Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diskretion gehört zum Apothekenalltag

Aktuelles

Junger Mann wird in der Apotheke am Tresen bedient (Apothekerin mit dem Rücken zur Kamera), Kundin in Diskretionsabstand hinter jungem Kunden

Sollte der übliche Diskretionsabstand nicht ausreichen, gibt es in den meisten Apotheken abgeschlossene Beratungsräume oder -ecken für Gespräche in besonders vertraulichem Rahmen.
© ABDA

Di. 15. April 2014

Diskretion gehört zum Apothekenalltag

Mit einfachen Erkrankungen suchen viele Menschen zuerst in der Apotheke Rat, bevor sie eventuell Wartezeiten beim Arzt in Kauf nehmen. Diskretion ist auch in der Apotheke selbstverständlich.

Anzeige

"Für alle Menschen soll die Apotheke ein Ort sein, wo ich kompetent und diskret über Gesundheitsthemen beraten werde. Dazu gehört, dass andere Wartende nicht mithören können, wenn ich meine Probleme und Anliegen schildere", erklärt Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg.

Besonders, wenn Patienten zu intimeren Krankheitsbildern, wie beispielsweise einer Pilzinfektion, beraten werden wollen, muss für einen entsprechend geschützten Rahmen gesorgt werden. "Obwohl alle in der Apotheke stets bemüht sind, dass nicht die ganze Warteschlange jedes Wort mithören kann, sollten besondere Probleme vielleicht separat angesprochen werden. Hier ist es hilfreich", so Gulde weiter, "wenn der Patient gleich zu Beginn um ein Gespräch in besonders vertraulichem Rahmen bittet, wenn der übliche Diskretionsabstand nicht ausreichen sollte. In den meisten Apotheken gibt es für solche Anlässe abgeschlossene Beratungsräume oder Beratungsecken."

LAV

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen