Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Aktuelles

Dreieckwarnschild

Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande die durch Zecken übertragene Borreliose.
© stockWERK - fotolia

Mo. 07. April 2014

WHO warnt vor Gefahr durch Mücken & Co.

Jedes Jahr erkrankt eine Milliarde Menschen an Erkrankungen wie Malaria, Dengue-Fieber oder Borreliose – Erkrankungen, die durch Mücken, Fliegen oder Zecken übertragen werden. Mehr als eine Million stirbt an den Infektionen, obwohl all diese Erkrankungen vermeidbar sind. Darauf weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Welt-Gesundheits-Tages am 7. April hin.

Anzeige

"Niemand sollte im 21. Jahrhundert noch am Biss oder Stich einer Mücke, Sandfliege, Kriebelmücke oder Zecke sterben", mahnt WHO-Direktorin Margaret Chan. Als Risikofaktoren gelten das Wohnen in Slums ohne sichere Wasserversorgung und sanitäre Anlagen sowie Mangelernährung. Mit der Bekämpfung dieser Armutszustände sollen die Erkrankungen daher automatisch eingedämmt werden.

Daneben breiten sich einige Erkrankungen aufgrund des Klimawandels, des zunehmenden Reiseverkehrs und der Verstädterung aber auch immer weiter aus. So hat sich das Dengue-Virus, übertragen von verschiedenen Mückenarten, in Südeuropa festgesetzt. Laut WHO ist das Virus mittlerweile in 100 Ländern zu finden und damit eine Gefahr für 2,5 Milliarden Menschen – das sind 40 Prozent der Weltbevölkerung. Schätzungen zufolge infizieren sich jährlich 390 Millionen Menschen. Oft verläuft eine Infektion beschwerdefrei oder mit grippeähnlichen Symptomen, sie kann jedoch in seltenen Fällen tödlich enden, vor allem bei Kindern. Die Erkrankungszahlen haben sich nach Schätzung der WHO in den vergangenen 50 Jahren um das 30-Fache gesteigert.

Auch Malaria bleibt ein Problem: 2012 infizierten sich laut WHO 207 Millionen Menschen weltweit mit der Krankheit. 627.000 Menschen starben, hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren. Von einer Tropenkrankheit könnte bald nicht mehr die Rede sein, denn auch in Griechenland gab es bereits wieder Fälle. Als größte Gefahr von durch Mücken und Co. übertragenen Erkrankungen gilt hierzulande jedoch weiterhin die durch Zecken übertragene Borreliose.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen