Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol und Tabak schlimmer als gedacht

Aktuelles

Seitenansicht Seniorenpaar auf Bank, Mann im Vordergrund, beide rauchend, Frau zum Großteil verdeckt

Laut des Jahrbuchs Sucht 2014 rauchen 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen Deutschen.
© Hunor Kristo - Fotolia

Do. 24. April 2014

Sucht: Alkohol und Zigaretten schlimmer als gedacht

Alkohol und Tabak sind in Deutschland nicht nur nach wie vor die am weitesten verbreiteten Suchtmittel – sie werden hierzulande auch noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei der Vorstellung des Jahrbuchs Sucht 2014.

Anzeige

Aus dem Bericht geht hervor, dass etwa 1,8 Millionen Deutsche alkoholabhängig sind und weitere 10 Millionen Alkohol in riskanten Mengen trinken. Mit Folgen: In Deutschland stirbt alle 7 Minuten ein Mensch infolge seines Alkoholkonsums. Daneben gibt der Bericht die Zahl der Raucher mit knapp 30 Prozent der 18- bis 79-Jährigen an. Dies führt jährlich zu mehr als 100.000 Todesfällen.

Dennoch verharmlosten viele Menschen Alkohol und Zigaretten nach wie vor als Genussmittel, beklagte Gaßmann. Der Mythos etwa über die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein halte sich seit Jahren, dabei sei er schlichtweg falsch. Tabak- und Alkoholhersteller dürften außerdem nach wie vor mit Kampagnen werben, die Rauchen mit Freiheit und Unabhängigkeit assoziierten. Dabei führe der regelmäßige Konsum dieser Mittel in die Abhängigkeit und bedeute somit das Gegenteil von Freiheit.

Zwar gebe es seit Jahren Präventionsmaßnahmen. Diese griffen aber zu kurz, kritisiert die DHS. So richteten sich diese Aktionen dazu häufig vorrangig an Jugendliche – dabei sei die Zahl der Alkoholabhängigen und riskanten Trinker unter den 40- bis 50-Jährigen und alten Menschen sehr viel höher. Außerdem liefen all diese Aktionen ins Leere, solange Alkohol und Tabak vergleichsweise günstig zu erwerben seien, so Gaßmann. Der einzige Weg, den Konsum langfristig einzudämmen, sind laut DHS jedoch höhere Steuern auf Alkohol und Tabak und eine stärkere Regulierung von Werbung für beide Suchtmittel. Beides führe erwiesenermaßen dazu, dass weniger Menschen mit dem Konsum beginnen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen