Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Infarkt-Überleben in Deutschland gut

Aktuelles

Älterer Patient im Krankenbett schaut lächelnd jüngeren Arzt an, der mit Krankenunterlagen an seinem Bett sitzt

Herzinfarkt-Patienten sind in deutschen Krankenhäusern gut aufgehoben.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Herzinfarkt-Überleben: Deutschland im Vergleich gut

"Deutschland steht hinsichtlich der Sterblichkeit im Krankenhaus nach einem Herzinfarkt im europäischen Vergleich gut da", sagte PD Dr. Kurt Bestehorn von der TU Dresden bei einer Pressekonferenz anlässlich der 80. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

Anzeige

"In Deutschland versterben in der Klinik vier Prozent der Patienten nach einem Herzinfarkt", erklärte Bestehorn. Das seien etwa so viele wie in Schweden, wo dieser Wert bei 5,8 Prozent liege, und deutlich weniger als im Großbritannien mit 8,8 Prozent. Dabei zeige der "Deutsche Herzbericht", der von der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften herausgegeben wird, dass die Patienten in Deutschland keineswegs weniger krank sind als in anderen Ländern.

Hierzulande leiden 15 Prozent der Patienten mit akutem Koronarsyndrom, zu diesem Begriff zählen Ärzte die verschiedenen Formen des Herzinfarkts, an einer ernstzunehmenden Herzmuskelschwäche und rund ein Drittel hat einen Diabetes mellitus. Sowohl in Schweden als auch in Großbritannien kommen diese beiden wichtigen Erkrankungen deutlich seltener vor. Vielleicht sei das der Grund, warum die Patienten in Deutschland mit 8 Tagen länger im Krankenhaus bleiben als in Schweden (5 Tage) und Großbritannien (6,6 Tage). Patienten in Deutschland hätten laut Bestehorn trotzdem bessere Überlebenschancen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen