Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Aktuelles

Portraitfoto von Mary Roos an ihrem 65. Geburtstag

Der Schlagersängerin Mary Roos geht es nach ihrer Gallenoperation wieder besser.
© picture alliance / dpa

Do. 17. April 2014

Mary Roos erholt sich nach Gallen-OP

Die Schlagersängerin Mary Roos (65) musste vor wenigen Tagen an der Galle operiert werden. Nach schweren Gallenkoliken überwies sie ihr Arzt ins Krankenhaus, wo ihr die Gallenblase entfernt wurde, gab Roos auf ihrer Facebook-Seite bekannt.

Anzeige

Die Beschwerden plagten die Sängerin schon seit mehreren Wochen. Bei der OP zeigte sich eine schwerste Gallenblasenentzündung, wie Roos‘ Arzt gegenüber der Bild-Zeitung erklärte. Mittlerweile gehe es ihr besser, und sie solle in den nächsten Tagen aus der Klinik entlassen werden. Gallenkoliken sind äußerst schmerzhafte Zwischenfälle, die wenige Minuten bis mehrere Stunden anhalten und aus dem oberen Bauchraum bis in die Schultern und den Rücken ausstrahlen können. Meist lassen sie sich mit einem krampf- und schmerzlösenenden Medikament, das den Wirkstoff Butylscopolamin enthält, lindern. Eine anschließende Untersuchung beim Arzt muss dann klären, welche Ursache infrage kommt.

Meist sind Gallensteine die Übeltäter. Sie können sich aus Bestandteilen der Gallenflüssigkeit, z.B. Cholesterin, bilden, die in der Gallenblase auskristallisieren. Daraus wachsen dann langsam einer bis mehrere Gallensteine, die man anfangs nicht bemerkt. Ab einer gewissen Größe machen sie dann durch Gallenkoliken auf sich aufmerksam. Die Steine werden in einer OP wie bei Mary Roos mitsamt der Gallenblase entfernt.

Neben einer erblichen Veranlagung spielen Übergewicht und die Ernährung eine Rolle bei der Bildung von Gallensteinen. Ärzte empfehlen eine ballaststoffreiche und fettarme Ernährung um vorzubeugen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Übergewicht langsam abzubauen und sich regelmäßig zu bewegen. Die Gallenflüssigkeit stammt aus der Leber. Sie wird in der Gallenblase konzentriert und nach einer Mahlzeit in den Dünndarm abgegeben, um die Verdauung fetter Speisen zu erleichtern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen