Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Eichen-Prozessionsspinner

Aktuelles

Eichen-Prozessionsspinner auf Eichenrinde

Eichen-Prozessionsspinner entwickeln im Verlauf des Mai Gifthaare, die Allergien und Hautreizungen auslösen können.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Saison der Eichen-Prozessionsspinner beginnt

Im Mai beginnt die Saison der Eichen-Prozessionsspinner. Aufgrund der Witterung fliegen ihre Gifthaare dieses Jahr früher durch die Luft, warnt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Anzeige

Eichen-Prozessionsspinner sind Nachtfalter, deren Raupen auf Eichen zu finden sind und die im Mai Gifthaare entwickeln, die bei Menschen und Tieren Allergien und Hautreizungen auslösen können. Die Beschwerden reichen von heftig juckenden Hautausschlägen, der sogenannten Raupendermatitis, bis hin zu Asthmaanfällen. Die mikroskopisch kleinen Gifthaare können über weite Strecken mit dem Wind verbreitet werden. Wenn man ihnen in Kontakt kommt, sollte man die Kleidung wechseln und – möglichst über 60°C – waschen, sich selbst unter die Dusche stellen, dabei die Haare waschen und die Augen mit Wasser ausspülen. Bei stärkeren Beschwerden rät der DAAB, unbedingt einen Arzt aufzusuchen.

In Deutschland findet man Raupenbestände vor allem in Süddeutschland. Der Eichen-Prozessionsspinner kommt aber auch am Niederrhein oder in Brandenburg und Sachsen-Anhalt vor. Durch warme und trockene Winter kann es zu Massenvermehrungen kommen. Ihren Namen verdanken die Tiere ihrer Gewohnheit, in der Nacht aus ihren Nestern in die Baumkrone zu "prozessieren", um sich dort von den Blättern zu ernähren. Am Morgen kehren sie wieder in ihre Behausung zurück. Im Verlauf des Mai bilden die Raupen große Nester an Baumstämmen oder in Astgabeln. Im Juli schließt die Puppenphase an, in der sich die Tiere in großen Seidennestern aufhalten, die durch die eingewebten Gifthaare vor den natürlichen Feinden geschützt werden. Der Wind trägt diese Gifthaare und die leeren Puppenhüllen in die Umgebung. Sie können mehrere Jahre in der Umwelt intakt bleiben und bei Wald-, Forst- und Gartenarbeit aufgewirbelt werden. Daher können in betroffenen Gebieten ganzjährig Krankheitsfälle auftreten.

DAAB/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen