Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Rabattverträge treten in Kraft

Aktuelles

Apothekerin hält ein Rezept in der Hand und sucht ein Arzneimittel aus einer Schublade

Bei der nächsten Rezepteinlösung müssen sich Patienten darauf einstellen, ein anderes Arzneimittel als bisher vom Apotheker ausgehändigt zu bekommen.
© AOK-Mediendienst

Di. 01. April 2014

Neue Rabattarzneimittel für Millionen Patienten

Neue Rabattverträge großer Krankenkassen gelten seit 1. April in allen Apotheken bundesweit. Bei der nächsten Rezepteinlösung müssen sich Millionen Patienten darauf einstellen, ein anderes Arzneimittel als bisher vom Apotheker ausgehändigt zu bekommen. Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) insbesondere alle chronisch kranken Patienten aufmerksam, die gesetzlich krankenversichert sind.

Anzeige

"Wenn bei großen Krankenkassen neue Rabattverträge mit vielen Wirkstoffen in Kraft treten, sind oft Millionen Patienten betroffen", sagt DAV-Patientenbeauftrage Claudia Berger. Jede Apotheke müsse grundsätzlich das von der jeweiligen Krankenkasse vorgesehene Rabattarzneimittel abgeben – bei gleichem Wirkstoff, gleicher Wirkstärke, gleicher oder als austauschbar festgesetzter Darreichungsform, identischer Packungsgröße und Zulassung für ein gleiches Anwendungsgebiet. Nach Berechnungen des DAV erlassen oder ermäßigen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten die gesetzliche Zuzahlung für weniger als die Hälfte aller Rabattarzneimittel. Von den 27.000 erfassten Rabattarzneimitteln sind 11.500 Medikamente seit 1. April zur Hälfte oder komplett von der gesetzlichen Zuzahlung befreit (43 Prozent).

Neben den neuen Rabattverträgen sind zum 1. April auch viele Festbeträge – Erstattungshöchstpreise der gesetzlichen Krankenkassen – angepasst worden. Bei rund 7.000 Medikamenten wurde der Festbetrag abgesenkt. Liegt der Herstellerpreis über dem Festbetrag, entstehen Mehrkosten für Patienten. Liegt er darunter, zahlt die Krankenkasse den Apothekenverkaufspreis – mit Ausnahme der gesetzlichen Zuzahlung. Damit das Medikament von der Zuzahlung befreit wird, muss sein Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegen. Laut DAV sind jedoch nur 4.600 von 32.500 festbetragsgeregelten Arzneimitteln befreit; das entspricht 14 Prozent. Ob auch Ihr Medikament dazugehört, erfahren Sie in der aktuellen Liste der zuzahlungsbefreiten Medikamente auf aponet.de.

DAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Die 25 besten Heilpflanzen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten werden die 25 besten Heilpflanzen vorgestellt.

Finanzielle Hilfe beim Rauchstopp?

Die Hälfte der Deutschen spricht sich dafür aus, wie eine Umfrage zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen