Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Karl Moik erlitt schweren Herzinfarkt

Aktuelles

Portrait von Karl Moik

Karl Moik erholt sich zurzeit von einem Herzinfarkt im Krankenhaus.
© picture alliance/dpa

Mi. 30. April 2014

Volksmusik-Star im Krankenhaus: Karl Moik erlitt Herzinfarkt

Wie erst jetzt bekannt wurde, erlitt der Volksmusik-Star Karl Moik (75) am Rosenmontag in Köln einen schweren Herzinfarkt. Wie die Bild-Zeitung berichtete, musste er im Krankenhaus mehrere Stunden operiert werden und lag danach wochenlang auf der Intensivstation. Auch jetzt ist sein Zustand nach wie vor ernst.

Anzeige

Moik, der an Diabetes leidet, hatte bereits vor zehn Jahren einen schweren Herzinfarkt erlitten, wodurch eine Operation am Herzen nötig wurde. In der Neuen Apotheken Illustrierten berichtete er im Jahr 2006 davon. Die Umstände, unter denen sich sein erster Herzinfarkt ereignete, gleichen dabei fast den aktuellen Ereignissen. Damals war er ebenfalls auf dem Rosenmontagszug in Köln. Der Herzinfarkt traf ihn dann abends in seinem Hotel, und der Notarzt lieferte ihn in die Herzklinik der Kölner Universität ein. Dort wurden in einer vierstündigen Operation drei Bypässe gelegt. Moik, langjähriger Moderator der Fernsehshow Musikantenstadl, setzte sich in der Folge in einer Stiftung für Diabetiker ein.

Das Beispiel von Moik zeigt, wie wichtig es ist, bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort zu handeln und den Notarzt zu rufen. Typisches Signal für einen drohenden Herzinfarkt ist ein Druck- und Engegefühl in der Brust, das mehrere Minuten andauern kann, meist infolge leichter Anstrengungen. Auch starke Schmerzen in der Brust, die in den linken Arm und bis zum Rücken ausstrahlen können, zusammen mit Übelkeit gelten als Warnzeichen. Wichtig ist, in so einem Fall Ruhe zu bewahren und den Notarzt zu rufen. Eine Checkliste mit Rufnummern und Handlungsanweisungen für den Ernstfall finden Sie bei aponet.de im Beitrag Herzinfarkt: Vorboten erkennen und richtig handeln.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen