Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Modellprojekt: So funktioniert "ARMIN"

Aktuelles

Arzt sitzt an einem Tisch am Laptop und prüft eine Medikation; Kapseln liegen auf dem Tisch herum

Im Rahmen eines Medikationsmanagements prüft bei "ARMIN" neben dem Apotheker auch der Arzt die gesamte Medikation eines Patienten genau.
© DragonImages - Fotolia

Fr. 28. März 2014

Die neue Arzneimittelinitiative "ARMIN" – so funktioniert sie

Die in Bälde startende Arzneimittelinitiative Sachsen und Thüringen, kurz ARMIN, soll die Sicherheit der Medikamenten-Einnahme verbessern, Risiken bei der Einnahme minimieren und damit eine optimale Wirkung von Arzneimitteln erzielen. So funktioniert sie im Einzelnen.

Die Initiative, die zunächst nur in Sachsen und Thüringen und später vielleicht in der gesamten Bundesrepublik durchgeführt wird, baut auf drei Modulen auf, die stufenweise in die Praxis umgesetzt werden:

Anzeige

  • 1. Für die eingeschlossenen Erkrankungen (siehe unten) werden statt Präparaten nur Wirkstoffe verordnet. Damit wird dem Patienten deutlicher, dass er immer denselben Wirkstoff bekommt. Diese Stufe zündet am 1. Juli 2014.
  • 2. Den Ärzten wird ab Herbst 2014 ein Medikationskatalog an die Hand gegeben. Dieser unterstützt den Mediziner bei der Verordnung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von Wirkstoffen. Der Arzt darf davon abweichen, seine Therapiefreiheit wird also nicht eingeschränkt.
  • 3. In Form eines Medikationsmanagements erhält der Patient strukturierte Unterstützung bei der Einnahme. Dieses dritte Modul startet Anfang 2015.
    • Für das Medikationsmanagement sind Arzt und Apotheker gemeinsam verantwortlich. Patienten, die für ARMIN infrage kommen (siehe unten), suchen sich jeweils einen betreuenden Arzt und Apotheker unter denen, die am Projekt teilnehmen.
    • In einem ersten Schritt wird die Gesamtmedikation eines Patienten erfasst. Dabei erstellt der Apotheker eine umfassende Liste aller verordneten Medikamente einschließlich der Selbstmedikation.
    • Anschließend werden sowohl pharmazeutische (Apotheker) als auch medizinische (Arzt) Prüfungen auf Arzneimitteltherapiesicherheit durchgeführt. Der Arzt passt gegebenenfalls die aktuelle Medikation an. Der Vorgang wird durch ausführliche Gespräche mit dem Patienten begleitet, in denen er den Nutzen seiner Therapie erklärt bekommt und über seine Ängste bezüglich unerwünschter Effekte reden kann.
    • Die Daten werden in einem Medikationsplan für den Patienten zusammengeführt. Die Medikationspläne können von der Krankenkasse nicht eingesehen werden. Der Medikationsplan wird von Arzt und Apotheker während des gesamten Medikationsmanagements aktualisiert und fortgeschrieben. Die Zuständigkeiten sind hierbei klar definiert. Während des gesamten Projektzeitraums sorgen Apothekerverbände und -kammern für die fortwährende fachliche Begleitung und Unterstützung.

ARMIN richtet sich an chronisch kranke, ältere Menschen, die mehr als fünf Arzneimittel gegen ausgewählte Erkrankungen aus dem Herz-Kreislauf-Bereich, gegen Osteoporose oder gegen Stoffwechselstörungen einnehmen.

Die beteiligte Krankenkasse, die AOK Plus, hat in der Modellregion Sachsen und Thüringen 2,7 Millionen Versicherte. Rund 300.000 von ihnen nehmen mehr als fünf Arzneimittel gleichzeitig ein. Interessierte Patienten in Sachsen und Thüringen sollen ihren Arzt und Apotheker ansprechen, ob sie an dem Projekt teilnehmen können.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen