Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Aktuelles

Portraitfoto von Mary Roos an ihrem 65. Geburtstag

Der Schlagersängerin Mary Roos geht es nach ihrer Gallenoperation wieder besser.
© picture alliance / dpa

Do. 17. April 2014

Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Die Schlagersängerin Mary Roos (65) musste vor wenigen Tagen an der Galle operiert werden. Nach schweren Gallenkoliken überwies sie ihr Arzt ins Krankenhaus, wo ihr die Gallenblase entfernt wurde, gab Roos auf ihrer Facebook-Seite bekannt.

Anzeige

Die Beschwerden plagten die Sängerin schon seit mehreren Wochen. Bei der OP zeigte sich eine schwerste Gallenblasenentzündung, wie Roos‘ Arzt gegenüber der Bild-Zeitung erklärte. Mittlerweile gehe es ihr besser, und sie solle in den nächsten Tagen aus der Klinik entlassen werden. Gallenkoliken sind äußerst schmerzhafte Zwischenfälle, die wenige Minuten bis mehrere Stunden anhalten und aus dem oberen Bauchraum bis in die Schultern und den Rücken ausstrahlen können. Meist lassen sie sich mit einem krampf- und schmerzlösenenden Medikament, das den Wirkstoff Butylscopolamin enthält, lindern. Eine anschließende Untersuchung beim Arzt muss dann klären, welche Ursache infrage kommt.

Meist sind Gallensteine die Übeltäter. Sie können sich aus Bestandteilen der Gallenflüssigkeit, z.B. Cholesterin, bilden, die in der Gallenblase auskristallisieren. Daraus wachsen dann langsam einer bis mehrere Gallensteine, die man anfangs nicht bemerkt. Ab einer gewissen Größe machen sie dann durch Gallenkoliken auf sich aufmerksam. Die Steine werden in einer OP wie bei Mary Roos mitsamt der Gallenblase entfernt.

Neben einer erblichen Veranlagung spielen Übergewicht und die Ernährung eine Rolle bei der Bildung von Gallensteinen. Ärzte empfehlen eine ballaststoffreiche und fettarme Ernährung um vorzubeugen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Übergewicht langsam abzubauen und sich regelmäßig zu bewegen. Die Gallenflüssigkeit stammt aus der Leber. Sie wird in der Gallenblase konzentriert und nach einer Mahlzeit in den Dünndarm abgegeben, um die Verdauung fetter Speisen zu erleichtern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen