Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pflegekasse ähnlich belastet wie Rente

Aktuelles

Zwei Seniorenpaare mit einer Pflegerin im Garten.

Generationenforscher glauben, dass die Menschen in 20 Jahren mehr als heute in Heimen gepflegt werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Mehr Eigenbeteiligung bei Pflege- und Krankheitskosten

Mehr Eigenbeteiligung der älteren Patienten bei Erkrankungen und im Pflegefall forderte Professor Dr. Bernd Raffelhüschen bei einer Wirtschaftstagung von Apothekern am 8. Mai in Berlin. Raffelhüschen ist unter anderem Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Uni Freiburg.

Anzeige

Dass es für die nächsten Jahrzehnte ein Ungleichgewicht zwischen jungen und alten Leuten geben wird, ist unwiderruflicher Fakt. Etwa 2060 wird sich das erst wieder einpendeln, wenn die wenigen heutigen jungen Leute alt sein und von ebenfalls wenigen Nachkommen unterhalten werden. Bis dahin macht sich fatal bemerkbar, dass die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960er und 1970er Jahren ausgesprochen wenige Nachkommen gezeugt haben. Das wirkt sich nicht nur auf die Rentenversicherung aus, sondern auch auf die Situation in der Kranken- und Pflegeversicherung. Dazu kommt, dass sich die Lebenssituation der heute 50- bis 60-Jährigen in Zukunft nicht mehr mit den heute 80- bis 90-Jährigen vergleichen lässt. Heute werden die alten Menschen noch zu 70 Prozent in den Familien gepflegt. Das erwartet Raffelhüschen in 20 Jahren nicht. "Wir werden stationärer in der Pflege und damit erheblich teurer."

Raffelhüschen sieht die Lösung des Problems nicht im Rahmen des üblichen Generationenvertrages, wo die arbeitende Bevölkerung in eine Versicherung einzahlt und die älteren Menschen damit versorgt werden. Das Geld für mehr Kranken- und Pflegekosten muss seiner Meinung nach von den Betroffenen selbst kommen. So plädiert er für einen späteren Renteneintritt und höhere Selbstbehalte bei Arzt und Arzneimitteln. Die Pflegekosten im ersten Jahr sollte jeder selber übernehmen, und die Beschäftigungsdauer sollte nicht mit 63 Jahren enden.

jpl

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe: Viele haben Angst vor Fehlern

Dabei gibt es bei einem Notfall nichts schlimmeres, als untätig zu bleiben.

Grippe: Mit Vierfach-Impfstoff vorbeugen

Nach der schweren Grippewelle im vergangenen Winter ist eine Impfung ratsam.

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen