Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol und Tabak schlimmer als gedacht

Aktuelles

Seitenansicht Seniorenpaar auf Bank, Mann im Vordergrund, beide rauchend, Frau zum Großteil verdeckt

Laut des Jahrbuchs Sucht 2014 rauchen 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen Deutschen.
© Hunor Kristo - Fotolia

Do. 24. April 2014

Sucht: Alkohol und Zigaretten schlimmer als gedacht

Alkohol und Tabak sind in Deutschland nicht nur nach wie vor die am weitesten verbreiteten Suchtmittel – sie werden hierzulande auch noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei der Vorstellung des Jahrbuchs Sucht 2014.

Anzeige

Aus dem Bericht geht hervor, dass etwa 1,8 Millionen Deutsche alkoholabhängig sind und weitere 10 Millionen Alkohol in riskanten Mengen trinken. Mit Folgen: In Deutschland stirbt alle 7 Minuten ein Mensch infolge seines Alkoholkonsums. Daneben gibt der Bericht die Zahl der Raucher mit knapp 30 Prozent der 18- bis 79-Jährigen an. Dies führt jährlich zu mehr als 100.000 Todesfällen.

Dennoch verharmlosten viele Menschen Alkohol und Zigaretten nach wie vor als Genussmittel, beklagte Gaßmann. Der Mythos etwa über die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein halte sich seit Jahren, dabei sei er schlichtweg falsch. Tabak- und Alkoholhersteller dürften außerdem nach wie vor mit Kampagnen werben, die Rauchen mit Freiheit und Unabhängigkeit assoziierten. Dabei führe der regelmäßige Konsum dieser Mittel in die Abhängigkeit und bedeute somit das Gegenteil von Freiheit.

Zwar gebe es seit Jahren Präventionsmaßnahmen. Diese griffen aber zu kurz, kritisiert die DHS. So richteten sich diese Aktionen dazu häufig vorrangig an Jugendliche – dabei sei die Zahl der Alkoholabhängigen und riskanten Trinker unter den 40- bis 50-Jährigen und alten Menschen sehr viel höher. Außerdem liefen all diese Aktionen ins Leere, solange Alkohol und Tabak vergleichsweise günstig zu erwerben seien, so Gaßmann. Der einzige Weg, den Konsum langfristig einzudämmen, sind laut DHS jedoch höhere Steuern auf Alkohol und Tabak und eine stärkere Regulierung von Werbung für beide Suchtmittel. Beides führe erwiesenermaßen dazu, dass weniger Menschen mit dem Konsum beginnen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen