Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Infarkt-Überleben in Deutschland gut

Aktuelles

Älterer Patient im Krankenbett schaut lächelnd jüngeren Arzt an, der mit Krankenunterlagen an seinem Bett sitzt

Herzinfarkt-Patienten sind in deutschen Krankenhäusern gut aufgehoben.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Herzinfarkt-Überleben: Deutschland im Vergleich gut

"Deutschland steht hinsichtlich der Sterblichkeit im Krankenhaus nach einem Herzinfarkt im europäischen Vergleich gut da", sagte PD Dr. Kurt Bestehorn von der TU Dresden bei einer Pressekonferenz anlässlich der 80. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

Anzeige

"In Deutschland versterben in der Klinik vier Prozent der Patienten nach einem Herzinfarkt", erklärte Bestehorn. Das seien etwa so viele wie in Schweden, wo dieser Wert bei 5,8 Prozent liege, und deutlich weniger als im Großbritannien mit 8,8 Prozent. Dabei zeige der "Deutsche Herzbericht", der von der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften herausgegeben wird, dass die Patienten in Deutschland keineswegs weniger krank sind als in anderen Ländern.

Hierzulande leiden 15 Prozent der Patienten mit akutem Koronarsyndrom, zu diesem Begriff zählen Ärzte die verschiedenen Formen des Herzinfarkts, an einer ernstzunehmenden Herzmuskelschwäche und rund ein Drittel hat einen Diabetes mellitus. Sowohl in Schweden als auch in Großbritannien kommen diese beiden wichtigen Erkrankungen deutlich seltener vor. Vielleicht sei das der Grund, warum die Patienten in Deutschland mit 8 Tagen länger im Krankenhaus bleiben als in Schweden (5 Tage) und Großbritannien (6,6 Tage). Patienten in Deutschland hätten laut Bestehorn trotzdem bessere Überlebenschancen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen