Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Eichen-Prozessionsspinner

Aktuelles

Eichen-Prozessionsspinner auf Eichenrinde

Eichen-Prozessionsspinner entwickeln im Verlauf des Mai Gifthaare, die Allergien und Hautreizungen auslösen können.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Saison der Eichen-Prozessionsspinner beginnt

Im Mai beginnt die Saison der Eichen-Prozessionsspinner. Aufgrund der Witterung fliegen ihre Gifthaare dieses Jahr früher durch die Luft, warnt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Anzeige

Eichen-Prozessionsspinner sind Nachtfalter, deren Raupen auf Eichen zu finden sind und die im Mai Gifthaare entwickeln, die bei Menschen und Tieren Allergien und Hautreizungen auslösen können. Die Beschwerden reichen von heftig juckenden Hautausschlägen, der sogenannten Raupendermatitis, bis hin zu Asthmaanfällen. Die mikroskopisch kleinen Gifthaare können über weite Strecken mit dem Wind verbreitet werden. Wenn man ihnen in Kontakt kommt, sollte man die Kleidung wechseln und – möglichst über 60°C – waschen, sich selbst unter die Dusche stellen, dabei die Haare waschen und die Augen mit Wasser ausspülen. Bei stärkeren Beschwerden rät der DAAB, unbedingt einen Arzt aufzusuchen.

In Deutschland findet man Raupenbestände vor allem in Süddeutschland. Der Eichen-Prozessionsspinner kommt aber auch am Niederrhein oder in Brandenburg und Sachsen-Anhalt vor. Durch warme und trockene Winter kann es zu Massenvermehrungen kommen. Ihren Namen verdanken die Tiere ihrer Gewohnheit, in der Nacht aus ihren Nestern in die Baumkrone zu "prozessieren", um sich dort von den Blättern zu ernähren. Am Morgen kehren sie wieder in ihre Behausung zurück. Im Verlauf des Mai bilden die Raupen große Nester an Baumstämmen oder in Astgabeln. Im Juli schließt die Puppenphase an, in der sich die Tiere in großen Seidennestern aufhalten, die durch die eingewebten Gifthaare vor den natürlichen Feinden geschützt werden. Der Wind trägt diese Gifthaare und die leeren Puppenhüllen in die Umgebung. Sie können mehrere Jahre in der Umwelt intakt bleiben und bei Wald-, Forst- und Gartenarbeit aufgewirbelt werden. Daher können in betroffenen Gebieten ganzjährig Krankheitsfälle auftreten.

DAAB/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen