Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 300.000.000.000 Euro für die Gesundheit

Aktuelles

Junge Pflegerin hält die Hand einer alten, pflegebedürftigen Frau, die im Bett liegt

Die stärksten Anstiege der Gesundheitsausgaben im Jahr 2012 sind unter anderem in ambulanten Pflegeeinrichtungen erfolgt.
© Ocskay Bence - Fotolia

Di. 08. April 2014

Gesundheit kostet jährlich über 300.000.000.000 Euro

Im Jahr 2012 sind in Deutschland erstmals mehr als 300 Milliarden Euro für die Gesundheit ausgegeben worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldete, liegt der genaue Wert bei 300,4 Milliarden Euro. Auf jeden Einwohner sind demnach gut 3.740 Euro entfallen.

Anzeige

Die Gesundheitsausgaben sind um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Die meisten Ausgaben tätigte die gesetzliche Krankenversicherung. Insgesamt seien 172,4 Milliarden Euro ausgegeben worden und somit 3,9 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent mehr als noch 2011. Auf die private Krankenversicherung entfielen Destatis zufolge rund 28 Milliarden Euro. Hier könne ein Anstieg um 0,2 Millarden Euro oder 0,9 Prozent zum Vorjahr festgellt werden, heißt es.

Dabei seien Güter und Dienstleistungen im ambulanten Bereich genauso wie im Vorjahr einer der größten Kostenverursacher mit 49 Prozent der Gesundheitsausgaben. Der genaue Betrag belief sich laut Destatis auf 147 Milliarden Euro. Gegenüber 2011 mache dies einen leicht unterdurchschnittlichen Anstieg von 2,1 Prozent aus. Der Grund dafür sei der geringe Anstieg der Ausgaben in Apotheken, die im Vergleich zu 2011 um 200 Millionen Euro oder 0,6 Prozent auf 40 Milliarden Euro wuchsen. Hintergrund sind nach Angaben Destatis die Maßnahmen zur Begrenzung der Ausgaben im Arzneimittelbereich, wie die frühe Nutzenbewertung für neue Arzneimittel oder der gestiegene Apothekenabschlag.

Die stärksten Anstiege seien in den ambulanten Pflegeeinrichtungen erfolgt mit einem Plus von 700 Millionen Euro oder 6,9 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro sowie bei den Praxen sonstiger medizinischer Berufe beispielsweise physio-, sprach- oder ergotherapeutischen Praxen mit einem Anstieg von 300 Millionen Euro oder 3,3 Prozent auf 9,9 Milliarden Euro.

ys/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen