Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol und Tabak schlimmer als gedacht

Aktuelles

Seitenansicht Seniorenpaar auf Bank, Mann im Vordergrund, beide rauchend, Frau zum Großteil verdeckt

Laut des Jahrbuchs Sucht 2014 rauchen 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen Deutschen.
© Hunor Kristo - Fotolia

Do. 24. April 2014

Sucht: Alkohol und Zigaretten schlimmer als gedacht

Alkohol und Tabak sind in Deutschland nicht nur nach wie vor die am weitesten verbreiteten Suchtmittel – sie werden hierzulande auch noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei der Vorstellung des Jahrbuchs Sucht 2014.

Anzeige

Aus dem Bericht geht hervor, dass etwa 1,8 Millionen Deutsche alkoholabhängig sind und weitere 10 Millionen Alkohol in riskanten Mengen trinken. Mit Folgen: In Deutschland stirbt alle 7 Minuten ein Mensch infolge seines Alkoholkonsums. Daneben gibt der Bericht die Zahl der Raucher mit knapp 30 Prozent der 18- bis 79-Jährigen an. Dies führt jährlich zu mehr als 100.000 Todesfällen.

Dennoch verharmlosten viele Menschen Alkohol und Zigaretten nach wie vor als Genussmittel, beklagte Gaßmann. Der Mythos etwa über die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein halte sich seit Jahren, dabei sei er schlichtweg falsch. Tabak- und Alkoholhersteller dürften außerdem nach wie vor mit Kampagnen werben, die Rauchen mit Freiheit und Unabhängigkeit assoziierten. Dabei führe der regelmäßige Konsum dieser Mittel in die Abhängigkeit und bedeute somit das Gegenteil von Freiheit.

Zwar gebe es seit Jahren Präventionsmaßnahmen. Diese griffen aber zu kurz, kritisiert die DHS. So richteten sich diese Aktionen dazu häufig vorrangig an Jugendliche – dabei sei die Zahl der Alkoholabhängigen und riskanten Trinker unter den 40- bis 50-Jährigen und alten Menschen sehr viel höher. Außerdem liefen all diese Aktionen ins Leere, solange Alkohol und Tabak vergleichsweise günstig zu erwerben seien, so Gaßmann. Der einzige Weg, den Konsum langfristig einzudämmen, sind laut DHS jedoch höhere Steuern auf Alkohol und Tabak und eine stärkere Regulierung von Werbung für beide Suchtmittel. Beides führe erwiesenermaßen dazu, dass weniger Menschen mit dem Konsum beginnen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen