Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Aktuelles

Dreieckwarnschild

Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande die durch Zecken übertragene Borreliose.
© stockWERK - fotolia

Mo. 07. April 2014

WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Jedes Jahr erkrankt eine Milliarde Menschen an Erkrankungen wie Malaria, Dengue-Fieber oder Borreliose – Erkrankungen, die durch Mücken, Fliegen oder Zecken übertragen werden. Mehr als eine Million stirbt an den Infektionen, obwohl all diese Erkrankungen vermeidbar sind. Darauf weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Welt-Gesundheits-Tages am 7. April hin.

Anzeige

"Niemand sollte im 21. Jahrhundert noch am Biss oder Stich einer Mücke, Sandfliege, Kriebelmücke oder Zecke sterben", mahnt WHO-Direktorin Margaret Chan. Als Risikofaktoren gelten das Wohnen in Slums ohne sichere Wasserversorgung und sanitäre Anlagen sowie Mangelernährung. Mit der Bekämpfung dieser Armutszustände sollen die Erkrankungen daher automatisch eingedämmt werden.

Daneben breiten sich einige Erkrankungen aufgrund des Klimawandels, des zunehmenden Reiseverkehrs und der Verstädterung aber auch immer weiter aus. So hat sich das Dengue-Virus, übertragen von verschiedenen Mückenarten, in Südeuropa festgesetzt. Laut WHO ist das Virus mittlerweile in 100 Ländern zu finden und damit eine Gefahr für 2,5 Milliarden Menschen – das sind 40 Prozent der Weltbevölkerung. Schätzungen zufolge infizieren sich jährlich 390 Millionen Menschen. Oft verläuft eine Infektion beschwerdefrei oder mit grippeähnlichen Symptomen, sie kann jedoch in seltenen Fällen tödlich enden, vor allem bei Kindern. Die Erkrankungszahlen haben sich nach Schätzung der WHO in den vergangenen 50 Jahren um das 30-Fache gesteigert.

Auch Malaria bleibt ein Problem: 2012 infizierten sich laut WHO 207 Millionen Menschen weltweit mit der Krankheit. 627.000 Menschen starben, hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren. Von einer Tropenkrankheit könnte bald nicht mehr die Rede sein, denn auch in Griechenland gab es bereits wieder Fälle. Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande jedoch weiterhin die durch Zecken übertragene Borreliose.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen