Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Modellprojekt: So funktioniert "ARMIN"

Aktuelles

Arzt sitzt an einem Tisch am Laptop und prüft eine Medikation; Kapseln liegen auf dem Tisch herum

Im Rahmen eines Medikationsmanagements prüft bei "ARMIN" neben dem Apotheker auch der Arzt die gesamte Medikation eines Patienten genau.
© DragonImages - Fotolia

Fr. 28. März 2014

Die neue Arzneimittelinitiative "ARMIN" – so funktioniert sie

Die in Bälde startende Arzneimittelinitiative Sachsen und Thüringen, kurz ARMIN, soll die Sicherheit der Medikamenten-Einnahme verbessern, Risiken bei der Einnahme minimieren und damit eine optimale Wirkung von Arzneimitteln erzielen. So funktioniert sie im Einzelnen.

Die Initiative, die zunächst nur in Sachsen und Thüringen und später vielleicht in der gesamten Bundesrepublik durchgeführt wird, baut auf drei Modulen auf, die stufenweise in die Praxis umgesetzt werden:

Anzeige

  • 1. Für die eingeschlossenen Erkrankungen (siehe unten) werden statt Präparaten nur Wirkstoffe verordnet. Damit wird dem Patienten deutlicher, dass er immer denselben Wirkstoff bekommt. Diese Stufe zündet am 1. Juli 2014.
  • 2. Den Ärzten wird ab Herbst 2014 ein Medikationskatalog an die Hand gegeben. Dieser unterstützt den Mediziner bei der Verordnung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von Wirkstoffen. Der Arzt darf davon abweichen, seine Therapiefreiheit wird also nicht eingeschränkt.
  • 3. In Form eines Medikationsmanagements erhält der Patient strukturierte Unterstützung bei der Einnahme. Dieses dritte Modul startet Anfang 2015.
    • Für das Medikationsmanagement sind Arzt und Apotheker gemeinsam verantwortlich. Patienten, die für ARMIN infrage kommen (siehe unten), suchen sich jeweils einen betreuenden Arzt und Apotheker unter denen, die am Projekt teilnehmen.
    • In einem ersten Schritt wird die Gesamtmedikation eines Patienten erfasst. Dabei erstellt der Apotheker eine umfassende Liste aller verordneten Medikamente einschließlich der Selbstmedikation.
    • Anschließend werden sowohl pharmazeutische (Apotheker) als auch medizinische (Arzt) Prüfungen auf Arzneimitteltherapiesicherheit durchgeführt. Der Arzt passt gegebenenfalls die aktuelle Medikation an. Der Vorgang wird durch ausführliche Gespräche mit dem Patienten begleitet, in denen er den Nutzen seiner Therapie erklärt bekommt und über seine Ängste bezüglich unerwünschter Effekte reden kann.
    • Die Daten werden in einem Medikationsplan für den Patienten zusammengeführt. Die Medikationspläne können von der Krankenkasse nicht eingesehen werden. Der Medikationsplan wird von Arzt und Apotheker während des gesamten Medikationsmanagements aktualisiert und fortgeschrieben. Die Zuständigkeiten sind hierbei klar definiert. Während des gesamten Projektzeitraums sorgen Apothekerverbände und -kammern für die fortwährende fachliche Begleitung und Unterstützung.

ARMIN richtet sich an chronisch kranke, ältere Menschen, die mehr als fünf Arzneimittel gegen ausgewählte Erkrankungen aus dem Herz-Kreislauf-Bereich, gegen Osteoporose oder gegen Stoffwechselstörungen einnehmen.

Die beteiligte Krankenkasse, die AOK Plus, hat in der Modellregion Sachsen und Thüringen 2,7 Millionen Versicherte. Rund 300.000 von ihnen nehmen mehr als fünf Arzneimittel gleichzeitig ein. Interessierte Patienten in Sachsen und Thüringen sollen ihren Arzt und Apotheker ansprechen, ob sie an dem Projekt teilnehmen können.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen