Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nanopartikel sind laut Experten sicher

Aktuelles

Strandszene, Mann, Halbprofil, Sonnencreme auf Rücken, die von einem ca. 14 Jährigen Mädchen, das in die Kamera lacht in Zickzackmuster gemalt wird

Viele Sonnenschutzmittel enthalten winzig kleine Teilchen, sogenannte Nanopartikel, die das Licht reflektieren.
© Max Topchii - Fotolia

Mi. 09. April 2014

Hautexperten: Nanopartikel sind sicher!

Wie verträglich sind die winzig kleinen Wirkstoffträger, sogenannte Nanopartikel, bei der Anwendung? Diese Frage wird seit Jahren ohne eindeutiges Ergebnis diskutiert. Die Gesellschaft für Dermopharmazie (GD) betont nun, dass Nanopartikel in Produkten für die Haut, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind, anhand der vorliegenden Daten als sicher einzustufen sind.

Anzeige

Es gebe bislang keine Hinweise, dass die Anwendung von Liposomen auf der Haut ein Risiko darstellt, sagte Privatdozentin Dr. Martina Meinke, Mitglied der Fachgruppe Dermatopharmakologie und -toxikologie der GD. Liposomen zählen per Definition zu den Nanopartikeln, die maximal 100 Nanometer groß sind. Ein Nanometer entspricht einem milliardsten Teil eines Meters. In der Kosmetik und in Arzneimitteln für die Haut werden Liposomen seit Langem eingesetzt, um licht- oder sauerstoffempfindliche Wirkstoffe darin einzuhüllen und so zu schützen. Auf der Haut zerfallen diese Teilchen und geben den Wirkstoff frei. Liposomen mit besonderen Eigenschaften können den Wirkstoff auch tiefer oder in größeren Mengen in die Haut bringen.

Auch Titandioxid und Zinkoxid, die in Form von Nanopartikeln in Sonnenschutzmitteln enthalten sind, gelten laut der Experten als unbedenklich: Die Teilchen durchdringen die gesunde Hautbarriere nicht, sondern verbleiben auf der Hautoberfläche, wo sie das UV-Licht streuen. Hingegen stehen besonders feste, unlösliche Nanopartikel im Verdacht, sie könnten in den Blutkreislauf gelangen und sich in Organen wie der Leber ablagern und dort ansammeln. Beweise, dass solche Partikel bei einer Größe von mehr als 40 Nanometern durch die intakte Haut dringen, gebe es aber nicht, so Meinke. "Was bisher auf dem Markt ist, ist sicher", sagte die Chemikerin. Neue Entwicklungen müssten aber sorgfältig auf ihre Risiken geprüft werden.

RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Neujahr: Rauchstopp gut vorbereiten

Wer wirklich aufhören will, muss seine innere Einstellung ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen