Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grippemittel: Zweifel an der Wirksamkeit

Aktuelles

Frau liegt mit Grippe im Bett.

Bei Grippe gefürchtet sind Komplikationen wie Lungenentzündungen. Die gängigen Grippemittel können diese nicht verhindern, sagen neue Studiendaten.
© nyul - Fotolia

Do. 10. April 2014

Grippemittel: Zweifel an der Wirksamkeit

Die Wirkstoffe Oseltamivir und Zanamivir sind zur Behandlung einer Infektion mit Grippeviren zugelassen. Eine neue Betrachtung von Studiendaten durch die Cochrane Collaboration zeigt nun, dass diese Mittel weit weniger wirksam sind als bisher angenommen.

Anzeige

Erwachsene, die Oseltamivir eingenommen hatten, spürten nach etwa 6,3 Tagen eine Besserung ihrer Grippesymptome. Bei Personen, die ein Scheinmedikament ohne Wirkstoff bekommen hatten, dauerte das mit 7 Tagen nur unwesentlich länger. Bei Kindern konnten die Cochrane-Forscher keinen Unterschied in der Zeitdauer ausmachen. Die Daten gaben zudem keine Anhaltspunkte, dass das Grippemittel die Zahl der Krankenhaus-Einweisungen verringerte oder Grippekomplikationen wie Lungenentzündung, Bronchitis, Entzündung der Nasennebenhöhlen oder Ohrinfektionen verhinderte. Auch fanden sich keine Beweise, dass durch die Wirkstoffe eine Verbreitung des Virus verhindert werden konnte. Es zeigten sich jedoch Nebenwirkungen wie Übelkeit (4 Prozent), psychiatrische Zwischenfälle (1 Prozent) oder eine verringerte Bildung von Grippe-Antikörpern bei manchen Patienten.

Dies sei laut der Forscher die umfassendste Auswertung über Neuraminidase-Hemmer, wie diese Wirkstoffgruppe von Fachleuten genannt wird. Dr. David Tovey, Chefredakteur von Cochrane, sagt: "Während die Wirkungen dieser Medikamente weit weniger stark sind als bisher angenommen, scheinen sie Nebenwirkungen hervorzurufen, die in den ursprünglichen Veröffentlichungen nicht in diesem Ausmaß erwähnt waren." In ihre Auswertung hat das Wissenschaftlerteam 20 Studien zu Oseltamivir und 26 Studie zu Zanamivir einbezogen, die teilweise der Öffentlichkeit bisher noch nicht zur Verfügung standen. Es handelte sich dabei um Daten von über 24.000 Patienten.

Für den Fall einer Grippepandemie haben viele Länder - auch Deutschland -, große Vorräte dieser Mittel angelegt. Gesundheitsbehörden waren davon ausgegangen, damit schwere Grippekomplikationen verhindern zu können. Vor dem Hintergrund der neuen Daten zur Wirksamkeit fordern die Studienautoren nun die Regierungen und Entscheidungsträger in den Gesundheitssystemen weltweit auf, zu überdenken, wie sinnvoll eine solche Bevorratung ist.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen