rahmen des Medikationsmanagements ein kompletter Überblick über alle eingenommenen Medikamente des Patienten erstellt - inklusive der selbst gekauften.

Monika Koch, Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes, erläuterte die Gründlichkeit: Fünf Schritte umfasst allein der Weg zum Medikationsmanagement. Dazu bringt der Patient zu Beginn alle seine Medikamente mit in die Apotheke.

Dass die AOK Plus das Modellprojekt mitmacht, hat auch wirtschaftliche Gründe: Von einer zuverlässigeren Arzneimitteleinnahme und der viel besseren und gemeinsamen Betreuung des Patienten durch Arzt und Apotheker erhofft man sich gesündere Patienten und weniger Krankenhauseinweisungen. Da das Medikationsmanagement für Arzt und Apotheker enormen Aufwand mit sich bringt, wird es von der Krankenkasse honoriert.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen