Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pflegekasse ähnlich belastet wie Rente

Aktuelles

Zwei Seniorenpaare mit einer Pflegerin im Garten.

Generationenforscher glauben, dass die Menschen in 20 Jahren mehr als heute in Heimen gepflegt werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Mehr Eigenbeteiligung bei Pflege- und Krankheitskosten

Mehr Eigenbeteiligung der älteren Patienten bei Erkrankungen und im Pflegefall forderte Professor Dr. Bernd Raffelhüschen bei einer Wirtschaftstagung von Apothekern am 8. Mai in Berlin. Raffelhüschen ist unter anderem Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Uni Freiburg.

Anzeige

Dass es für die nächsten Jahrzehnte ein Ungleichgewicht zwischen jungen und alten Leuten geben wird, ist unwiderruflicher Fakt. Etwa 2060 wird sich das erst wieder einpendeln, wenn die wenigen heutigen jungen Leute alt sein und von ebenfalls wenigen Nachkommen unterhalten werden. Bis dahin macht sich fatal bemerkbar, dass die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960er und 1970er Jahren ausgesprochen wenige Nachkommen gezeugt haben. Das wirkt sich nicht nur auf die Rentenversicherung aus, sondern auch auf die Situation in der Kranken- und Pflegeversicherung. Dazu kommt, dass sich die Lebenssituation der heute 50- bis 60-Jährigen in Zukunft nicht mehr mit den heute 80- bis 90-Jährigen vergleichen lässt. Heute werden die alten Menschen noch zu 70 Prozent in den Familien gepflegt. Das erwartet Raffelhüschen in 20 Jahren nicht. "Wir werden stationärer in der Pflege und damit erheblich teurer."

Raffelhüschen sieht die Lösung des Problems nicht im Rahmen des üblichen Generationenvertrages, wo die arbeitende Bevölkerung in eine Versicherung einzahlt und die älteren Menschen damit versorgt werden. Das Geld für mehr Kranken- und Pflegekosten muss seiner Meinung nach von den Betroffenen selbst kommen. So plädiert er für einen späteren Renteneintritt und höhere Selbstbehalte bei Arzt und Arzneimitteln. Die Pflegekosten im ersten Jahr sollte jeder selber übernehmen, und die Beschäftigungsdauer sollte nicht mit 63 Jahren enden.

jpl

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Mukoviszidose ist längst keine Kinderkrankheit mehr.

Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt

Fatal ist jedoch, dass viele Menschen in Deutschland nichts in ihrer Infektion wissen.

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen