Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Infarkt-Überleben in Deutschland gut

Aktuelles

Älterer Patient im Krankenbett schaut lächelnd jüngeren Arzt an, der mit Krankenunterlagen an seinem Bett sitzt

Herzinfarkt-Patienten sind in deutschen Krankenhäusern gut aufgehoben.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Herzinfarkt-Überleben: Deutschland im Vergleich gut

"Deutschland steht hinsichtlich der Sterblichkeit im Krankenhaus nach einem Herzinfarkt im europäischen Vergleich gut da", sagte PD Dr. Kurt Bestehorn von der TU Dresden bei einer Pressekonferenz anlässlich der 80. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

Anzeige

"In Deutschland versterben in der Klinik vier Prozent der Patienten nach einem Herzinfarkt", erklärte Bestehorn. Das seien etwa so viele wie in Schweden, wo dieser Wert bei 5,8 Prozent liege, und deutlich weniger als im Großbritannien mit 8,8 Prozent. Dabei zeige der "Deutsche Herzbericht", der von der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften herausgegeben wird, dass die Patienten in Deutschland keineswegs weniger krank sind als in anderen Ländern.

Hierzulande leiden 15 Prozent der Patienten mit akutem Koronarsyndrom, zu diesem Begriff zählen Ärzte die verschiedenen Formen des Herzinfarkts, an einer ernstzunehmenden Herzmuskelschwäche und rund ein Drittel hat einen Diabetes mellitus. Sowohl in Schweden als auch in Großbritannien kommen diese beiden wichtigen Erkrankungen deutlich seltener vor. Vielleicht sei das der Grund, warum die Patienten in Deutschland mit 8 Tagen länger im Krankenhaus bleiben als in Schweden (5 Tage) und Großbritannien (6,6 Tage). Patienten in Deutschland hätten laut Bestehorn trotzdem bessere Überlebenschancen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen