Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Aktuelles

Dreieckwarnschild

Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande die durch Zecken übertragene Borreliose.
© stockWERK - fotolia

Mo. 07. April 2014

WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Jedes Jahr erkrankt eine Milliarde Menschen an Erkrankungen wie Malaria, Dengue-Fieber oder Borreliose – Erkrankungen, die durch Mücken, Fliegen oder Zecken übertragen werden. Mehr als eine Million stirbt an den Infektionen, obwohl all diese Erkrankungen vermeidbar sind. Darauf weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Welt-Gesundheits-Tages am 7. April hin.

Anzeige

"Niemand sollte im 21. Jahrhundert noch am Biss oder Stich einer Mücke, Sandfliege, Kriebelmücke oder Zecke sterben", mahnt WHO-Direktorin Margaret Chan. Als Risikofaktoren gelten das Wohnen in Slums ohne sichere Wasserversorgung und sanitäre Anlagen sowie Mangelernährung. Mit der Bekämpfung dieser Armutszustände sollen die Erkrankungen daher automatisch eingedämmt werden.

Daneben breiten sich einige Erkrankungen aufgrund des Klimawandels, des zunehmenden Reiseverkehrs und der Verstädterung aber auch immer weiter aus. So hat sich das Dengue-Virus, übertragen von verschiedenen Mückenarten, in Südeuropa festgesetzt. Laut WHO ist das Virus mittlerweile in 100 Ländern zu finden und damit eine Gefahr für 2,5 Milliarden Menschen – das sind 40 Prozent der Weltbevölkerung. Schätzungen zufolge infizieren sich jährlich 390 Millionen Menschen. Oft verläuft eine Infektion beschwerdefrei oder mit grippeähnlichen Symptomen, sie kann jedoch in seltenen Fällen tödlich enden, vor allem bei Kindern. Die Erkrankungszahlen haben sich nach Schätzung der WHO in den vergangenen 50 Jahren um das 30-Fache gesteigert.

Auch Malaria bleibt ein Problem: 2012 infizierten sich laut WHO 207 Millionen Menschen weltweit mit der Krankheit. 627.000 Menschen starben, hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren. Von einer Tropenkrankheit könnte bald nicht mehr die Rede sein, denn auch in Griechenland gab es bereits wieder Fälle. Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande jedoch weiterhin die durch Zecken übertragene Borreliose.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen