Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken: weniger Kosten, mehr Jobs

Aktuelles

Beratungsszene aus einer Apotheke

Der Bedarf für Patientenberatung steigt und damit auch die Jobangebote in Apotheken.
© ABDA

Mi. 07. Mai 2014

Weniger Ausgaben für Apotheken, aber mehr Jobs

Die Ausgaben für Apotheken sind langfristig rückläufig. Im Jahr 2013 betrug ihr Anteil an den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur 2,3 Prozent. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in den Apotheken aber auf mehr als 150.000 Menschen angestiegen.

Anzeige

Dieser Zuwachs betrifft vor allem pharmazeutisches Fachpersonal wie Apotheker und Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA), während die Zahl der kaufmännischen Angestellten zurückgeht. Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) erklärt am Rande des 51. DAV-Wirtschaftsforums: "Wir brauchen mehr Personal, weil die Patienten immer mehr Beratung in den Apotheken nachfragen, aber wir brauchen natürlich auch ein angemessenes Honorar dafür." Trotz einiger wirtschaftlicher Verbesserungen für Apotheken sind sie von der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung, beispielsweise bei Lohnsteigerungen, abgekoppelt, unterstrich der Geschäftsführer im Bereich Wirtschaft der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Karl-Heinz Resch.

Mit einer Apothekendichte von 26 Apotheken pro 100.000 Einwohnern liegt Deutschland unter dem Durchschnitt der 28 EU-Mitgliedsstaaten mit 31 Apotheken pro 100.000 Einwohnern. "Die Menschen in Deutschland werden flächendeckend und zugleich kostengünstig mit Arzneimitteln versorgt", sagte Becker. "Aber auch wenn das Personal zunimmt, geht die Zahl der Apotheken immer noch zurück. Damit sich diese Entwicklung nicht fortsetzt, brauchen wir stabile und zukunftsfähige Rahmenbedingungen von der Politik." Im Jahr 2013 gab es 20.662 Apotheken im Bundesgebiet mit 150.692 Beschäftigten. Die GKV gab dafür 4,5 Mrd. Euro ihres Gesamtbudgets in Höhe von 194,5 Mrd. Euro aus. Das Apothekenhonorar ist einer von mehreren Bestandteilen der Ausgaben für Arzneimittel, die 2013 mit einem Anteil von 14,4 Prozent an den GKV-Ausgaben (28,1 Mrd. Euro) einen neuen Tiefstand erreicht haben.

DAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen