Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pflegekasse ähnlich belastet wie Rente

Aktuelles

Zwei Seniorenpaare mit einer Pflegerin im Garten.

Generationenforscher glauben, dass die Menschen in 20 Jahren mehr als heute in Heimen gepflegt werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Mehr Eigenbeteiligung bei Pflege- und Krankheitskosten

Mehr Eigenbeteiligung der älteren Patienten bei Erkrankungen und im Pflegefall forderte Professor Dr. Bernd Raffelhüschen bei einer Wirtschaftstagung von Apothekern am 8. Mai in Berlin. Raffelhüschen ist unter anderem Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Uni Freiburg.

Anzeige

Dass es für die nächsten Jahrzehnte ein Ungleichgewicht zwischen jungen und alten Leuten geben wird, ist unwiderruflicher Fakt. Etwa 2060 wird sich das erst wieder einpendeln, wenn die wenigen heutigen jungen Leute alt sein und von ebenfalls wenigen Nachkommen unterhalten werden. Bis dahin macht sich fatal bemerkbar, dass die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960er und 1970er Jahren ausgesprochen wenige Nachkommen gezeugt haben. Das wirkt sich nicht nur auf die Rentenversicherung aus, sondern auch auf die Situation in der Kranken- und Pflegeversicherung. Dazu kommt, dass sich die Lebenssituation der heute 50- bis 60-Jährigen in Zukunft nicht mehr mit den heute 80- bis 90-Jährigen vergleichen lässt. Heute werden die alten Menschen noch zu 70 Prozent in den Familien gepflegt. Das erwartet Raffelhüschen in 20 Jahren nicht. "Wir werden stationärer in der Pflege und damit erheblich teurer."

Raffelhüschen sieht die Lösung des Problems nicht im Rahmen des üblichen Generationenvertrages, wo die arbeitende Bevölkerung in eine Versicherung einzahlt und die älteren Menschen damit versorgt werden. Das Geld für mehr Kranken- und Pflegekosten muss seiner Meinung nach von den Betroffenen selbst kommen. So plädiert er für einen späteren Renteneintritt und höhere Selbstbehalte bei Arzt und Arzneimitteln. Die Pflegekosten im ersten Jahr sollte jeder selber übernehmen, und die Beschäftigungsdauer sollte nicht mit 63 Jahren enden.

jpl

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen