Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Eichen-Prozessionsspinner

Aktuelles

Eichen-Prozessionsspinner auf Eichenrinde

Eichen-Prozessionsspinner entwickeln im Verlauf des Mai Gifthaare, die Allergien und Hautreizungen auslösen können.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Saison der Eichen-Prozessionsspinner beginnt

Im Mai beginnt die Saison der Eichen-Prozessionsspinner. Aufgrund der Witterung fliegen ihre Gifthaare dieses Jahr früher durch die Luft, warnt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Eichen-Prozessionsspinner sind Nachtfalter, deren Raupen auf Eichen zu finden sind und die im Mai Gifthaare entwickeln, die bei Menschen und Tieren Allergien und Hautreizungen auslösen können. Die Beschwerden reichen von heftig juckenden Hautausschlägen, der sogenannten Raupendermatitis, bis hin zu Asthmaanfällen. Die mikroskopisch kleinen Gifthaare können über weite Strecken mit dem Wind verbreitet werden. Wenn man ihnen in Kontakt kommt, sollte man die Kleidung wechseln und – möglichst über 60°C – waschen, sich selbst unter die Dusche stellen, dabei die Haare waschen und die Augen mit Wasser ausspülen. Bei stärkeren Beschwerden rät der DAAB, unbedingt einen Arzt aufzusuchen.

In Deutschland findet man Raupenbestände vor allem in Süddeutschland. Der Eichen-Prozessionsspinner kommt aber auch am Niederrhein oder in Brandenburg und Sachsen-Anhalt vor. Durch warme und trockene Winter kann es zu Massenvermehrungen kommen. Ihren Namen verdanken die Tiere ihrer Gewohnheit, in der Nacht aus ihren Nestern in die Baumkrone zu "prozessieren", um sich dort von den Blättern zu ernähren. Am Morgen kehren sie wieder in ihre Behausung zurück. Im Verlauf des Mai bilden die Raupen große Nester an Baumstämmen oder in Astgabeln. Im Juli schließt die Puppenphase an, in der sich die Tiere in großen Seidennestern aufhalten, die durch die eingewebten Gifthaare vor den natürlichen Feinden geschützt werden. Der Wind trägt diese Gifthaare und die leeren Puppenhüllen in die Umgebung. Sie können mehrere Jahre in der Umwelt intakt bleiben und bei Wald-, Forst- und Gartenarbeit aufgewirbelt werden. Daher können in betroffenen Gebieten ganzjährig Krankheitsfälle auftreten.

DAAB/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen