Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Händewaschen wird oft vergessen

Aktuelles

Nahaufnahme: Händewaschen, Waschbecken, fließendes Wasser

Wer seine Hände richtig und regelmäßig wäscht, sorgt für die eigene Gesundheit und die von anderen.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mo. 05. Mai 2014

Handhygiene: Viele Deutsche missachten Hygieneregeln

Viele Deutsche halten einfache Hygieneregeln, mit denen sich die Infektion mit ansteckenden Krankheiten vermeiden lässt, nicht ein. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Welt-Händehygiene-Tag am 5. Mai hin.

Laut einer Studie der BZgA wäscht sich ein Drittel der Befragten nicht immer die Hände, wenn Kontakt zu einem Patienten mit Grippe oder Magen-Darm-Infekt bestanden hat. Nur ein Viertel putzt Haushaltsgegenstände und Oberflächen nach der Benutzung, wenn jemand im Haushalt an einer Infektion leidet. 17 Prozent versuchen bei Erkrankungen, eine räumliche Quarantäne im Haushalt möglichst einzuhalten. Und weniger als die Hälfte der Befragten wasche sich "fast immer" die Hände, bevor sie jemanden besuchen, der wegen einer Erkrankung gesundheitlich geschwächt ist.

Anzeige

Die BZgA weist darauf hin, dass richtiges und regelmäßiges Händewaschen aber nicht nur im Umgang mit Kranken wichtig ist. "Wer auf Hygiene achtet, sorgt für die eigene Gesundheit und die von anderen", so BZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott. Daher sollte auch nach dem Toilettenbesuch, vor und während der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Kontakt mit Tieren und nach einem Aufenthalt draußen an das Händewaschen gedacht werden. Dabei nicht nur die Handinnenflächen, sondern auch die Fingerspitzen, Handrücken und Zwischenräume der Finger gründlich einseifen, danach gründlich abspülen und abtrocknen. Zu Hause sollte jeder sein eigenes Handtuch haben.

Desinfektionsmittel für die Hände oder zum Putzen sind im Alltag laut BZgA nicht notwendig. Sie können jedoch sinnvoll sein, wenn im Haushalt immungeschwächte oder pflegebedürftige Menschen wohnen oder gehäuft Infektionen auftreten, die länger andauern oder zu schweren Verläufen führen. Bei der Auswahl eines geeigneten Desinfektionsmittels und der richtigen Anwendung helfen Apotheker und PTA weiter. Wichtig zu wissen: Eine Desinfektion ersetzt keine Reinigung.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen