Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Aktuelles

Portraitfoto von Mary Roos an ihrem 65. Geburtstag

Der Schlagersängerin Mary Roos geht es nach ihrer Gallenoperation wieder besser.
© picture alliance / dpa

Do. 17. April 2014

Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Die Schlagersängerin Mary Roos (65) musste vor wenigen Tagen an der Galle operiert werden. Nach schweren Gallenkoliken überwies sie ihr Arzt ins Krankenhaus, wo ihr die Gallenblase entfernt wurde, gab Roos auf ihrer Facebook-Seite bekannt.

Anzeige

Die Beschwerden plagten die Sängerin schon seit mehreren Wochen. Bei der OP zeigte sich eine schwerste Gallenblasenentzündung, wie Roos‘ Arzt gegenüber der Bild-Zeitung erklärte. Mittlerweile gehe es ihr besser, und sie solle in den nächsten Tagen aus der Klinik entlassen werden. Gallenkoliken sind äußerst schmerzhafte Zwischenfälle, die wenige Minuten bis mehrere Stunden anhalten und aus dem oberen Bauchraum bis in die Schultern und den Rücken ausstrahlen können. Meist lassen sie sich mit einem krampf- und schmerzlösenenden Medikament, das den Wirkstoff Butylscopolamin enthält, lindern. Eine anschließende Untersuchung beim Arzt muss dann klären, welche Ursache infrage kommt.

Meist sind Gallensteine die Übeltäter. Sie können sich aus Bestandteilen der Gallenflüssigkeit, z.B. Cholesterin, bilden, die in der Gallenblase auskristallisieren. Daraus wachsen dann langsam einer bis mehrere Gallensteine, die man anfangs nicht bemerkt. Ab einer gewissen Größe machen sie dann durch Gallenkoliken auf sich aufmerksam. Die Steine werden in einer OP wie bei Mary Roos mitsamt der Gallenblase entfernt.

Neben einer erblichen Veranlagung spielen Übergewicht und die Ernährung eine Rolle bei der Bildung von Gallensteinen. Ärzte empfehlen eine ballaststoffreiche und fettarme Ernährung um vorzubeugen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Übergewicht langsam abzubauen und sich regelmäßig zu bewegen. Die Gallenflüssigkeit stammt aus der Leber. Sie wird in der Gallenblase konzentriert und nach einer Mahlzeit in den Dünndarm abgegeben, um die Verdauung fetter Speisen zu erleichtern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen