Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken: weniger Kosten, mehr Jobs

Aktuelles

Beratungsszene aus einer Apotheke

Der Bedarf für Patientenberatung steigt und damit auch die Jobangebote in Apotheken.
© ABDA

Mi. 07. Mai 2014

Weniger Ausgaben für Apotheken, aber mehr Jobs

Die Ausgaben für Apotheken sind langfristig rückläufig. Im Jahr 2013 betrug ihr Anteil an den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur 2,3 Prozent. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in den Apotheken aber auf mehr als 150.000 Menschen angestiegen.

Dieser Zuwachs betrifft vor allem pharmazeutisches Fachpersonal wie Apotheker und Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA), während die Zahl der kaufmännischen Angestellten zurückgeht. Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) erklärt am Rande des 51. DAV-Wirtschaftsforums: "Wir brauchen mehr Personal, weil die Patienten immer mehr Beratung in den Apotheken nachfragen, aber wir brauchen natürlich auch ein angemessenes Honorar dafür." Trotz einiger wirtschaftlicher Verbesserungen für Apotheken sind sie von der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung, beispielsweise bei Lohnsteigerungen, abgekoppelt, unterstrich der Geschäftsführer im Bereich Wirtschaft der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Karl-Heinz Resch.

Mit einer Apothekendichte von 26 Apotheken pro 100.000 Einwohnern liegt Deutschland unter dem Durchschnitt der 28 EU-Mitgliedsstaaten mit 31 Apotheken pro 100.000 Einwohnern. "Die Menschen in Deutschland werden flächendeckend und zugleich kostengünstig mit Arzneimitteln versorgt", sagte Becker. "Aber auch wenn das Personal zunimmt, geht die Zahl der Apotheken immer noch zurück. Damit sich diese Entwicklung nicht fortsetzt, brauchen wir stabile und zukunftsfähige Rahmenbedingungen von der Politik." Im Jahr 2013 gab es 20.662 Apotheken im Bundesgebiet mit 150.692 Beschäftigten. Die GKV gab dafür 4,5 Mrd. Euro ihres Gesamtbudgets in Höhe von 194,5 Mrd. Euro aus. Das Apothekenhonorar ist einer von mehreren Bestandteilen der Ausgaben für Arzneimittel, die 2013 mit einem Anteil von 14,4 Prozent an den GKV-Ausgaben (28,1 Mrd. Euro) einen neuen Tiefstand erreicht haben.

DAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen